Die dunkle Seite der Religion - Wie Menschenopfer halfen, hierarchische Gesellschaften aufzubauen

04.04.2016, 18:14 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Rituelle Menschenopfer spielten eine wichtige Rolle beim Aufbau hierarchischer Gesellschaften. Denn sie trugen entscheidend dazu bei, dass die sozialen Eliten ihre Macht über die unteren sozialen Schichten festigen und weiter ausbauen konnten. Das zeigt eine neue in Nature veröffentlichte Studie. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena, der Universität Auckland und der Viktoria Universität Wellington untersuchten dabei den Zusammenhang zwischen der Tötung von Menschen und wie ungleich oder hierarchisch eine Gesellschaft strukturiert war.

„Religion wird traditionell als ein Schlüsselfaktor für Moral und Kooperation in Ge-sellschaften gesehen, aber unsere Studie zeigt, dass religiöse Rituale noch eine andere, dunkle Rolle bei der Entwicklung moderner Gesellschaften spielen“, sagt Joseph Watts von den Universität Auckland, Hauptautor der Studie.

Das Forschungsteam verwendete computerbasierte Methoden aus der Evolutions-biologie, um die Daten von 93 historischen Kulturen des sogenannten austronesi-schen Raums zu analysieren. Menschenopfer waren in den analysierten Gesellschaften weit verbreitet: 40 von ihnen praktizierten in der einen oder anderen Form ritualisierte Tötungen. Der Begriff “austronesisch” bezieht sich auf eine große Sprachfamilie, deren Ursprungsland Taiwan ist und deren Verbreitungsgebiet, sich über weite Teile des indischen und Teile des pazifischen Ozeans erstreckt. Austronesische Kulturen bilden eine Art natürliches Labor für interkulturelle Studien, da sie eine riesige Bandbreite an Religionen, Sprachen, Gesellschaftsgrößen und -formen aufweisen und in unterschiedlichsten klimatischen und geografischen Regionen angesiedelt sind.

Die Methoden der rituellen Tötungen in diesen Kulturen waren vielfältig und teilweise extrem grausam. Anlass für die Tötung konnte zum Beispiel das Begräbnis eines Anführers, die Einweihung eines neuen Bootes oder Hauses oder die Bestrafung für die Verletzung von Traditionen oder Tabus sein. Die Opfer hatten typischerweise einen niedrigen sozialen Status, sie waren beispielsweise Sklaven, während die Initiatoren der Menschenopfer normalerweise zu den gesellschaftlichen Eliten gehörten, wie zum Beispiel Priester oder Häuptlinge.

Für die Studie unterteilten die Wissenschaftler die 93 unterschiedlichen Kulturen in drei Kategorien mit geringer, moderater oder starker soziale Schichtung. Dabei zeigte sich, dass die Kulturen mit den am stärksten ausgeprägten Hierarchien am ehesten Menschenopfer praktizierten(67 Prozent). Bei den Kulturen mit moderater sozialer Schichtung lag der Anteil bei 37 Prozent und bei den am wenigsten hierarchisch gegliederten Gesellschaften war dieser Anteil mit 25 Prozent am geringsten.

„Die Machthaber benutzten Menschenopfer dazu, Tabubrüche zu bestrafen, die Angehörigen der unteren sozialen Schichten zu entmutigen und ihnen Angst einzuflößen. Dadurch waren sie in der Lage, soziale Kontrolle aufzubauen und zu verstärken“, sagt Joseph Watts.

Russell Gray, Direktor der Abteilung Sprach- und Kulturevolution am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte und Co-Autor der Studie, erläutert: „Menschenopfer boten ein besonders effektives Mittel der sozialen Kontrolle, da sie eine übernatürliche Rechtfertigung für die Bestrafung lieferten. Herrscher, wie Priester und Häuptlinge, galten oft als Gesandte der Götter, und die rituelle Tötung eines Menschen war die ultimative Demonstration ihrer Macht."

Ein besonderes Merkmal der Studie ist, dass das Team durch die Anwendung computerbasierter evolutionärer Methoden rekonstruieren konnte, wie sich in der Geschichte des pazifischen Raums das Ritual des Menschenopfers und die sozialen Unterschiede innerhalb der jeweiligen Gesellschaft verändert haben. Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler untersuchen, ob die Praxis der Menschenopfer eine Folge der Hierarchien oder der Auslöser für weitere Veränderungen in der sozialen Schichtung der Gesellschaften war.

