Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftE-Zigaretten können auch zu gesundheitlichen Gefahren für Passivraucher führen 

E-Zigaretten können auch zu gesundheitlichen Gefahren für Passivraucher führen

07.05.2012, 15:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


BfR empfiehlt, das Rauchen von E-Zigaretten in Nichtraucherzonen zu untersagen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat einige typische Inhaltsstoffe von E-Zigaretten-Liquids wie Nikotin, Vernebelungsmittel, Zusatz- und Aromastoffe bewertet: Die Dämpfe dieser Substanzen können die Gesundheit von E-Rauchern beeinträchtigen. Gefahren für Dritte sind nach derzeitigem Kenntnisstand nicht auszuschließen. Angesichts eines großen und wachsenden Produktspektrums an Liquids für E-Zigaretten ist nicht im Detail bekannt, was ein E-Raucher im konkreten Fall tatsächlich inhaliert bzw. ausatmet und mit welchen Schadstoffen die Atemluft belastet wird. Durch den Einsatz von nachfüllbaren Kartuschen haben die Konsumenten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zum Experimentieren und Zusammenstellen eigener Liquids, wobei auch Konzentrate und bedenkliche Substanzen verwendet werden können. Eine Bewertung der tatsächlichen Risiken für Unbeteiligte ist daher nicht möglich. Zum Schutz von Verbrauchern sollten E-Zigaretten deshalb in Nichtraucherbereichen herkömmlichen Tabakprodukten gleichgestellt sein „Das Rauchen von E-Zigaretten sollte nur in Raucherzonen erlaubt sein“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „So können E-Zigaretten Passivraucher nicht gesundheitlich beeinträchtigen.“

Das BfR geht davon aus, dass von der E-Zigarette und ihren Liquids gesundheitliche Risiken ausgehen. Ursache dafür können neben Nikotin auch das Verneblungsmittel Propylenglycol, Chemikalienzusätze wie pharmakologische Wirkstoffe sowie verschiedene Duft- und Aromastoffe (z.B. Menthol, Linalool) und Verunreinigungen sein. Es gibt Hinweise aus der Fachliteratur, dass einige Fabrikate von E-Zigaretten auch krebserzeugende Aldehyde freisetzen. Die verschiedenen Substanzen werden in Form von Emissionen über die Dämpfe der E-Zigaretten und den Atem der E-Raucher in die Umgebungsluft abgegeben. Gefahren für Dritte können nach jetzigem Kenntnisstand deswegen nicht ausgeschlossen werden.

E-Raucher können auch eigene Liquids mischen und dabei auf Konzentrate und vielfältige Zusätze und Substanzen zurückgreifen. In diesen Fällen ist unklar, was genau ein- und ausgeatmet wird. Unbeteiligte können im konkreten Fall nicht einschätzen, ob von den freigesetzten Emissionen gesundheitliche Gefahren ausgehen.

Das BfR empfiehlt daher, das Rauchen von allen E-Zigaretten in Nichtraucherzonen zu untersagen und diese Produkte im Sinne des Nichtraucherschutzes wie herkömmliche Zigaretten zu behandeln. Auch im Privatbereich sollten E-Zigaretten wie herkömmliche Zigaretten gehandhabt werden: d.h. sie sollten nicht im Beisein von empfindlichen Personen wie Kindern, Schwangeren und Kranken geraucht werden.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

17/2012, ende bfr-p

Weitere Informationen:
- http://www.bfr.bund.de/cm/343/liquids-von-e-zigaretten-koennen-die-gesundheit-beeintraechtigen.pdf Stellungnahme
- http://www.bfr.bund.de/cm/343/fragen-und-antworten-zur-e-zigarette.pdf Fragen und Antworten

