Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftFilter im Gehirn sorgt für klare Ansagen 

Filter im Gehirn sorgt für klare Ansagen

06.09.2012, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren




DZNE-Forscher: neuronale Hemmung ist Voraussetzung für Gedächtnisbildung

Bonn, 06.09.2012. Bei jeder Aktivität im Gehirn werden Signale von einer zur nächsten Nervenzelle weitergegeben. Dabei prasseln oft bis zu tausend auf eine einzelne Zelle ein. Damit daraus ein präzises Signal entsteht, besitzt das Gehirn ein ausgeklügeltes Hemmsystem. Wissenschaftler um Prof. Dr. Stefan Remy vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und der Universität Bonn zeigen jetzt wie das funktioniert. „Das System wirkt wie ein Filter, der nur die wichtigsten Impulse durchlässt“, so Remy. „Das bringt gezielte neuronale Muster hervor, die für die Speicherung im Langzeitgedächtnis unerlässlich sind.“ Die Ergebnisse werden am heute in der renommierten Fachzeitschrift „Neuron“ publiziert.

Wie funktioniert dieses Kontrollsystem genau? Wie können hemmende Signale die Aktivität einer Nervenzelle regulieren? Diese Frage stellten sich Stefan Remy und Kollegen. Bekannt ist, dass das System sehr wichtig bei Lernvorgängen ist. So zeigen neueste Erkenntnisse, dass es beispielsweise bei der Alzheimererkrankung gestört ist. Die Wissenschaftler untersuchten Nervenzellen des Hippocampus. Das ist eine Gehirnregion, die eine entscheidende Rolle bei der Gedächtnisbildung spielt.

Ob beim Lernen oder Erinnern – Informationen werden im Gehirn durch Nervenimpulse verarbeitet. Eingehende Signale gehen als erregende Signale in die Nervenzelle ein. Dort werden sie in verästelten Zellfortsätzen, den Dendriten verarbeitet, und selektiv an nachgeschaltete Zellen weitergeleitet. Dabei dienen die Dendriten als effiziente Verstärker hoch präziser Signale.

„Wir konnten zeigen, dass in ganz bestimmten Dendriten, den „starken Dendriten“, eingehende Signale besonders gut verstärkt werden. An „schwachen“ Dendriten ist eine Weiterleitung nur in ganz bestimmten Phasen möglich“, sagt Dr. Christina Müller, Post-Doktorandin in der Arbeitsgruppe von Stefan Remy und Erstautorin der Studie. Die Zellfortsätze sind unterschiedlich stark erregbar. „Starke“ Dendriten leiten vor allem synchrone erregende Signale sehr präzise und verlässlich weiter. Dabei können sie sich jeglicher Hemmung entziehen. Sie stellen so sicher, dass bestimmte, möglicherweise für Lernen und Gedächtnis besonders relevante Signale, zuverlässig weitergeleitet werden. Daraus ergeben sich definierte Aktivitätsmuster, die regelmäßig wiederholt werden. Das kann zu gleichzeitiger Erregung und damit zu einer Verknüpfung bestimmter Zellgruppen führen.

„Man nimmt an, dass diese gemeinsame neuronale Aktivität ein zelluläres Korrelat für Lernvorgänge ist“, so Müller. Denn zur Speicherung von Gedächtnisinhalten ins Langzeitgedächtnis müssen bestimmte Zellgruppen sehr präzise und wiederholt in der gleichen Abfolge aktiviert werden. Diese Aktivitätsmuster werden durch das Hemmsystem ermöglicht. Dies kann erklären, warum der Ausfall des Systems bei der Alzheimer-Erkrankung dramatische Folgen hat. Demnach wäre die Überführung von Inhalten in das Langzeitgedächtnis gestört.

Signale, die die Nervenzelle über „schwache“ Dendriten empfängt, können nur in Phasen schwacher Hemmung weitergegeben werden. Dabei können sie sich verändern und zu „starken“ Dendriten werden. Remy und Kollegen zeigen, dass sie dann ebenfalls zur präzisen Signalübertragung beitragen können. „Intrinsische Plastizität“ nennen die Wissenschaftler das. „Das macht Sinn. Denn auf diese Art können Zellgruppen gekoppelt und diese Kopplung permanent gemacht werden“, erklärt Remy. „Dies ist ein ganz neuer Lernmechanismus. Die Veränderung findet aber nicht wie bisher bekannt an der Synapse, sondern im Dendriten statt.“ Der Mechanismus könnte vor allem in besonderen Aktivitätsphasen stattfinden, zum Beispiel, wenn wir Neues erleben.

Mit ihren Ergebnissen leisten Remy und Kollegen einen wichtigen Baustein zum besseren Verständnis von Lernen und Gedächtnis.

