Ecstasy steigert die Fähigkeit, positive Gefühle in einem Gesicht zu lesen

10.08.2012, 15:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Unter Ecstasy lassen sich Gesichtsausdrücke besser deuten – allerdings nur die positiven Emotionen. Zu diesem Schluss kommen Forscher von Universität und Universitätsspital Basel in einer Studie, bei der die Testpersonen die Gefühlslage von anderen interpretieren mussten. Probanden, die unter dem Einfluss von Ecstasy standen, konnten freundliche Emotionen überdurchschnittlich gut erkennen, hatten aber Mühe, einen feindseligen Blick richtig zu deuten.

Ecstasy entfaltet eine emotionale innere Wirkung und verstärkt die eigene Gefühle und Gedanken. Das macht das Amphetaminderivat zu einer verbreiteten Partydroge. Gleichzeitig führt der Wirkstoff MDMA (3,4-Methylendioxymethamphetamin) zu einer veränderten Wahrnehmung und beeinflusst die Verarbeitung von sozialen Signalen.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass das Hormon Oxytocin die Wahrnehmung von Gefühlen verbessert. In einer Studie untersuchten nun Forscher von Universität und Universitätsspital Basel, wie sich die Einnahme von Ecstasy auf die kognitive Empathie und den Oxytocinspiegel auswirkt.

Schau mir in die Augen
Die Fähigkeit, unter Ecstasy komplexe Emotionen erkennen zu können, testeten die Pharmakologen mithilfe des «Reading the Mind in the Eyes»-Test. Dabei versuchen die Probanden, anhand des Fotos einer Augenpartie den mentalen Zustand des Gegenübers zu erkennen. Der Test besteht aus einer Folge von 36 Augenpaaren, die jeweils eine unterschiedliche Gefühlslage ausdrücken. Zusammen mit jedem Bild werden den Testpersonen vier mögliche Emotionen vorgeschlagen, von denen aber nur eine richtig ist.

In der Basler Studie füllten je 24 Männer und Frauen an zwei Tagen den Test aus – einmal nach der Einnahme von 125 Milligramm reinem MDMA und einmal nach der Einnahme eines Placebos. Gesamthaft betrachtet, erzielt die Versuchspersonen unter dem Einfluss von MDMA nicht die besseren Resultate, was bedeutet, dass der Wirkstoff die Empathie nicht grundsätzlich steigert.

Rosarote Brille
Während die Probanden mit oder ohne MDMA neutrale Mienen gleich gut einordnen konnten, zeigten sich beim Erkennen von positiven und negativen Emotionen aber deutliche Unterschiede. Unter dem Einfluss von MDMA erkannten die Probanden ein freundliches oder interessiertes Gesicht überdurchschnittlich gut. Sie hatte aber Mühe, einen misstrauischen oder herausfordernden Gesichtsausdruck richtig zu deuten. «Wer unter Ecstasy steht, scheint die Welt durch eine rosarote Brille zu sehen», erläutert Erstautor Cédric Hysek die Resultate. «Unter dem Einfluss von MDMA sind Personen weniger in der Lage, feindselige Blicke zu erkennen, was mit bestimmten Risiken verbunden ist.»

Da die Forscher im Blut der Probanden unter MDMA-Einfluss einen erhöhten Oxytocin-Spiegel feststellten, vermuten sie, dass die beschriebene sozioemotionale Wirkung von Ecstasy mit dem Hormon zusammenhängt.

