Deutschlandweit erstmals angebotenes Wahlfach „Was hab‘ ich?“ für Dresdner Medizin-Studenten

14.10.2014, 17:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wer kennt das nicht: Man ist beim Arzt, bekommt die Diagnose gesagt und versteht kaum, worum es geht. Das Internet-Portal „Was hab‘ ich?“ schafft da Abhilfe: hier werden medizinische Befunde kostenlos in eine leicht verständliche Sprache „übersetzt“. Um künftige Mediziner schon während des Studiums für Patienten-gerechte Kommunikation fit zu machen, beschreitet die Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus mit dem „Was hab‘ ich?“-Team neue Wege in der Mediziner-Ausbildung. Ab diesem Wintersemester wird in Dresden das deutschlandweit einmalige Wahlfach „Was hab‘ ich?“ angeboten. Möglich wurde das auch Dank finanzieller Unterstützung durch die Stiftung Hochschulmedizin Dresden.

„Keine sichere path. Bedeutung eines langstreckig akzentuierten Canalis zentralis des cervicalen und auch abschnittsweise thoracalen Myelons ohne Reizreaktion der unmittelbarem Umgebung.“ – Alles klar? Liest oder hört ein Patient solche Passagen bezüglich einer ihn betreffenden Diagnose, bleibt er oft ratlos zurück.

Die heutige Medizin möchte aber die Patienten wirkungsvoll in die Therapien einbeziehen. Warum welches Medikament? Wie sind die Wirkungen? Warum gibt es eine Nebenwirkung? Warum so oft zum Arzt? Die Therapie aktiv mitgestalten, das funktioniert eben nur mit dem nötigen Einblick. Gerade im Internet gibt es unzählige Foren und Hilfsangebote. Das zeigt den ungemein großen Bedarf an Aufklärung. Doch was im Netz meist anonym stattfindet, ohne eine fundiert fachliche Auseinandersetzung, das können auch Ärzte leisten, wenn Sie nicht nur ihre eigene Diagnose treffend stellen, sondern auch den Patienten dabei nicht aus den Augen verlieren.

Deshalb geht die Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden jetzt neue Wege in der Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses. Ab diesem Wintersemester lernen die Studierenden im deutschlandweit erstmals angebotenen Wahlfach „Was hab‘ ich?“, schwierige Sachverhalte nicht nur zu verstehen, sondern sie auch in plausiblen Worten wiederzugeben. In einem Workshop und fünf Online-Übungen können sie zielgerichtet und mit individueller Betreuung an ihrer Kommunikation arbeiten – und das mit freier Zeiteinteilung und freier Themenauswahl.

Initiatoren des Wahlfachs sind die Gründer des Internet-Portals „Was hab‘ ich?“, teilweise selbst Absolventen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus. Auf der Onlineplattform übersetzen junge Mediziner ärztliche Befunde in eine für Patienten leicht verständliche Sprache. Sie lernen durch die „Übersetzung“ realer Befunde medizinische Sachverhalte patientenverständlich wiederzugeben und erweitern ihr medizinisches Fachwissen. „Lebensnahe Arzt-Patient-Kommunikation ist wichtig, damit Patienten über ihre Erkrankungen informiert sind und mit dem Arzt gemeinsam Behandlungsentscheidungen treffen können“, unterstreicht Anja Bittner, Mitbegründerin des Portals „Was hab‘ ich?“ und heute Geschäftsführerin der gemeinnützigen GmbH.

Das Wahlfach wird auf Seiten der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus von Frau Prof. Antje Bergmann, Professorin für Allgemeinmedizin, betreut und unter dem Dach des Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrums (MITZ) angeboten. Prof. Bergmann, die selbst auch als Allgemeinmedizinerin praktiziert, sieht in dem Wahlfach eine hervorragende Ergänzung des Studiums. „Unsere Nachwuchsmediziner sollen verstärkt und von Anfang an lernen, auf Augenhöhe mit den Patienten zu kommunizieren“, unterstreicht Prof. Bergmann. „Denn nur wer weiß, was er hat, kann sagen was er will, nur wer genau weiß, was ihm wirklich fehlt – kann sagen was er braucht!“

Möglich wurde das Einrichten des Wahlfachs auch Dank der finanziellen Unterstützung dieses innovativen Lehr-Angebots durch die Stiftung Hochschulmedizin Dresden. „Die Verbesserung der Arzt-Patienten-Kommunikation ist ein wesentliches Anliegen unserer Stiftung – deshalb waren wir von dem Konzept des Wahlfachs begeistert und konnten eine finanzielle Unterstützung zusagen“, erläutert Prof. Michael Meurer, Vorstandsmitglied der Stiftung Hochschulmedizin Dresden.

Dieses Wahlfach wird erstmalig in Deutschland durchgeführt - Dresden hat somit eine Vorreiterrolle. Vorteile und Neuerungen gegenüber bestehenden Konzepten sind, dass es ein E-Learning basiertes Kommunikationstraining ist und die Fachbereiche, in dem die Kommunikation gelernt wird, vom Studenten selbst gewählt werden können. Dieses individuelle Lernen erfolgt in 1:1-Betreuung durch einen erfahrenen Supervisor – so kann ohne Gruppendruck offen an individuellen Schwächen gearbeitet werden. Während die Studenten lernen, helfen sie gleichzeitig Patienten - denn sie lernen an echten Fällen. Nach Abschluss des Wahlfachs besteht die Möglichkeit der kontinuierlichen kostenfreien Fortsetzung des Trainings als ehrenamtliches Mitglied der Plattform washabich.de.