Originalveröffentlichung:
Christina Müller, Heinz Beck, Douglas Coulter & Stefan Remy. Inhibitory control of linear and supralinear dendritic excitation in CA1 pyramidal neurons. Neuron, online publiziert am 5.9.2012. doi: 10.1016/j.neuron.2012.06.025

Kontakt:

Jun.-Prof. Dr. Stefan Remy
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
Biomedizinisches Zentrum 1
Sigmund-Freud-Str. 25
53105 Bonn
Tel: +49 228 287 51605
Email: Stefan.Remy@dzne.de

Sonja Jülich-Abbas
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Holbeinstraße 13-15
53175 Bonn
Tel: +49 228 43302 – 263
Mobil: +49 172 2838930
Email: sonja.juelich-abbas@dzne.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFachtagung „Psychologie und Gehirn“ (28.05.2013, 12:10)
    Sie beschäftigen sich mit veränderten Bewusstseinszuständen, dem Einfluss von Stress auf die Wahrnehmung und weiteren Themen der Biopsychologie. Zur Fachtagung „Psychologie und Gehirn“ in Würzburg werden mehr als 350 Wissenschaftler erwartet....
  • BildLichtschalter im Gehirn (18.01.2013, 15:10)
    Freiburger Forscher haben ein Implantat entwickelt, das mithilfe eines Lasers einzelne Nervenzellen steuertNervenzellen gezielt ein- und ausschalten: Diese Fähigkeit wünschen sich viele Neurowissenschaftlerinnen und Neurowissenschaftler, um besser...
  • BildStoffwechselzentrale Gehirn (22.05.2012, 15:10)
    Symposium des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung Das Gehirn spielt für unser Körpergewicht eine entscheidende Rolle indem es das Essverhalten steuert. Im Symposium „Insulin, Adipokine und Gehirn“ des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung...
  • BildSensor überwacht innovative CO2-Filter für Kraftwerke (23.05.2008, 14:00)
    Gegenwärtig stellen die Kohlendioxidemissionen (CO2) eine Bedrohung für das weltweite Klima dar. Mehr als ein Drittel der Emissionen in Europa stammen aus Kraftwerken, die fossile Brennstoffe verfeuern. Eine Möglichkeit, um diese CO2-Emissionen...
  • BildUnbewusste Entscheidungen im Gehirn (13.04.2008, 20:00)
    Ein Team von Wissenschaftlern entschlüsselt den neuronalen Prozess der Entscheidungsfindung Schon etliche Sekunden bevor wir eine Entscheidung bewusst treffen, können erste Anzeichen der Absicht aus dem Gehirn ausgelesen werden. Dies zeigt eine...
  • BildMedica: Gehirn an Roboter (08.11.2007, 17:00)
    Ein neuer EEG-gesteuerter Roboterarm soll gelähmten Menschen künftig helfen. Vom 14. bis 17. November stellen die Entwickler den Roboterarm auf der Messe Medica in Düsseldorf vor (Halle 3, Stand F92). Gelähmte Menschen sind in vielen Situationen...
  • BildFilter aus Metall (02.08.2006, 17:00)
    Mikrofilter verstopfen leicht und müssen dann aufwändig gereinigt werden. Ein neuer Filter aus Metallgewebe schüttelt den störenden Belag einfach ab. Er besitzt eine regelmäßige Porenstruktur in definierter Größe und ist haltbarer als herkömmliche...
  • BildUnser Gehirn fühlt mit (09.05.2006, 12:00)
    VolkswagenStiftung fördert Symposium über die Organisation von höheren motorischen Funktionen im Gehirn - am 19. und 20. Mai in Lübeck Wir sitzen vor dem Fernseher und die Muskeln sind zum Zerreißen gespannt: Denn der Protagonist im Film muss...
  • BildEntdeckungsreise ins Gehirn (10.02.2006, 14:00)
    Tag der Gesundheitsforschung unter dem Motto "Die Welt im Gehirn" - Uniklinik Mainz bietet Forschung zum Anfassen(Mainz, 10. Februar 2006, rdr) In Deutschland erleiden jedes Jahr etwa 200.000 Menschen einen Schlaganfall, Schwindel ist eine echte...
  • BildStress im Gehirn (21.07.2005, 15:00)
    Das Rett-Syndrom, eine schwere Form der geistigen Behinderung, wird durch spontane Mutationen im MECP2-Gen ausgelöst. Bislang ist nicht bekannt, welcher Mechanismus für die schweren Entwicklungsstörungen verantwortlich ist, unter denen die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

92 - Zwe.,i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftFilter im Gehirn sorgt für klare Ansagen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.