Förderung der amerikanischen Moore-Stiftung für zerstörungsfreies „Quanten-Elektronenmikroskop“

11.10.2012, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die im Jahr 2000 gegründete Gordon and Betty Moore Stiftung mit Sitz im kalifornischen Palo Alto unterstützt ein breites Spektrum von Projekten – von Umweltprojekten und Patientenversorgung bis hin zur Förderung innovativer Grundlagenforschung. In die-sem Jahr gehört zu ihren ausgewählten Vorhaben die Entwicklung eines „Quanten-Elektronenmikroskops“, das insbesondere für die Untersuchung biologischer Proben einen großen Fortschritt bedeuten würde.

Drei Gruppen – die „Ultraschnelle Quantenoptik“ unter der Leitung von Prof. Peter Hommelhoff am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, sowie jeweils ein Wissenschaftlerteam an der Stanford Universität (Stanford, USA) und am Massachusetts Institute of Technology (Boston, USA) werden an diesem Thema koordiniert forschen. Jede Gruppe erhält über den Zeitraum von 40 Monaten 1.145 Millionen Dollar, also knapp eine Million Euro. Das Grundprinzip ihres neuen Messinstruments geht zurück auf die bahnbrechenden Arbeiten des diesjährigen Nobelpreisträgers für Physik, Prof. Serge Haroche vom Collège de France (Paris).
Dass Elektronen nicht nur elektrisch geladene Teilchen sind, sondern wie alle Quantenteilchen auch Wellencharakter haben, ist seit rund hundert Jahren bekannt. Ihre sogenannte de Broglie-Wellenlänge liegt, bei entsprechend hohen Energien, im Nano- bis Pikometerbereich (10-9 bis 10-12 Meter), weshalb sie sich hervorragend für die Abbildung von Strukturen beispielsweise biologischer Proben eignen – hier wird eine räumliche Auflösung auf atomarer und molekularer Skala erreicht. Elektronenmikroskope haben mittlerweile einen Stammplatz in Technik und Forschung, doch der Haken bei dieser Methode ist, dass die Proben eine sehr hohe Strahlendosis erhalten, die zu einer Schädigung ihrer Struktur führen kann. Während der Aufnahme eines einzigen elektronenmikroskopischen Bildes bekommt eine Zelle in etwa die Strahlendosis, die sie durch eine weniger als 50 Meter entfernte Atombombenexplosion erhal-ten würde.
Dieses Problem wollen die Wissenschaftler nun mit der Methode der wechselwirkungsfreien Messung umgehen. Die Grundidee dieses Messprinzips wurde bereits vor mehr als 20 Jahren für Photonen ersonnen. Im Allgemeinen gilt, dass der Zustand eines Quantenobjekts durch den Messprozess selbst verändert oder unter Umständen sogar zerstört wird. Bei dem neuen Messprinzip wird der Spieß gewissermaßen umgedreht: Nicht der Zustand des Objekts wird durch die Beobachtung gestört – vielmehr beeinflusst seine Anwesenheit die Quanteneigen-schaften des Beobachters. Experimentell realisiert wurde das Prinzip bereits in einem Team von Prof. Serge Haroche anhand von Mikrowellenresonatoren. Deren Resonanzeigenschaften ändern sich, sobald sich ein einzelnes Atom darin befindet. Die Durchlässigkeit oder Un-durchlässigkeit des Resonators für Licht bzw. Mikrowellen gibt nun Auskunft über die Anwe-senheit des Atoms, ohne dessen Zustand zu zerstören, da Objekt und Photonen nicht direkt miteinander in Wechselwirkung stehen.

Diese Methode des Nachweises ohne klassische Wechselwirkung wollen die Wissenschaftler nun mit Elektronen praktizieren. Der Strahl freier Elektronen soll nicht wie bei herkömmlichen Elektronenmikroskopen direkt auf die Probe gerichtet werden. Aufschluss über die Be-schaffenheit der Probe gibt vielmehr die Wirkung, die sie auf die Quanteneigenschaften der Elektronen hat, ganz analog zu der Wirkung, die das in einem optischen Resonator gespei-cherte Atom auf die Durchlässigkeit eines Lichtstrahls hat. Verwirklichen ließe sich dieses Konzept mit einem Elektronenresonator, der aus zwei elektrisch leitenden, dicht übereinander angeordneten Drahtschlaufen besteht. Ein im oberen Ring umlaufendes Elektron kann auf-grund seiner Quanteneigenschaften mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit in den unteren herunter “tunneln“, und wieder zurück, und so weiter. Sobald sich aber in der unteren Schlau-fe ein undurchsichtiges Objekt, z.B. eine mit Goldteilchen markierte Probe befindet, werden diese Oszillationen abgebrochen.

