Forscher finden möglichen Angriffspunkt für Wirkstoffe gegen Alzheimer

11.01.2017, 15:12 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wissenschaftler am Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg haben ein Gen identifiziert, das einen neuen Ansatzpunkt zur Entwicklung von Alzheimer-Therapien bieten könnte. Dieses Gen mit der Bezeichnung USP9 beeinflusst indirekt ein Protein – das so genannte Tau-Protein –, das vermutlich wesentlich an der Entstehung der Alzheimer-Krankheit beteiligt ist.

Die Entdeckung der LCSB-Forscher um Dr. Enrico Glaab eröffnet möglicherweise eine neue Perspektive für die Entwicklung von Wirkstoffen gegen Alzheimer. Ihre Erkenntnisse haben die Wissenschaftler kürzlich in der Fachzeitschrift Molecular Neurobiology veröffentlicht (DOI 10.1007/s12035-016-0299-z).

Kennzeichnend für die Alzheimer-Erkrankung ist die fortschreitende Zerstörung von Nervenzellen und Nervenzellkontakten. Die Gehirne von Alzheimer-Kranken weisen Eiweißablagerungen auf, so genannte Amyloid-Plaques. Folge der Krankheit sind Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Sprachstörungen, Störungen des Denk- und Urteilsvermögens sowie Veränderungen der Persönlichkeit. Die Wahrscheinlichkeit an Alzheimer zu erkranken, steigt mit dem Alter drastisch an. Daher wächst die Zahl der betroffenen Menschen aufgrund der steigenden Lebenserwartung stetig. Weltweit sind derzeit schätzungsweise 35 Millionen Menschen an Alzheimer erkrankt. Bis 2030 könnte ihre Zahl auf rund 65 Millionen, bis 2050 auf über 100 Millionen steigen. Wie die Krankheit entsteht, ist bis heute nicht vollständig geklärt. Vermutlich spielen aber molekulare Fehlentwicklungen in den Hirnzellen eine entscheidende Rolle, an denen unter anderem Tau-Proteine beteiligt sind. Sie lagern sich bei Alzheimer-Patienten in Bündeln aus fadenartigen Strukturen, den Neurofibrillen, zwischen den Hirnzellen ab und stören ihre Funktion.

„Das Risiko, Alzheimer zu bekommen, ist bei Frauen in fortgeschrittenem Alter deutlich höher als bei Männern – selbst, wenn man die im Schnitt höhere Lebenserwartung von Frauen berücksichtigt“, sagt Dr. Enrico Glaab, Leiter der Forschungsgruppe Biomedical Data Science am LCSB. Für ihn war diese Erkenntnis ein Hinweis, nach molekularen Differenzen zwischen den Geschlechtern zu suchen, die zu den Unterschieden bei Häufigkeit und Ausprägung der Krankheit beitragen. Dazu analysierte er mit seinem Team Tausende Datenreihen zu Proben aus den Gehirnen von rund 650 verstorbenen Menschen beiderlei Geschlechts, von denen einige an Alzheimer erkrankt waren und andere nicht.

Die Forscher stießen auf ein Gen, das als wichtiger Einflussfaktor für die geschlechtsspezifischen Unterschiede in Bezug auf Alzheimer infrage kommt. Das Gen namens Ubiquitin-spezifische Peptidase 9 (USP9) beeinflusst die Aktivität eines Gens, welches das Tau-Protein kodiert (Mikrotubuli-assoziertes Protein Tau, MAPT). MAPT wiederum ist vermutlich stark an Entstehung der Alzheimer-Krankheit beteiligt.
Um die Wirkungsweise von USP9 sowie den Zusammenhang zwischen seiner Funktion und der Rolle des Tau-Proteins in Alzheimer zu untersuchen, nahm Enrico Glaab gemeinsam mit Kollegen aus anderen Arbeitsgruppen des LCSB das Gen in Zellkulturen und bei Versuchen mit Zebrafischen unter die Lupe. Dazu blockierten die Wissenschaftler die Aktivität von USP9 und maßen die Auswirkung dieses „Knockdowns“ auf die Gen-Aktivität von MAPT in den beiden Modellsystemen Zellkultur und Zebrafisch.
„Wir konnten zeigen, dass eine Inaktivierung von USP9 die Aktivität des Tau-Gens in beiden Modellen signifikant verringert“, berichtet Glaab. Das Gen könnte daher einen Angriffspunkt für künftige Wirkstoffe zur Modulation von Tau bieten – auch wenn der Weg bis zu möglichen Medikamenten gegen Alzheimer, die darauf basieren, noch weit ist.

Für ein genaueres Verständnis der molekularen Signalkette, die USP9 und MAPT verbindet, haben die Forscher am LCSB nun ein Computermodell entwickelt, das die gemessenen Daten mit bekannten regulatorischen Informationen aus der Literatur verbindet. Dabei stellten sie fest, dass sich Proteine, die bereits als mögliche Arzneistoffziele vorgeschlagen wurden, ebenfalls durch USP9 beeinflussen lassen. Durch einen parallelen Eingriff bei mehreren Tau-Regulatoren könnte USP9 als pharmakologisches Zielprotein daher einen größeren Effekt haben, als die bisher diskutierten Zielproteine.