Kooperationspartner des Wahlfachs und Kontakte

Technische Universität Dresden
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
Prof. Dr. med. habil. Antje Bergmann,
Bereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik III
Tel.: +49 0351 458 3687
Fax: +49 0351 458 7320
E-Mail: antje.bergmann@uniklinikum-dresden.de
http://tu-dresden.de/med

"Was hab' ich?" gemeinnützige GmbH
Anja Bittner
Bertolt-Brecht-Allee 24
01309 Dresden
Telefon: (0351) 41 88 90-11
Telefax: (0351) 41 88 90-19
E-Mail: anja.bittner@washabich.de
www.washabich.de

Medizinisches Interprofessionelles Trainingszentrum der TU Dresden
Blasewitzer Straße 86, Haus 105, 01307 Dresden
Tel.: +49 351 458‐18598
Fax: +49 351 458‐5791
E‐Mail: mitz@uniklinikum‐dresden.de
http://tu-dresden.de/med/mpz

Stiftung Hochschulmedizin Dresden
Prof. Dr. Michael Meurer
Vorsitzender des Stiftungsvorstandes
Tel +49 351 458-4070
meurer@stiftung-hochschulmedizin.de
http://www.stiftung-hochschulmedizin.de/

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDresdner Uniklinikum eröffnet Centrum für plastisch-ästhetische Medizin (09.01.2014, 14:10)
    Am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden nahm das UniversitätsPlastischÄsthetische Centrum seine Arbeit auf. Darin arbeiten Experten der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Dermatologie und Augenheilkunde...
  • BildHHL-Studenten analysieren Cluster in deutschlandweit einzigartigem Kurs (21.05.2013, 12:10)
    Kurs „Microeconomics of Competitiveness“ an der HHL Leipzig Graduate School of Management.Was macht den Erfolg von Regionen und Nationen aus? Innerhalb des ursprünglich für die Harvard Business School entwickelten und auch an der HHL gelehrten...
  • BildDeutschlandweit Spitze: HHL hat höchsten Anteil lateinamerikanischer Studenten (22.03.2013, 15:10)
    Deutschlandweit Spitze: HHL hat den höchsten Anteil lateinamerikanischer Studenten in ihren Management-Studiengängen / HHL startet Kooperation mit Unternehmen aus Costa RicaDie HHL Leipzig Graduate School of Management kooperiert mit Amba Resarch...
  • Bild330 Tonnen Hochtechnologie: Herz der Protonentherapieanlage erreicht Dresdner Medizin-Campus (06.02.2013, 14:10)
    Zyklotron und Gantry aus Belgien angekommen und mit Spezialtechnik in Neubau an der Schubertstraße gehobenMit der Anlieferung des Herzstücks – dem Protonenbeschleuniger (Zyklotron) und der drehbaren, aus Gantry und Nozzle bestehenden...
  • BildDeutschlandweit günstigste Mieten finden Studenten in Leipzig (05.07.2012, 16:10)
    Die kürzlich erschienene Mietpreis-Analyse an 166 Universitätsstandorten in Deutschland durch das Online-Portal ImmobilienScout24 belegt: Außerordentlich preiswert wohnen Studenten in Leipzig. Bereits für 5 Euro im Schnitt ist in der Stadt, in der...
  • BildVon Studenten für Studenten: Neues Heidelberger Medizin-Repetitorium (02.08.2011, 16:10)
    Engagierte Nachwuchs-Mediziner machen ihre jüngeren Kommilitonen fit für PrüfungenWie ist das Herz aufgebaut? Welche Einflüsse kontrollieren Kraft und Geschwindigkeit seiner Pumpaktion? Was bewirkt Digitalis an einer Herzmuskelzelle? Heidelberger...
  • BildIntegrative Medizin lockt 250 Studenten (01.08.2011, 15:10)
    Am Sonntag wurde die 2. Sommerakademie für integrative Medizin an der Privatuniversität Witten/Herdecke eröffnet.Mit einem Lied wurde die 2. Sommerakademie für integrative Medizin an der Universität Witten/Herdecke am gestrigen Sonntag eröffnet....
  • BildDie Ursprünge verstehen – Neues Wahlfach "Evolutionäre Medizin" (05.04.2011, 10:00)
    Die Lehre an der Medizinischen Fakultät Leipzig ist ab dem Sommersemester 2011 um ein Kursangebot reicher, das noch dazu in Deutschland bislang einzigartig ist: "Human Evolution and Anthropology". Zu den Dozenten aus den Bereichen Medizin,...
  • BildDresdner HTW-Studenten entdecken China (04.08.2010, 08:00)
    15 Studierende der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden besuchen vom 22. September bis 06. Oktober 2010 die China Jiliang University in Hangzhou, der Partnerstadt von Dresden.Auf dem Programm der...
  • BildMedizin-Studenten treffen künftige Arbeitgeber (14.01.2008, 13:00)
    2. Jenaer Kontaktmesse bringt am 16. Januar angehende Ärzte mit Kliniken zusammen(Jena) Am 16. Januar 2008 lädt die 2. Jenaer Kontaktmesse für Mediziner angehende Ärzte ein, sich über die Arbeitsmöglichkeiten im Freistaat zu informieren. 20...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

95 + Zw ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.