Laut Quentin Atkinson von der Universität Auckland, einem weiteren Co-Autor der Studie, waren Menschenopfer ein wesentlicher Faktor für die Etablierung sozialer Differenzen: „Wie unsere Ergebnisse zeigen, führten solche Tötungsrituale dazu, dass Gesellschaften mit hoher Wahrscheinlichkeit eine starke Hierarchie entwickelten und eher nicht zu einer egalitären Gesellschaftsform zurückkehrten.“

Orginalveröffentlichung
Watts, J., Sheehan, O., Atkinson, Q.D., Bulbulia, J., & Gray, R.D.: Ritual human sacri-fice promoted and sustained the evolution of stratified societies, Nature (2016),

Weitere Informationen
Prof. (Univ. Auckland) Russell Gray, Ph.D. (Univ. Auckland)
Direktor Abteilung Sprach- und Kulturevolution
Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte, Kahlaische Str. 10,
07745 Jena, Germany, +49 3641 686-800,
E-Mail: gray@shh.mpg.de

Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte
Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte hat sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte der Menschheit unter Verwendung modernster analytischer und genetischer Methoden umfassend zu erforschen. Um grundlegende Fragen zur biologischen und kulturellen Entwicklung des Menschen von der Steinzeit bis heute zu beantworten, arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, wie Genetik, Linguistik, Archäologie, Anthropologie und Geschichte zusammen, und entwickeln gemeinsam innovative Methoden insbesondere in den Bereichen Gensequenzierung, Sprachdokumentation, Bioinformatik und Phylogeographie.

Weitere Informationen:
- http://www.shh.mpg.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBundesministerin Wanka eröffnet Forschungsprojekt „Religion und Dialog in modernen Gesellschaften“ (06.02.2014, 19:10)
    Durch die erfolgreiche Einwerbung von rund 3 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung wird die Akademie der Weltreligionen an der Universität Hamburg Zentrum des interreligiösen Dialogs in Deutschland.Gemeinsam mit...
  • BildNeues Forschungsprojekt: „Religion und Dialog in modernen Gesellschaften“ (27.01.2014, 14:10)
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert Projekit mit mehr als drei Millionen Euro an der Akademie der Weltreligionen der Universität HamburgGemeinsam mit Bundesbildungsministerin Prof. Johanna Wanka, Wissenschaftssenatorin Dr....
  • BildKonfliktpotenziale zentralasiatischer Gesellschaften (03.09.2013, 18:10)
    Marburger Sommerschule zur Rolle von Jugendlichen in gesellschaftlichen Konflikten in KirgistanZum vierten Mal hat das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Ende August eine vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)...
  • BildGesellschaften kollektiven Misstrauens (01.11.2012, 14:10)
    Romanist der Universität Jena gibt Buch über Korruption in Südosteuropa mit heraus„Wenn wir die Korruption auf dem Balkan wirksam bekämpfen wollen, müssen wir das Denken der Menschen verändern“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Dahmen von der Universität...
  • BildBraucht Bildung Religion - Religion Bildung? (11.01.2008, 11:00)
    Zusammenfassung einer Podiumsdiskussion des IFR in der MDR 1 Kulturnacht am 13. Januar"Braucht Bildung Religion - Religion Bildung?" lautete der Titel einer Podiumsdiskussion, die im vergangenen Oktober das Interdisziplinäre Forum Religion an der...
  • BildReligion: zeitgemäß? (15.05.2007, 17:00)
    "Wie Religion heutzutage Alltag und Kultur beeinflusst" - Mit diesem Problem setzen sich Religionswissenschaftler der Universität Leipzig erstmalig auf einer öffentlichen Podiumsdiskussion auseinander.Zeit: 19. Mai 2007, 14:30 Uhr bis 17:00...
  • BildMegastädte und alternde Gesellschaften (28.02.2007, 10:00)
    Megastädte und alternde Gesellschaften - Die Spitzen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutieren auf dem weltweit größten StudierendenkongressDie Bevölkerung in den Industrienationen wird immer älter. Gleichzeitig entstehen beispielsweise...
  • BildStrafen in menschlichen Gesellschaften (06.12.2006, 20:00)
    Erfurter Wirtschaftswissenschaftlerin Bettina Rockenbach veröffentlicht Studie in "Nature" Wie motiviert man Menschen ihrer sozialen Verantwortung in der Gesellschaft nachzukommen? Wie erreicht man, dass Staaten ihren Beitrag zum globalen...
  • BildGesellschaften mit Zivilcourage erfolgreicher (07.04.2006, 11:00)
    Erfurter Studie im Wissenschaftsmagazin "Sience"Eine am Laboratorium für experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Erfurt durchgeführte Studie erzielt große Resonanz in der Wissenschaft und der internationalen Presse. In der vom...
  • BildBlack Religion (05.07.2005, 12:00)
    Ein Gastvortrag von Prof. Dr. Anthony B. Pinn führt am Mittwoch, dem 6. Juli 2005 in Grundfragen "Schwarzer Religion" und "Schwarzer Theologe" ein. Dabei wird deutlich, dass "Black Religion" mehr meint als "Black Churches" in den USA. "Black...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

57 - S echs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.