FH Kiel stellt Studie zu Onlinestrategien im Landtag vor

10.05.2012, 15:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Improvisiert und aufgesetzt: Parteien im Netz

Im Wahlkampf nutzen etablierte Parteien soziale Netzwerke häufig falsch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für angewandte Publizistik (IfaP) an der Fachhochschule (FH) Kiel. Grundlage der Erhebung sind Daten zur Onlinenutzung politischer Parteien während des Landtagswahlkampfes in Schleswig-Holstein.

„Dass die Piraten im neuen Landtag so stark vertreten sind, ist auch auf schlechte Onlinestrategien der etablierten Parteien zurückzuführen“, erklärt Prof. Christian Hauck, Leiter des Instituts. So seien zwar alle Parteien bei Facebook und Twitter präsent, eine echte Kommunikation mit den Userinnen und Usern fände allerdings nur in Einzelfällen statt. Vieles wirke improvisiert und aufgesetzt.

„Wir waren überrascht, dass Social Media in vielen Fällen lediglich zur Informationsübermittlung genutzt werden – wie früher Faxgeräte für Pressemeldungen“, so Prof. Tobias Hochscherf, Koordinator der Studie. Die Auswertung habe ergeben, dass sich große Unterschiede in der Nutzungsintensität der Sozialen Netzwerke feststellen ließen. In den Reihen der etablierten Parteien gebe es nur einzelne Politikerinnen und Politiker, die soziale Netzwerke effektiv nutzten. Einzig die Piratenpartei kommuniziere mit ihren Anhängerinnen und Anhängern auf Augenhöhe. Diskussionen und Persönliches gehörten hier zum guten Ton. „Während sich die Piraten interaktiv austauschen, bleibt es bei den traditionellen Parteien meist bei simpler Selbstdarstellung im Sinne der Publicity“, so Hochscherf. Das sei für Internetnutzende nicht zeitgemäß.

Für die Studie hatte das Team des IfaP über vier Wochen die Onlineaktivitäten der Parteien CDU, SPD, Grüne, Piraten, FDP, SSW und Die Linke täglich beobachtet und ausgewertet. Eine umfassende wissenschaftliche Analyse der Ergebnisse wird das Institut für angewandte Publizistik in den kommenden Wochen veröffentlichen.

Die Untersuchung ist Teil des Interreg4a-Projektes „Lokaler Journalismus im Zeitalter der Medien-Gestaltung, digitaler Nachrichtenredaktionen und länderübergreifender Zusammenarbeit – Deutsch-Dänische Journalismus-Sommerakademie”. Das Institut für angewandte Publizistik (IfaP)am Fachbereich Medien der Fachhochschule Kiel wurde 2012 gegründet. Es erforscht Phänomene öffentlicher Kommunikation.

Kontakt für weitere Informationen und Rückfragen

Fachhochschule Kiel
Prof. Dr. Tobias Hochscherf
Fachbereich Medien
Telefon: 0431 210 - 4515

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildZum vierten Mal erfolgreich: Leibniz im Landtag (14.10.2013, 17:10)
    Am 16. Oktober 2013 laden die elf Leibniz-Institute in Nordrhein-Westfalen erneut die Abgeordneten des Düsseldorfer Landtags zum direkten Gespräch ein. Thema werden aktuelle gesellschafts- und forschungsrelevante Fragen sein, mit denen die...
  • Bild„Leibniz im Landtag“: Wissenschaft und Politik im persönlichen Dialog (23.10.2012, 15:10)
    Die Institute der Leibniz-Gemeinschaft in Nordrhein-Westfalen laden am 7. November 2012 die Abgeordneten des Düsseldorfer Landtags zum Gespräch über aktuelle gesellschafts- und forschungsrelevante Fragen ein.Zahlreiche politische Entschlüsse...
  • Bild„Changemaker Campus Kiel“ (02.10.2012, 10:10)
    Uni Kiel will Studierenden lehren, die Welt besser zu machenJeder Student, jede Studentin können die Welt ein Stück besser machen. Diese Idee stand am Anfang des „Changemaker Campus Kiel“, einer neuen Lehrinitiative der School of Sustainability an...
  • BildDOSIS zurück in Kiel (23.09.2011, 12:10)
    CAU verbessert Strahlenmessgerät für nächste WeltraummissionIm europäischen Columbus-Modul auf der internationalen Raumstation ISS steckte DOSIS, das Experiment von Physikerinnen und Physikern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Es...
  • BildLandtag Nordrhein-Westfalen beschließt Abschaffung der Studiengebühren (24.02.2011, 17:00)
    Gebührenfreies Studieren in Nordrhein-Westfalen - Ministerin Schulze: Wendepunkt in der BildungspolitikDer nordrhein-westfälische Landtag hat in seiner heutigen Plenarsitzung das Gesetz zur Abschaffung der Studiengebühren beschlossen. Die derzeit...
  • BildLandtag debattiert über Abschaffung der Studiengebühren (04.02.2011, 10:00)
    Wissenschaftsministerin Svenja Schulze: Wir wollen die Studierenden wieder in den Mittelpunkt stellenWissenschaftsministerin Svenja Schulze hat sich im Landtag für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit in Nordrhein-Westfalen...
  • BildSterne über Kiel (09.12.2008, 17:00)
    Sterne über KielStadt und Hochschulen blicken ein Jahr lang in den HimmelDie Stadt Kiel und die drei Hochschulen der Landeshauptstadt blicken im kommenden Jahr in den Himmel: Die Veranstaltungsreihe "Sterne über Kiel" findet im Rahmen des...
  • BildAlternative Konzepte zur Kompensation - Neue Studie an der Fachhochschule Kiel (12.03.2008, 13:00)
    Studie der Fachhochschule Kiel zeigt neue Möglichkeiten für regionale Kompensationskonzepte auf. Integration von Waldflächen spart nicht nur Kosten, sondern verspricht sogar ökologische Vorteile.Tagtäglich entstehen in Deutschland neue Siedlungs-...
  • BildAmbrosie - heute im Bayerischen Landtag: Allergie-Gefahr? FLUGS-Hintergrundinformation (01.03.2007, 13:00)
    Gefährliche Ambrosie? Die Pollen der Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia) sind stark Allergie auslösend. Experten befürchten, dass sie sich auch in Deutschland weiter verbreiten wird. Heute hat das Bayerische Gesundheitsministerium an den...
  • BildNiedersächsischer Landtag verabschiedet das bundesweit erste Studienbeitragsgesetz (06.12.2005, 17:00)
    HANNOVER. Niedersachsen wird am kommenden Freitag (9. 12.) bundesweit als erstes Land die gesetzlichen Regelungen für die Erhebung von allgemeinen Studienbeiträgen beschließen. Auch die gleichzeitige Zustimmung des Landtags zu einem...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

5 - Zwei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.