Die medizinische Versorgung Demenzkranker verbessern hilft der Pflege

02.05.2012, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Mit der richtigen medizinischen Behandlung können Demenzkranke länger selbstbestimmt leben. Fachgesellschaften DGPPN und DGGPP fordern bessere Honorierung ärztlicher Leistungen.

„Die Versorgung von Demenzpatienten wird viel zu oft als rein pflegerisches Problem betrachtet. Dabei wird übersehen, dass ein sehr großer Anteil von demenziell erkrankten Menschen unzulänglich medizinisch behandelt wird. Unmittelbare Folgen sind zusätzliche Probleme in der Pflege“, so der designierte DGPPN-Präsident und Sprecher des Kompetenznetz Degenerative Demenzen (KNDD) Professor Wolfgang Maier vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Pflegeversicherung und der Situation in den Pflegeheimen. „Viele der Patienten können sich nicht artikulieren, leiden zum Beispiel unter Schmerzen und werden unruhig. Oft sind körperliche oder seelische Krankheiten verantwortlich, die nicht erkannt und folglich nicht behandelt werden. Vor dem Hintergrund der schwierigen Personalsituation in den Heimen werden hilfsweise ungezielt Psychopharmaka – vor allem Neuroleptika – eingesetzt, die zur Inaktivierung führen. Demenziell erkrankte Menschen können länger selbstbestimmt leben, wenn sie adäquat medizinisch behandelt würden.“ Zwar sei die Demenz derzeit nicht heilbar, aber es gebe viele therapeutische Möglichkeiten, um die Symptome zu lindern. Es müsse vor allem dafür gesorgt werden, dass das medizinische Versorgungssystem auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt sei. „Die Medizin muss zum Patienten kommen. Das bedeutet, dass mehr Hausärzte und vor allem Fachärzte zu den demenziell erkrankten Menschen in die Heime und nach Hause kommen müssen, doch das wird nicht entsprechend honoriert“, so Professor Maier.

Als eine wesentliche Ursache der mangelnden finanziellen Honorierung für Haus- und Fachärzte, aber auch der gerontopsychiatrischen Kliniken, sieht Prof. Dr. Hans Gutzmann, der Präsident der deutschen Alterspsychiater (DGGPP), die Trennung zwischen Kranken- und Pflegekasse: „Solange die Politik die Alzheimer-Krankheit eher als pflegerisches Problem betrachtet und die Chancen, die eine medizinische Behandlung bietet, nicht erkennt, bleibt die Trennung zwischen Kranken- und Pflegekasse erhalten. Betriebswirtschaftlich ist es zur Zeit für eine Krankenkasse nicht sinnvoll eine Behandlung zu bezahlen, deren Nutzen – durch die verspätete Pflegebedürftigkeit – die Pflegekasse hat. Deshalb bleibt das medizinisch Notwendige und volkswirtschaftlich Sinnvolle ungetan“.

Vor diesem Hintergrund fordern die Alterspsychiater schon seit langem die Zusammenlegung von Kranken- und Pflegekasse, eine Forderung die der schleswig-holsteinische Gesundheitsminister Dr. Rainer Garg vor kurzem als erster Gesundheitsminister unterstützt hat.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) unterstützen das Vorhaben der Bundesregierung, einen Nationalen Demenzplan zu entwickeln. Aus Sicht der beiden Fachgesellschaften gilt es, zügig zu planen und umzusetzen, denn die Herausforderungen bei der Versorgung Demenzkranker werden dramatisch zunehmen. Hochrechnungen gehen davon aus, dass sich im Jahr 2050 die Anzahl der Erkrankten verdoppelt haben wird.

Weitere Informationen:
- http://www.dgppn.de Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)
- http://www.dggpp.de Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP)

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNeue Wege in der Pflege und in der Versorgung (25.03.2013, 12:10)
    InBVG der Fachhochschule Bielefeld gestaltet Berufs- und Tätigkeitsfelder im GesundheitsbereichDas an der Fachhochschule Bielefeld neu gegründete InBVG - Institut für Bildungs- und Versorgungsforschung im Gesundheitsbereich kann auf ein erstes...
  • BildBuch »Pflege 2020« - Lebensstilgerechte Versorgung in der Altenhilfe (15.11.2012, 11:10)
    Im Verbundforschungsprojekt »Pflege 2020« entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Dienstleistern, Herstellern und Trägern aus dem Health & Care-Sektor richtungsweisende Strategien und Konzepte für die Pflege der Zukunft. Lösungsansätze,...
  • BildDemenzforschung: Pflege und Versorgung sind essenzielle Bestandteile (11.05.2012, 13:10)
    Zum Internationalen Tag der Pflege – 12.5.2012„In der Demenzforschung gewinnt die Entwicklung neuer Ansätze für die Pflege und Versorgung von Menschen mit Demenz immer mehr an Bedeutung“, betont Prof. Pierluigi Nicotera zum „Internationalen Tag...
  • BildAngehörige tragen Hauptlast der Versorgung zu Hause lebender Demenzkranker (23.08.2011, 10:10)
    Neuherberg, 23.08.2011. Pflege durch Angehörige deckt achtzig Prozent der gesellschaftlichen Versorgungskosten von zu Hause lebenden Demenzkranken. Das zeigt eine gemeinsame Studie des Helmholtz Zentrums München und des Universitätsklinikums...
  • BildSicherheit und Freiheit in der häuslichen Versorgung Älterer - Technikeinsatz in der Pflege (26.04.2011, 12:00)
    Die Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) und die Stadt Frankfurt laden am 26. Mai 2011 zum Fachtag „Technikeinsatz in der Pflege – ein Ausweg aus dem Spannungsfeld Sicherheit und Freiheit“ ein. Die Tagung zeigt, wie technische Hilfsmittel...
  • BildVernetzte Versorgung (11.03.2011, 16:00)
    Rehaforscher begleiten in die „Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation“Die medizinische Rehabilitation soll durchgängig einen stärkeren Arbeitsbezug erhalten. Zu dieser zentralen Botschaft auf dem Rehabilitationswissenschaftlichen...
  • BildDie Pflege demenzkranker Menschen verbessern - DZNE-Forscher in Witten starten Studie (25.10.2010, 12:00)
    Witten 25.10.2010. Die Lebensqualität für Menschen mit Demenz und die Zufriedenheit der Pflegenden in der stationären Altenpflege zu verbessern – das ist das Ziel eines neuen Projekts des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen...
  • BildVersorgung Schwerstkranker in häuslicher Pflege verbesserungswürdig (06.04.2009, 14:00)
    Nahezu jeder zweite Patient in häuslicher Pflege mit schwerer unheilbarer Erkrankung leidet unter mittleren bis starken Schmerzen. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der Leipziger Studie "Möglichkeiten und Grenzen häuslicher...
  • BildWelche Versorgung und Pflege brauchen Menschen mit Demenzerkrankungen? (22.10.2008, 11:00)
    Noch 35 Tage bis zum DGPPN-Kongress 2008: Größte wissenschaftliche Tagung zu psychischen Erkrankungen in Europa vom 26.-29.11.2008 in BerlinDie Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland wird immer älter. Damit nehmen auch die...
  • BildDie Pflege demenzkranker Menschen (13.03.2007, 18:00)
    "Die Gestaltung positiver Erlebnisräume in der Pflege von Menschen mit Demenz" ist das Thema einer Fachtagung des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg - 29. März 2007, Aula der Neuen Universität, Grabengasse 3 - Medien sind...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

6 + F,ü nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.