Originalbeitrag
Cédric M. Hysek & Gregor Domes & Matthias E. Liechti
MDMA enhances "mind reading" of positive emotions and impairs "mind reading" of negative emotions
Psychopharmacology (2012) 222:293–302 | doi: 10.1007/s00213-012-2645-9

Weitere Auskünfte
Cédric M. Hysek, Universitätsspital Basel, Klinische Pharmakologie und Toxikologie, E-Mail: CHysek@uhbs.ch, Tel. +41 061 556 54 37

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNur echte Gefühle lohnen sich (07.02.2014, 12:10)
    Forscher der Universität Jena zeigen, dass im Dienstleistungssektor nur ehrliche Freundlichkeit nütztDie Wünsche des Kunden im Blick haben und dabei immer lächeln: Für Mitarbeiter im Einzelhandel und in Dienstleistungsunternehmen gehört das zum...
  • BildIm Universum der Gefühle (02.12.2013, 09:10)
    Der Psychologe David Sander ist auf die Erforschung von Emotionen und deren Auswirkung auf kognitive Funktionen spezialisiert. Seine Forschungen befinden sich an der Schnittstelle verschiedener Disziplinen. Für seine Arbeit erhält er den...
  • BildFaszination Gewalt: Welche Rolle spielen Gefühle? (19.06.2013, 13:10)
    Bringen Gefühle Gewalt hervor? Produziert Gewalt Gefühle? Vermögen Gefühle gar, Gewalt einzugrenzen? Über 20 internationale Wissenschaftler diskutieren vom 26. bis 28. Juni 2013 am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung über das...
  • BildNostalgische Gefühle im Budenlicht (18.12.2012, 12:10)
    „Alle Jahre wieder“ kommt nicht nur das Christkind – auch die Weihnachtsmärkte haben sich einen festen Platz im Brauchgeschehen rund um das Weihnachtsfest erobert. Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Europäische Ethnologie / Volkskunde haben sie...
  • BildMusik – eine Sprache der Gefühle? (25.02.2011, 10:00)
    Tagung am Zentrum für interdisziplinäre Forschung vom 10. bis 12. MärzKann Musik Gefühle vermitteln oder gar auslösen? Ist Musik „eine Sprache der Gefühle“ oder sind diese Gefühle ein Konstrukt der Menschen, die sich mit Musik beschäftigen? Ein...
  • BildAusstellungseröffnung „Gefühle und Bilder im Kopf“ (05.10.2010, 16:00)
    Am 07.10.2010 wird um 19:00 Uhr die Ausstellung „Gefühle und Bilder im Kopf“ von Uwe Schürmann an der HfTL eröffnet.Der 52-jährige in Leipzig geborene Künstler Schürmann ist Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler. Er lebt und arbeitet als...
  • BildKönnen Schimpansen Gefühle erkennen? (11.03.2010, 13:00)
    Zweitgrößte deutsche Psychologie-Tagung TeaP an der Saar-UniMontag, 22. März, bis Mittwoch, 24. März 2010Campus Saarbrücken, Audimax, Gebäude B4 2Anmeldungen zur Tagungsteilnahme sind noch möglich (s. unten).Journalisten und interessierte Besucher...
  • BildTUB: Antike Räume und große Gefühle (01.12.2008, 17:00)
    Die TU-Forschungsgruppe "Museen" im Berliner Exzellenz-Cluster "TOPOI""Reiseberichte, Karten, gelehrte Abhandlungen: Daraus zogen wir bis zum Ende des 18. Jahrhunderts unser Wissen über antike Kunst und Architektur", erklärt die...
  • BildErforscherin der Gefühle (23.01.2008, 10:00)
    Die Historikerin Ute Frevert leitet den neuen Forschungsbereich Geschichte der Gefühle am Berliner Max-Planck-Institut für BildungsforschungGeschichte der Gefühle - so lautet der Name des neuen Forschungsbereichs am Berliner Max-Planck-Institut...
  • BildGefühle bestimmen unser Denken (13.02.2006, 10:00)
    Bremer Hirnforscher spricht am 15. Februar im Ernst-Abbe-Kolloquium in JenaJena (13.02.06) Frauen sind gefühlsbetont, Männer rational, lautet ein Geschlechterklischee - und jeder kennt dafür Beweise, ebenso für das Gegenteil. Selbst in unserer...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

44 + Ei/ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.