Das Forschungsprojekt wurde finanziert mit dem Preisgeld, das Enrico Glaab 2013 bei einem weltweit ausgeschriebenen Data-Mining-Wettbewerb der Geoffrey Beene Foundation errang, einer US-amerikanischen Stiftung mit Sitz in New York. Die Autoren danken auch der Geoffrey Been Alzheimer’s Initiative, dem 21st Century Brain Trust, der BrightFocus Foundation (grant no. C2014002) und der Luxembourg Fondation Wivine für die Förderung der Arbeit.

Weitere Informationen:
- http://wwwde.uni.lu/university/news/latest_news/researchers_find_a_potential_target_for_anti_alzheimer_treatments

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildUKE-Wissenschaftler entdecken neue Wirkstoffe zur Therapie der Alzheimer-Krankheit (19.12.2013, 00:10)
    Wissenschaftler am Institut für Neuropathologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben in Laborversuchen sechs Substanzen identifiziert, die den Verlauf der Alzheimer-Krankheit möglicherweise aufhalten können. Ob sich aus diesen...
  • BildVom Zebrafisch lernen: Alzheimer Forschung Initiative e.V. unterstützt Dresdner Forscher (11.12.2013, 13:10)
    Was hat der Zebrafisch, was ich nicht habe? Diese Frage kann Prof. Dr. Michael Brand von der Technischen Universität Dresden beantworten. Der Gehirn-Regenerationswissenschaftler des CRTD erforscht mit seiner Arbeitsgruppe die beeindruckenden...
  • BildForscher finden weiteres Puzzlestück der Alzheimer-Erkrankung (12.11.2013, 12:10)
    Das Protein Spastin unterbricht die Versorgungsleitungen im Inneren der Nervenzellen Ein deutsch-amerikanisches Forscherteam hat dem Ursachenbild der Alzheimer-Erkrankung einen weiteren Mosaikstein hinzugefügt. Demnach spielt ein Protein mit dem...
  • BildAlzheimer: Neue Wirkstoffe gesucht (31.07.2012, 12:10)
    Das Design, die Synthese und die pharmakologische und biologische Testung neuartiger Wirkstoffmoleküle zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit: Damit befasst sich Michael Decker, neuer Professor für Pharmazeutische und Medizinische Chemie an der...
  • BildWirkstoffe gegen Alzheimer: neue Erkenntnisse dank Simulation (12.01.2012, 11:10)
    Verschiedene synthetische Wirkstoffe unterbinden in vitro den Aufbau von Peptidfasern, der Alzheimer mitverursacht. Wie die Wirkstoffe und Teile des krankmachenden Peptids miteinander interagieren, zeigen Biochemiker der Universität Zürich anhand...
  • BildMDC-Forscher entwickeln Vorhersagemodell für Alzheimer (13.10.2011, 11:10)
    Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin haben erstmals ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sich der Beitrag genetischer Risikofaktoren bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit bestimmen lässt (EMBO,...
  • BildRostocker Forscher entdecken Alzheimer-Gen (04.07.2011, 13:10)
    Damit wird Suche nach neuen Medikamenten möglichUnter den Krankheiten, vor denen Menschen vor allem im Alter Angst haben, steht die Alzheimer-Demenz ganz oben auf der Liste. Ein 20-köpfiges Forscherteam der Universität Rostock um Prof. Dr. Jens...
  • BildLeipziger Forscher sehen Alzheimer als Folge von Hirnentwicklungsstörung (26.07.2010, 11:00)
    Wissenschaftler des Paul-Flechsig-Instituts für Hirnforschung, Abteilung Molekulare und zelluläre Mechanismen der Neurodegeneration, der Universität Leipzig haben Hinweise darauf gefunden, dass die degenerative Alzheimersche Krankheit Folge einer...
  • BildEmpiris-Preis für Alzheimer-Forscher Carsten Sachse (12.11.2008, 17:00)
    Am 7. November hat Dr. Carsten Sachse in Zürich den mit 5.000 CHF dotierten Empiris-Award for Research in Brain Diseases erhalten. Ausgezeichnet wurde der Nachwuchsforscher von der gemeinnützigen Empiris-Stiftung für seine bedeutenden Resultate...
  • BildErforschung der Alzheimer Demenz: Frankfurter Forscher erhalten umfangreiche Fördermittel (13.12.2006, 17:00)
    Forscher der Frankfurter J.W. Goethe-Universität erhalten Fördermittel in Höhe von insgesamt 80.000 Euro für Projekte zur Erforschung der Alzheimer Demenz Professor Dr. Thomas Deller, Direktor des Institutes Anatomie I: Klinische Neuroanatomie der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

95 + Zwe,i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.