Förderung der Lehr- und Lernforschung: Hertie-Stiftung und Goethe-Universität richten neue Stiftungs

24.02.2009, 16:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


FRANKFURT. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung richtet an der Goethe-Universität eine Stiftungsprofessur für Lehr- und Lernforschung im Kindesalter ein. Dies wurde am 24. Februar in den Räumen der Hertie-Stiftung per Unterschrift besiegelt. Die neue Professur wird am Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften angesiedelt sein und in Würdigung des langjährigen Präsidenten der Goethe-Universität und Wegbereiters der neuen Stiftungsuniversität 'Rudolf Steinberg-Stiftungsprofessur' heißen.





Der Jurist Steinberg hatte sich während seiner Präsidentschaft immer wieder für die Lehr- und Lernforschung stark gemacht. Zuletzt war er gemeinsam mit dem scheidenden Vizepräsidenten Prof. Andreas Gold an der erfolgreichen Einwerbung des LOEWE-Zentrums IDeA (Center for Research on Individual Development and Adaptive Education of Children at Risk) beteiligt. Als Kooperation der Goethe-Universität und des Deutschen Instituts für Pädagogische Forschung (DIPF) widmet sich das Zentrum der Frage, wie sich soziale und neurokognitive Risiken auf die geistige Entwicklung und schulische Leistungsfähigkeit von Kindern auswirken. Ebenso geht IDeA der Frage nach, wie die frühzeitige Diagnose dieser Risiken zur Prävention von Lernschwächen gelingen kann. Die 'Rudolf Steinberg-Stiftungsprofessur' soll in diese Forschungsaktivitäten eingebunden werden und zusätzlich dem Arbeitsbereich 'Pädagogische Psychologie' der Goethe-Universität angegliedert sein.


Die neue Professur soll die Bedingungen des vorschulischen und schulischen Lernerfolgs bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund erforschen. In einem zweiten Schritt soll sie Lehrmethoden und pädagogische Fördermaßnahmen entwickeln und evaluieren, die Ungleichheiten im Lernerfolg verringern helfen. "Thematisch schließt die Stiftungsprofessur an unser Engagement in der Lehrerbildung an, das wir 2008 mit der Einrichtung des 'Horizonte'-Stipendienprogramms für zukünftige Lehrkräfte mit Migrationshintergrund an der Goethe-Universität begonnen haben. Dieses Projekt hat sich nicht nur als außerordentlich wirksam, sondern gleichermaßen als erfolgreich erwiesen," so der Vorsitzende des Vorstands der Hertie-Stiftung, Dr. Michael Endres. "Wir erhoffen uns auch Impulse für unsere anderen Bildungsprojekte im Bereich der Integration von Zuwandererkindern im vorschulischen und schulischen Bereich, wo wir modellhaft Wege im Umgang mit Heterogenität erproben."


"Dass man Namenspatron einer Stiftungsprofessur wird, ist eine seltene Ehre," freute sich der ehemalige Universitätspräsident Prof. Rudolf Steinberg. Wohl käme es immer wieder vor, dass eine Professur nach ihrem Stifter benannt werde. Dass aber der Name einer Stiftungsprofessur gewählt werde, um eine Person ihrer Verdienste wegen zu ehren, sei an der Universität Frankfurt bislang nur im Falle der Beilstein-Stiftungsprofessur für Chemie-Informatik geschehen. "Dass es sich obendrein um die deutschlandweit erste Stiftungsprofessur für empirische Bildungsforschung handelt, macht mich besonders stolz, denn es markiert einen entscheidenden Entwicklungsschritt in der weiteren akademischen Verankerung dieser Forschungsdisziplin."


Universitätspräsident Prof. Werner Müller-Esterl dankte der Stiftung, die ab 2010 für zunächst fünf Jahre 300.000 Euro jährlich für die personelle und sachliche Ausstattung der Professur bereitstellt: "Mit der neuen Stiftungsprofessur untermauert die Hertie-Stiftung zum einen, dass sie zu den wichtigsten Förderern der Goethe-Universität zählt. Zum anderen unterstreichen die Verantwortlichen wirkungsvoll, wie sehr ihnen Bildungsthemen am Herzen liegen. Ich freue mich, dass dadurch an unserer Hochschule sowohl die Forschung und als vor allem auch Lehre im Bereich der empirischen Bildungsforschung maßgeblich profitieren werden."


-----


Informationen Prof. Andreas Gold, Vizepräsident der Goethe-Universität, Senckenberganlage 31, Tel: (069) 798-22343, gold@pvw.uni-frankfurt.de
Dörte Florack, Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Grüneburgweg 105, 60323 Frankfurt, Tel: (069) 660756-167, florack@ghst.de


-----


Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit über 50 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-Universität als eine der forschungsstärksten Hochschulen.


Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main baut auf dem Lebenswerk des 1972 verstorbenen Stifters Georg Karg, Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH, auf. Mit ihrem Vermögen von rund 800 Millionen Euro gehört sie zu den größten privaten Stiftungen Deutschlands. Seit 1998 besteht keinerlei Unternehmensbindung mehr. In ihren drei Förderbereichen Neurowissenschaften, Europäische Integration sowie Erziehung zur Demokratie will sie neue, intelligente Lösungen aufspüren und zu deren praktischer Umsetzung beitragen.


-----


Herausgeber Der Präsident der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Redaktion Stephan M. Hübner, Pressereferent. Abteilung Marketing und Kommunikation, Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main, Tel: (069) 798-23753, Fax: (069) 798-28530, huebner@pvw.uni-frankfurt.de


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

79 - V ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.