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTU Berlin: E-Mobilität im Wirtschaftsverkehr (13.02.2014, 11:10)
    E-Mobilität im WirtschaftsverkehrSchaufenster-Projekt „Smart e-User“ erforscht den Einsatz von Modellen der ElektromobilitätEine elektronische Postzustellung, die aber nicht in Form von E-Mail oder „WhatsApp“ erfolgt, sondern durch den Einsatz von...
  • BildSoftware-Architektur sorgt für höhere Flottenauslastung bei E-Autos (13.02.2014, 09:10)
    Mit einer neuen Software-Architektur wollen Forscher des Fraunhofer ESK Kleinstfahrzeuge, insbesondere Elektroautos, besser auslasten. Durch das Konzept entfallen Umrüstzeiten zwischen spezialisierten Nutzungen, z.B. Dienstfahrzeug und...
  • BildNahtlos vom E-Auto zum Smart Grid mit intelligenter Kommunikation (12.02.2014, 11:10)
    Damit E-Autos beim Laden die Stromnetze nicht an ihre Belastungsgrenze bringen, müssen die Fahrzeuge nahtlos eingebunden werden. Dazu entwickelt das Fraunhofer ESK Kommunikationsschnittstellen für ein einheitliches Energiemanagement. Auf der...
  • BildSeamless e-vehicle/smart grid connectivity through intelligent communication (12.02.2014, 11:10)
    To prevent e-vehicles from overloading power grids while charging, seamless connectivity is required. To help address this issue, Fraunhofer ESK is developing underlying communication methods for a uniform energy management system. At the Hannover...
  • BildTelefonieren am Steuer kann zum Führerscheinentzug führen (11.02.2014, 10:37)
    Wer wiederholt mit dem Handy in der einen und dem Lenkrad eines PKWs in der anderen Hand erwischt wird, muss mittlerweile damit rechnen, den Führerschein kurzzeitig zu verlieren. Dies beschloss das OLG Hamm (Az.: 3 Rbs 256/13). Gewiss, jeder...
  • BildE-Learning-Kurs: UX-Design for Business - Erfolg lässt sich gestalten (03.02.2014, 16:10)
    Was versteht man unter User Experience? Wie wende ich User Experience positiv an? Der E-Learning-Kurs „UX-Design for Business“ wurde von Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE entwickelt und...
  • BildTU Berlin zeichnet Nobelpreisträgerin Ada E. Yonath mit Ehrendoktorwürde aus (03.02.2014, 16:10)
    Die Biochemikerin und Strukturbiologin erforschte die Bausteine des LebensAm 7. Februar 2014 wird die TU Berlin die Ehrendoktorwürde der TU Berlin an die israelische Nobelpreisträgerin Prof. Dr. h. c. mult. Ada E. Yonath, Ph. D., vom Weizmann...
  • BildFehler im Anlageprospekt führen zu Schadensersatzansprüchen (30.01.2014, 16:11)
    Der 34. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm hat in über 100 Rechtsstreitigkeiten über Schadensersatzansprüche von Anlegern aus Kapitalanlagen in Alternative Capital Invest (ACI) Dubai Fonds zu entscheiden. Diese Fonds initiierten zwei aus...
  • Bild0,5 Promillegrenze für E-Bikes? (30.10.2013, 14:57)
    Ein E-Bike muss kein Kraftfahrzeug sein, für das die 0,5 Promillegrenze des § 24a Straßenverkehrsgesetz (StVG) gilt. Um dies zu beurteilen bedarf es weiterer Feststellungen zu den technischen Eigenschaften des Fahrzeugs. Das hat der 4. Senat für...
  • BildTechnologische und rechtliche Hürden: Noch kein E-Voting auf europäischer Ebene möglich (27.04.2011, 00:00)
    BITKOM: Soziale Netzwerke werden zunehmend wichtig für das BerufslebenBeitrag Nr. 199853 vom 27.04.2011 BITKOM: Soziale Netzwerke werden zunehmend wichtig für das Berufsleben Die Web2.0-Welt ist gelebte Realität bei rund 40 Millionen Frauen und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

10 - Dre, i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftE-Zigaretten können auch zu gesundheitlichen Gefahren für Passivraucher führen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: