Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftDie Sammlung Robert Singer "Musik in der Synagoge" kommt nach Augsburg 

Die Sammlung Robert Singer "Musik in der Synagoge" kommt nach Augsburg

17.06.2012, 00:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Durch den Neuerwerb verfügt die Universitätsbibliothek Augsburg nun über einen europaweit einzigartigen Bestand zur jüdisch-liturgischen Musik / Feierliche Übergabe mit Kantorenkonzert am 25. Juni 2012

Augsburg/UH/KPP - Am 25. Juni 2012 wird um 18.00 Uhr in der Zentralbibliothek der Universität Augsburg die Sammlung "Musik in der Synagoge" des Wiener Kantors Robert Singer bei einem Festakt feierlich an die Universitätsbibliothek Augsburg übergeben. Angesichts bereits vorhandener einschlägiger Bestände wird Augsburg dadurch zu einer der ersten Adressen in Europa für alle, deren Forschungsinteresse der jüdisch-liturgischen Musik gilt.

Die umfangreiche Sammlung jüdisch-liturgischer Musik, zu der Robert Singer vor mehr als 40 Jahren den Grundstein legte, konnte in den Jahren 2010 und 2011 von der UB Augsburg in drei Tranchen mit dem Ziel erworben werden, sie für die Forschung zu erschließen und dauerhaft bereitzustellen. Die Sammlung umfasst rund 20.000 Seiten Noten in gedruckter Form, etwa 2.000 Seiten handschriftliches Notenmaterial (Unikate) sowie knapp 500 Tonträger (Schallplatten, CDs, Tonkassetten), darunter zahlreiche unikale Privatmitschnitte.

Riesiges Reservoir für künftige Forschung

Wie die bereits Ende der 1980er Jahre erworbene Sammlung des Kantors Marcel (Martón) Lorand, der zuerst in Budapest und später in Straßburg tätig war (Näheres zu dieser Sammlung inklusive des illustrierten Sammlungskatalogs unter http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/dda/musik/lorand) gehört die Sammlung Singer zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa. "Auch sie", erläutert Dr. Ulrich Hohoff, der Direktor der UB Augsburg, "dokumentiert den aschkenasischen Synagogengesang in seiner ganzen Breite und ergänzt unsere Sondersammlung Lorand in geradezu idealer Weise." Dank der Übernahme der Sammlung Singer verfüge die Universitätsbibliothek Augsburg nun über einen Bestand an jüdisch-liturgischer Musik, der innerhalb Europas ohne Gegenstück sein dürfte und der laut Hohoff "ein riesiges Reservoir für die künftige Forschung wie für die musikalische Praxis des Synagogengesangs darstellt."

Robert Singer wurde 1955 in Budapest als Sohn eines orthodoxen Rabbiners und Textilexperten und einer Volksschullehrerin geboren. 1965 emigrierte Singers Familie über Antwerpen nach Wien, wo er selbst bis heute lebt. Im Hauptberuf industrieller Versicherungsmakler, ist Singer bereits seit 1974 an hohen Feiertagen auch als Kantor tätig - mit Auftritten nicht nur in Wien, sondern u. a. auch in Berlin, Mainz, Saarbrücken, Cannes, Vevey, Brüssel und in Göteborg.

Kantorenkonzert und Präsentation ausgewählter Stücke

Die feierliche Übergabe der Sammlung "Musik in der Synagoge" findet am 25. Juni 2012 ab 18.00 Uhr in der Zentralbibliothek der UB Augsburg (Gebäude E, Universitätsstraße 22, 86159 Augsburg) statt. Der Eintritt ist frei.

Nach der Begrüßung durch Hohoff und Grußworten der Präsidentin der Universität Augsburg, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, sowie der Leiterin des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben, Dr. Benigna Schönhagen, wird Robert Singer zur Geschichte seiner Sammlung sprechen. Es folgt dann ein Vortrag von Günter Grünsteudel (Fachreferat Musik der UB Augsburg) mit dem Titel "Musik in der Synagoge. Eine historische Einführung". Am Ende des Festakts steht ein Kantorenkonzert mit Oberrabbiner Professor Chaim Paul Eisenberg (Wien), Kantor Robert Singer (Wien) und Rami Langer (Wien) am Flügel. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden auch Gelegenheit haben, ausgewählte Stücke der Sammlung Singer - Notenbände, handschriftliche Noten sowie Schallplatten, Musiccassetten und CDs - zu besichtigen. Die Druckschriften und die Tonträger sind bereits im Katalog der UB Augsburg sowie im Internet recherchierbar und in der Bibliothek benutzbar.
______________________