„Zunächst einmal müssen wir zeigen, dass die wechselwirkungsfreie Messmethode auch mit Elektronen funktioniert. Wir haben dafür bereits wichtige technische Voraussetzungen ge-schaffen, z.B. Wellenleiterstrukturen, mit denen wir die Quanteneigenschaften von Elektronen gezielt manipulieren und kontrollieren können“, erklärt Prof. Peter Hommelhoff. „Die Ent-wicklung zu einem Mikroskop, das biologische Proben nicht-invasiv und mit hoher Auflösung abbilden kann, ist dann der nächste Schritt. Das Quanten-Elektronenmikroskop würde die verabreichten Strahlendosen erheblich reduzieren und vermeiden, dass die Strukturen der untersuchten Objekte zerstört werden. Ein faszinierendes Ziel wäre es, damit auch Filme von lebenden Zellen zu drehen – mit der räumlichen Auflösung eines Elektronenmikroskops.“

Kontakt:
Prof. Peter Hommelhoff
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Tel.: +49 89 32905 265
E-Mail: peter.hommelhoff@mpq.mpg.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildStiftung Mercator übergibt nach 7 Jahren die Förderung des Jungen Kollegs an das Land NRW (28.10.2013, 11:10)
    Vor rund 100 geladenen Gästen aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft hat die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste am 25.10.2013 mit einer feierlichen Festveranstaltung das siebenjährige Engagement der Stiftung...
  • BildFörderung durch Carl-Zeiss-Stiftung (05.08.2013, 10:10)
    Universität Stuttgart erhält 750.000 Euro für Projekthaus NanoBioMaterKurze Wege, gemeinsame Nutzung von Infrastruktur und ein Team vernetzter Köpfe, die über den eigenen Tellerrand hinwegschauen ─ das ist das Erfolgsrezept des Projekthauses...
  • BildMoore als „Hotspot“ für Treibhausgase (28.12.2011, 12:10)
    Die Klimarelevanz drainierter Moorböden wurde lange verkannt / Moorschutz ist KlimaschutzLandwirtschaftlich genutzte Moorböden machen nur 8 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Deutschland aus. Doch drainierte, also entwässerte Moore...
  • BildMoore gegen Klimawandel (04.12.2011, 18:10)
    Der Niedermoorboden ist der „Boden des Jahres 2012“. Am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei erarbeiten Forscher Strategien, wie trockengelegte Niedermoore durch Revitalisierung ihre Funktion als Nährstoff- und...
  • BildHeinz Nixdorf-Stiftung verlängert Förderung des Logistik-Lehrstuhls an der HHL (23.09.2011, 11:10)
    Die Heinz Nixdorf Stiftung unterstützt für ein weiteres Jahr den Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für IT-gestütze Logistik an der Handelshochschule Leipzig (HHL).Die Heinz Nixdorf Stiftung unterstützt für ein weiteres Jahr den Logistik-Lehrstuhl an der...
  • BildDas NCT Heidelberg erhält Grand Challenges Explorations-Förderung der Bill & Melinda Gates-Stiftung (28.04.2011, 20:00)
    Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg erhält eine “Grand Challenges Explorations”-Förderung der Bill & Melinda Gates-Stiftung in Höhe von 100.000 US-Dollar für wegweisende Forschungen zum Thema globale Gesundheit und...
  • BildMoore erfolgreich wiedervernässen (01.02.2010, 13:00)
    Wer bekommt bei dem Begriff Moor nicht eine leichte Gänsehaut, denkt an die trostlose Einöde in englischen Kriminalgeschichten. Doch der Lebensraum Moor ist keineswegs eintönig. Einzigartige Tiere und Pflanzen haben sich optimal an die scheinbar...
  • BildMoore dienen dem Klimaschutz (11.11.2008, 16:00)
    In der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern fand am 10. und 11. November 2008 eine Tagung zum Thema "Moore - Nutzungsmöglichkeiten im Kontext ihrer Klimarelevanz" statt. Die Veranstaltung wurde von der Michael Succow Stiftung zum Schutz der...
  • BildProjekt der Hochschule Mannheim erhält Förderung durch die Röchling-Stiftung (19.12.2006, 16:00)
    Die Röchling-Stiftung fördert ab Januar 2007 ein Kooperationsprojekt der Hochschule Mannheim zusammen mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe und den Gymnasien in der Metropolregion Rhein-Neckar in Höhe von insgesamt 15.000 ?, um das...
  • BildProjekt der Hochschule Mannheim erhält Förderung durch die Robert-Bosch-Stiftung (14.06.2006, 16:00)
    Die Robert-Bosch-Stiftung fördert ab Juni 2006 über eine Laufzeit von drei Jahren ein Kooperationsprojekt der Hochschule Mannheim zusammen mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe und den Gymnasien in der Metropolregion Rhein-Neckar in Höhe von...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

12 - D_re_i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.