Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftE-Zigaretten können auch zu gesundheitlichen Gefahren für Passivraucher führen 

E-Zigaretten können auch zu gesundheitlichen Gefahren für Passivraucher führen

07.05.2012, 15:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


BfR empfiehlt, das Rauchen von E-Zigaretten in Nichtraucherzonen zu untersagen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat einige typische Inhaltsstoffe von E-Zigaretten-Liquids wie Nikotin, Vernebelungsmittel, Zusatz- und Aromastoffe bewertet: Die Dämpfe dieser Substanzen können die Gesundheit von E-Rauchern beeinträchtigen. Gefahren für Dritte sind nach derzeitigem Kenntnisstand nicht auszuschließen. Angesichts eines großen und wachsenden Produktspektrums an Liquids für E-Zigaretten ist nicht im Detail bekannt, was ein E-Raucher im konkreten Fall tatsächlich inhaliert bzw. ausatmet und mit welchen Schadstoffen die Atemluft belastet wird. Durch den Einsatz von nachfüllbaren Kartuschen haben die Konsumenten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zum Experimentieren und Zusammenstellen eigener Liquids, wobei auch Konzentrate und bedenkliche Substanzen verwendet werden können. Eine Bewertung der tatsächlichen Risiken für Unbeteiligte ist daher nicht möglich. Zum Schutz von Verbrauchern sollten E-Zigaretten deshalb in Nichtraucherbereichen herkömmlichen Tabakprodukten gleichgestellt sein „Das Rauchen von E-Zigaretten sollte nur in Raucherzonen erlaubt sein“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „So können E-Zigaretten Passivraucher nicht gesundheitlich beeinträchtigen.“

Das BfR geht davon aus, dass von der E-Zigarette und ihren Liquids gesundheitliche Risiken ausgehen. Ursache dafür können neben Nikotin auch das Verneblungsmittel Propylenglycol, Chemikalienzusätze wie pharmakologische Wirkstoffe sowie verschiedene Duft- und Aromastoffe (z.B. Menthol, Linalool) und Verunreinigungen sein. Es gibt Hinweise aus der Fachliteratur, dass einige Fabrikate von E-Zigaretten auch krebserzeugende Aldehyde freisetzen. Die verschiedenen Substanzen werden in Form von Emissionen über die Dämpfe der E-Zigaretten und den Atem der E-Raucher in die Umgebungsluft abgegeben. Gefahren für Dritte können nach jetzigem Kenntnisstand deswegen nicht ausgeschlossen werden.

E-Raucher können auch eigene Liquids mischen und dabei auf Konzentrate und vielfältige Zusätze und Substanzen zurückgreifen. In diesen Fällen ist unklar, was genau ein- und ausgeatmet wird. Unbeteiligte können im konkreten Fall nicht einschätzen, ob von den freigesetzten Emissionen gesundheitliche Gefahren ausgehen.

Das BfR empfiehlt daher, das Rauchen von allen E-Zigaretten in Nichtraucherzonen zu untersagen und diese Produkte im Sinne des Nichtraucherschutzes wie herkömmliche Zigaretten zu behandeln. Auch im Privatbereich sollten E-Zigaretten wie herkömmliche Zigaretten gehandhabt werden: d.h. sie sollten nicht im Beisein von empfindlichen Personen wie Kindern, Schwangeren und Kranken geraucht werden.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

17/2012, ende bfr-p

Weitere Informationen:
- http://www.bfr.bund.de/cm/343/liquids-von-e-zigaretten-koennen-die-gesundheit-beeintraechtigen.pdf Stellungnahme
- http://www.bfr.bund.de/cm/343/fragen-und-antworten-zur-e-zigarette.pdf Fragen und Antworten

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildE-Zigaretten sind keine Medizin (18.09.2013, 11:30)
    Münster (jur). E-Zigaretten sind kein zulassungspflichtiges Arzneimittel. Sie weisen keine therapeutische Eignung oder therapeutische Zwecke auf, urteilte am Dienstag, 17. September 2013, das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in...
  • BildElektrische Zigaretten - ein unkontrollierter Versuch am Verbraucher (14.05.2013, 13:10)
    Elektrische Zigaretten erzeugen – anders als herkömmliche Zigaretten – nicht tausende giftiger und krebserzeugender Substanzen, dennoch sind sie nicht harmlos. Sie enthalten als Hauptbestandteil eine atemwegsreizende Substanz, in der Regel...
  • BildE-Zigaretten sind nicht zulassungspflichtig (26.04.2012, 09:32)
    Münster (jur). Die neuartigen „E-Zigaretten“ sind kein zulassungspflichtiges Medizinprodukt. Deshalb darf das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium auch keine entsprechenden Warnungen herausgeben, wie am Montag, 23. April 2012, das...
  • BildGesundheitsministerin werden Warnungen vor E Zigaretten untersagt (25.04.2012, 15:01)
    Mit Beschluss vom 23. April 2012 hat der 13. Senat des Oberverwaltungsgerichts dem Land Nordrhein-Westfalen (Antragsgegner) durch einstweilige Anordnung die in einer „Pressemeldung“ vom 16. Dezember 2011 enthaltenen Warnungen vor E Zigaretten...
  • BildE-Zigaretten sind keine zulassungspflichtigen Arzneimittel (05.04.2012, 09:17)
    Köln (jur). Die umstrittenen E-Zigaretten sind nach Einschätzung des Verwaltungsgerichts Köln keine zulassungspflichtigen Arzneimittel. Das gelte auch, wenn sie eine Flüssigkeit mit Nikotin enthalten, heißt es in einem am Dienstag, 3. April 2012,...
  • BildWarnung vor E-Zigaretten erlaubt (18.01.2012, 10:14)
    Düsseldorf (jur). Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen darf weiter vor den neuen sogenannten E-Zigaretten warnen. Das Ministerium sei generell befugt, „öffentlichkeitswirksame Informationen“ zu Arzneimitteln und Medizinprodukten...
  • BildVerzicht auf Zigaretten reduziert rasch Herzinfarktrisiko (30.04.2011, 10:00)
    Vom 27. – 30. April 2011 findet in Mannheim die 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) stattBereits zwölf Monate nach ihrer letzten Zigarette haben Ex-Raucher ein deutlich reduziertes Herzinfarkt-Risiko: Der Blutdruck...
  • BildBesteuerung überlanger Zigaretten (30.07.2008, 16:30)
    Nach Auffassung des BFH ist für die Bestimmung des stückbezogenen Steueranteils einer überlangen Zigarette ausschließlich die Länge des jeweiligen Tabakstrangs maßgebend (BFH vom 20.6.2008, Az. VII B 251/07). Nach den Bestimmungen des...
  • BildGefahren bei e-bay für private Verkäufer (04.03.2008, 11:02)
    Berlin (DAV). Verbraucher, die mehrfach privat Artikel über eBay verkaufen, laufen Gefahr, als Unternehmer eingestuft zu werden – mit allen rechtlichen Folgen. Darauf weist die Arbeits**gemein*schaft Informationstechnologie im Deutschen...
  • BildKardiologen warnen: "Passivraucher werden tödlich belästigt" (14.12.2005, 09:00)
    (Düsseldorf/Frankfurt a. M., 14. Dezember 2005) Mit Neid blicken deutsche Kardiologen derzeit auf die Schweiz. Dort sind ab sofort alle Züge rauchfrei. Vorbei die Zeiten, wo die Nichtraucher-Abteile belegt sind und nur im stickigen Raucherbereich...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

79 + Ac ht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftE-Zigaretten können auch zu gesundheitlichen Gefahren für Passivraucher führen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.