Ansprechpartner:

Dr. Ulrich Hohoff
Telefon +49(0)821-598-5305
dir@bibliothek.uni-augsburg.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildHerrenhausen Late: Wie Kriege die Musik verändern (20.02.2014, 12:10)
    Kriege, Revolutionen, gesellschaftliche Katastrophen – bedeutsame historische Ereignisse stellen gleichzeitig zentrale Daten der Musikgeschichte dar. Bei Herrenhausen Late gibt der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Stefan Weiss spannende Einblicke in...
  • BildWeltweit führende Mensch-Roboter-Konferenz kommt nach Bielefeld (17.02.2014, 11:10)
    Internationale Forscher tagen im CITEC-Gebäude auf dem Campus NordDie weltweit bedeutendste Konferenz zu Mensch-Roboter-Interaktion wird von Montag bis Donnerstag, 3. bis 6. März, in der Universität Bielefeld abgehalten. In den Vorjahren war die...
  • BildErster Cyber-Sicherheitstag 2014 zu Gast bei der Hochschule Augsburg (11.02.2014, 15:10)
    HSA realisiert Forschungsmasterprojekt in Zusammenarbeit mit Politik und WirtschaftDie Hochschule Augsburg und ihr SINeLab (Security Industrail Networked Systems Laboratory) sind am 19. Februar 2014 Gastgeber für eine hochrangige Tagung zum Thema...
  • BildAugsburg und Amerika (11.02.2014, 13:10)
    Ein kulturhistorischer Sammelband über eine seit 500 Jahren währende Wechselbeziehung zweier ungleicher Partner / Buchpräsentation am 20. Februar 2014 in der neuen Stadtbücherei AugsburgAugsburg/KPP - Von "Aneignungen und globalen Verflechtungen...
  • BildVier Millionen Euro nach Augsburg für mehr Lebensqualität und Gesundheit vor Ort (10.02.2014, 09:10)
    Mit dem Projektverbund FISnet ist Augsburg/Schwaben als einzige bayerische Region unter den Gewinnern des BMBF-Wettbewerbs „Gesundheits- und Dienstleistungsregionen von morgen“. Unter Federführung der Universität Augsburg werden nun gemeinsam mit...
  • Bild„Cinderella kommt aus Marburg“ (06.02.2014, 18:10)
    Wissenschaftliche Chefberaterin des Präsidenten der Europäischen Kommission erläutert Bedeutung kleiner Universitätsstädte für EuropaAm 5. Februar 2014 besuchte die Wissenschaftliche Chefberaterin des Präsidenten der Europäischen Kommission,...
  • BildÜberteuerter Mietwagen nach Unfall kommt teuer (30.12.2013, 10:18)
    München (jur). Nach einem Autounfall dürfen geschädigte Autofahrer nicht das erstbeste Mietwagen-Angebot annehmen. Muss der Wagen mehrere Tage in die Werkstatt, muss sich der Halter um einen möglichst günstigen Ersatzwagen bemühen, wie das...
  • BildWer von der Standspur kommt, muss vorsichtig sein (12.04.2013, 08:47)
    München/Berlin (DAV). Wechselt ein Autofahrer ohne zu blinken von der Standspur der Autobahn auf die rechte Fahrspur und kommt es dadurch zu einer Kollision mit einem herannahenden Fahrzeug, haftet der von der Standspur Kommende allein. Die...
  • BildÖkobilanz von Kaffeekapseln unter der Lupe: Auf den Kaffee kommt es an (04.05.2011, 00:00)
    Teamfähigkeit: Immer wieder gefordert, doch im Alltag weniger Wirklichkeit als WunschBeitrag Nr. 200135 vom 04.05.2011 Teamfähigkeit: Immer wieder gefordert, doch im Alltag weniger Wirklichkeit als Wunsch Teamarbeit ist längst ein Muss:...
  • BildHerrenhäuser Gespräch: Wie schräg darf Neue Musik klingen? (09.05.2011, 10:42)
    Personalarbeit in der Zukunft: Wenig bleibt wie es istBeitrag Nr. 200755 vom 09.05.2011 Personalarbeit in der Zukunft: Wenig bleibt wie es ist Personaler sollten umdenken: Aus einem reichhaltigen Angebot schöpfen können sie bald nicht mehr, gilt...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

8 - Vi_ er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftDie Sammlung Robert Singer "Musik in der Synagoge" kommt nach Augsburg 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.