Der Zufall als Helfer

09.07.2008, 15:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Auflösen von Warteschlangen/Bewertung von Testergebnissen/die Börse als Glücksspiel





FRANKFURT. Der Zufall hat in den Naturwissenschaften einen schlechten Ruf. Seit der Aufklärung versucht der Mensch ihn in die Schranken zu weisen und die Welt durch Naturgesetze erklärbar und vorhersagbar zu machen. Anders ist es in der Stochastik, der "Kunst des Mutmaßens", die den Zufall als eigenständiges Konzept versteht und entwickelt. Mit seiner Hilfe löst der Stochastiker Probleme, die man durch deterministische Ansätze nicht in den Griff bekäme. In der neuen Ausgabe von "Forschung Frankfurt" zum Jahr der Mathematik zeigt Prof. Götz Kersting an drei verblüffenden Beispielen, wie der Zufall als Helfer in Erscheinung tritt.


Beim ersten Beispiel geht es um das Auflösen von Warteschlangen beim Hin- und Herschicken von Paketen in komplexen Netzwerken, konkret gesprochen von Datenpaketen im Computer. Wie sich herausstellt, vermeidet man Warteschlangen am zuverlässigsten, wenn man die Routen für die Pakete in geeigneter Weise zufällig wählt. Hier ist der Zufall zu etwas in der Lage, was man gewöhnlich nur deterministischen Handlungsvorschriften zutraut. In der Informatik macht man sich diese Qualität des Zufalls inzwischen häufig zunutze und entwirft randomisierte Algorithmen für verschiedenste Zwecke.


Bei dem Beispiel aus der Statistik geht es darum festzustellen, ob sich in einem Datensatz ein ursächlicher Zusammenhang aufdecken lässt. Da sich dies nicht direkt klären lässt, dreht man den Spieß um und fragt, ob die Daten rein zufällig entstanden sein könnten - etwa bei der Bewertung einer klinischen Studie durch zwei Gruppen von Ärzten, denen die Ergebnisse eines neuen Therapieverfahrens in unterschiedlicher Weise präsentiert wurden. Beurteilen die beiden Gruppen die Therapie sehr unterschiedlich, liegt der Verdacht nahe, dass eine der Darstellungen tendenziös war.


Skeptiker könnten allerdings einwenden, die Unterschiede seien rein zufällig entstanden. Um das herauszufinden, konfrontiert man die Daten mit hypothetischen, vom Zufall gesteuerten Modellen. Kann man glaubhaft machen, dass sie sich so nicht erklären lassen, so gilt dies als Beleg, dass eben doch ein Wirkungszusammenhang besteht. Hier geht kausales Denken ein Bündnis mit dem Zufall ein; die Statistik mit ihren Zufallsbetrachtungen wird zum methodischen Rüstzeug einer empirischen Wissenschaft, der es gar nicht um den Zufall geht. Das hat auch seine Tücken, dennoch ist die Entwicklung der Statistik eine moderne Erfolgsgeschichte.


Im letzten Beispiel schließlich deutet Kersting an, wie man in der Finanzmathematik dem Börsengeschehen und seinen Risiken mit Zufallsmodellen auf den Grund geht. Dabei geht es um Fragestellungen, die erst einmal gar nichts mit Zufall zu tun haben. Auch entsprechen die Zufallsmodelle definitiv nicht der Wirklichkeit. Dennoch ist es hier so, dass diese "falschen" Modelle (sogenannte "Martingalmaße") das Verständnis entscheidend fördern. Das klingt paradox und ist nicht ganz leicht zu vermitteln. An diesen Modellen kommt man aber nicht mehr vorbei, will man die Risiken auf den Finanzmärkten in Schranken halten. Spezialisten aus der Mathematik wächst hier eine immer wichtigere Rolle zu.


Weitere Themen zum Jahr der Mathematik:


Juniorprof. Gaby Schneider:
Durchblick im neuronalen Konzert


Juniorprof. Christoph Kühn
Wie die Finanzmathematik Risiken bewertet


Prof. Thorsten Theobald
Von Sudokus zu Nash-Gleichgewichten


Prof. Reinhard Oldenburg
Mehr Freude am Mathematik-Unterricht durch interaktive Computerprogramme


Joachim Pietzsch
Neue Wege der Begabtenförderung durch die Hessische Schülerakademie


Prof. Jürgen Wolfart
Schöne Mathematik ist wichtige Mathematik


Interview: Wie Prof. Günter Ziegler und Prof. Ralph Neininger mathematische Probleme lösen


Soeben erschienen:
Wissenschaftsmagazin Forschung Frankfurt 2/2008
Schwerpunktthema "Mathematik"


Kostenlos anfordern:
steier@pvw.uni-frankfurt.de


Informationen:
Prof. Götz Kersting, kersting@math.uni-frankfurt.de, Stochastik, Campus Bockenheim, Universität Frankfurt.
Telefonische Anfragen bitte über Tel. 069/798-28626 bzw. -22472.


Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am
1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 45 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-Universität als eine der forschungsstärksten Hochschulen Deutschlands.


Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation
Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30,
E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de
Internet: www.uni-frankfurt.de


Weitere Informationen:
- http://www.muk.uni-frankfurt.de/Publikationen/FFFM/2008/

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDen Zufall einberechnen (28.08.2012, 11:10)
    Informatiker Tobias Friedrich von der Uni Jena ist jüngster Lehrstuhlinhaber ThüringensDer Zufall hat es Prof. Dr. Tobias Friedrich von der Friedrich-Schiller-Universität Jena angetan. Dabei liest sich der Lebenslauf des zum 1. August ernannten...
  • BildHilfsorganisationen bald ohne Helfer? (10.08.2012, 10:10)
    Gemeinsames Symposium von Uni Witten/Herdecke und Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes am 10. und 11. September 2012 in BerlinFeuerwehr, THW, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter, Malteser, ASB – die Liste der Organisationen, die die...
  • BildGeplanter Zufall (22.05.2012, 14:10)
    Antikörper-basierte Suche nach neuen chemischen ReaktionenDem Zufall verdanken wir viele Entdeckungen; man kann ihm aber auch auf die Sprünge helfen: Die Chance, etwas Interessantes zu finden, steigt mit der Zahl der unternommenen Versuche....
  • BildMit dem Zufall rechnen (13.09.2011, 11:10)
    Mathematiker der Universität Jena erhält „Information-Based Complexity Prize“Die Finanzwelt erscheint Außenstehenden zunehmend wie ein Buch mit sieben Siegeln. Fällt in China ein Sack Reis um, so scheint es, steigen die Kurse an der Börse...
  • BildIntelligente Helfer im Alltag (25.11.2010, 16:00)
    Im neuen Forschungsschwerpunkt „Anthropomatik und Robotik“ arbeiten künftig mehr als 250 Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen an der Vision, intelligente und menschzentrierte Systeme in unserem Alltag zu verankern. Am Dienstag, 30....
  • BildDigitale Helfer für Schwerhörige (02.08.2010, 14:00)
    Jeder fünfte Deutsche ist schwerhörig. Betroffene sind in ihrem Privat- und Arbeitsleben beeinträchtigt – etwa beim Telefonieren. Forscher haben jetzt eine digitale Lösung parat, die den Hörverlust zumindest teilweise kompensieren kann. Künftig...
  • BildHerzlicher Zufall zum Valentinstag (09.02.2010, 11:00)
    Herzlicher Zufall zum ValentinstagChemiker der TU Chemnitz entdeckt unter dem Elektronenmikroskop einen ungewöhnlichen LiebesgrußCornell Wüstner, Doktorand an der Professur Physikalische Chemie der Technischen Universität Chemnitz, staunte, als er...
  • BildMultitalent T-Helfer-Zelle (14.01.2010, 19:00)
    Forscher weisen "Neuprogrammierung" von T-Helfer-Zellen des Immunsystems nach, die beim Kampf gegen Allergien helfen könnte - Veröffentlichung in ImmunityT-Helfer-Zellen gehören zu den weißen Blutkörperchen und sind die zentralen...
  • BildDrahtlos vernetzte Helfer (12.05.2006, 16:00)
    Nr. 43/12.5.06/eleDrahtlos vernetzte HelferEröffnung: Graduiertenkolleg "Selbstorganisierende Sensor-Aktor-Netzwerke"Sensor-Aktor-Netzwerke gehören zu den spannendsten und vielversprechendsten Entwicklungen, die das Jahr der Informatik einer...
  • BildKleine Helfer (03.03.2006, 11:00)
    Leipziger Anthropologen finden bei neuen Experimenten erste Belege für altruistisches Verhalten bei Kleinkindern und auch bei SchimpansenEinem jiddischen Sprichwort zufolge "findet man, wann immer man sie braucht, die helfende Hand am Ende des...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

31 + S.ie ben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.