CeBIT: Clausthaler Forscher stellen Kräfteinformationssystem vor

01.03.2013, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Clausthal-Zellerfeld. Wie viele Feuerwehrleute sind am Einsatzort? Welche Qualifikationen haben sie? Was ist an Geräten dabei? Wenn die Brandschützer vor Ort eintreffen, sind diese elementaren Fragen oft nicht gleich zu klären. Abhilfe kann ein neues Informationssystem schaffen, das Clausthaler Forscher entwickelt haben. Auf der CeBIT in Hannover wird es vom 5. bis 9. März gezeigt (Halle 9, Stand 50).

Was genau verbirgt sich hinter diesem innovativen Ansatz? Während eines Einsatzes können Informationen über Funketiketten, sogenannte RFID-Tags, automatisch erfasst und unter den Feuerwehrmännern intelligent verteilt und aufbereitet werden. So gibt es zum Beispiel Antennen in den Sitzen der Fahrzeuge. Setzt sich ein Feuerwehrmann, der ein Funketikett in seiner Kleidung trägt, auf den Sitz, geht eine Mitteilung an die Leitstelle und die beteiligten Einsatzkräfte heraus. Derjenige, der den Einsatz koordiniert, weiß auf diese Weise sofort, welche Leute mit welchen Qualifikationen im Wagen sitzen – und ob je nach Schadenslage jemand nachalarmiert werden muss.

Dieses Kräfteinformationssystem, das unter Umständen Menschenleben retten kann, stellen die Clausthaler Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Software Systems Engineering um Professor Andreas Rausch auf der weltgrößten Computermesse vor. Unterstützt wurden und werden sie dabei nicht nur von der Berufsfeuerwehr aus Wolfsburg. „Viele Mitarbeiter der Universität haben sich im Hintergrund dafür engagiert, dass wir das Projekt in Hannover präsentieren können“, sagt Mirco Schindler. Der Clausthaler Diplom-Informatiker organisiert bereits zum sechsten Mal einen Messeauftritt: „Sicherlich hätten wir für die Umsetzung eine Agentur oder einen Messebauer verpflichten können, aber das ist nicht nur teuer, bei auftretenden Problemen fehlt es auch an Flexibilität.“

Die nötige Anpassungsfähigkeit zeigte hingegen die Tischlerwerkstatt der TU, in der ein Podest für die Sitze eines Demonstrationsobjektes gefertigt wurde. „Voraussetzung ist gewesen, dass der Aufbau in Teile zerlegbar und somit leicht zu transportieren ist“, erläutert Bernhard Lenk, der das Podest mit Natascha Willamowski gebaut hat. Der rund 40 Quadratmeter große Messestand, einer der eindrucksvollsten im Themenbereich „Innovationsland Niedersachsen“, umfasst dazu ein Einsatzfahrzeug, Informationstafeln und Bildschirme. Auf dem Display wird ein Video zu sehen sein, das zusammen mit der Multimedia-Abteilung des Uni-Rechenzentrums gedreht wurde. „Daneben stellt die Technische Verwaltung einen Transporter für Auf- und Abbau bereit, die Öffentlichkeitsarbeit bringt sich ein und ich könnte weitere Personen nennen“, freut sich Schindler über vielfältige Mithilfe.

Auf wissenschaftlich-technischer Ebene werden die Informatiker ebenfalls unterstützt. So ist das Clausthaler Institut für Elektrische Informationstechnik (IEI) als Teil des Forschungsvorhabens unter anderem für die Entwicklung und Erprobung der Personenerkennung verantwortlich. „Die Informatiker kümmern sich um die Software, wir vom IEI um die Hardware“, erläutert Diplom-Ingenieur Sergej Mamaschew die Aufgabenteilung. Zudem beteiligen sich die Firmen Sinosys und DHM, zwei Ausgründungen aus der TU Clausthal, an dem Projekt, das mit Mitteln aus dem Fond für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert wird. Viele Partner verfolgen ein Ziel: die Planung, Abwicklung und Nachbereitung eines (Feuerwehr-) Einsatzes durch verlässliche, automatische Informationen zu verbessern.

Weitere Informationen:
- http://www.sinosys.de/projekte/rasii/

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildCeBIT Innovation Award: HPI-Forscher nominiert mit neuem Touchscreen (11.12.2013, 16:10)
    Hannover/Potsdam. Forscher des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben den weltweit ersten Touchscreen entwickelt, der auf der Bildschirmfläche Fingerabdrücke erkennt. Der aktuelle Prototyp „Fiberio“ ist groß genug, um zwei Benutzer gleichzeitig...
  • BildClausthaler Forscher entwickeln verschleißarmes Knieimplantat aus Titan (27.11.2013, 16:10)
    Clausthal-Zellerfeld. Menschen werden immer älter. Um trotzdem die Lebensqualität zu erhalten, wachsen die Herausforderungen in der Medizintechnik. Beispielsweise steigt der Bedarf an künstlichen Kniegelenken. Wie lassen sich Verschleiß und Kosten...
  • BildClausthaler Informatiker auf der CeBIT 2012 (28.02.2012, 14:10)
    Die Computermesse CeBIT gilt als der Marktplatz Nummer eins für digitale Technologien. Vom 6. bis 10. März findet sie in Hannover statt. Auf dem Gemeinschaftsstand Niedersachsen (Halle 9, Stand C 50) präsentiert das Institut für Informatik der TU...
  • Bild200 Jahre Clausthaler Unibibliothek (30.11.2010, 09:00)
    Clausthal-Zellerfeld. Die Universitätsbibliothek (UB) der TU Clausthal hat den Übergang zu einem modernen Informations- und Wissenszentrum gemeistert. Dies ist auf der Feier zum 200-jährigen Bestehen der Einrichtung vielfach deutlich...
  • BildClausthaler Glasforscher international ausgezeichnet (20.10.2010, 10:00)
    Salvador/Clausthal. Die weltweit führende Organisation auf dem Gebiet der Glaswissenschaft, die International Commission on Glas (ICG), hat dem Clausthaler Professor Günther Frischat den President’s Award 2010 verliehen. Die Ehrung erfolgte auf...
  • BildCebit 2010: Forscher tricksen Software-Tests aus (10.02.2010, 12:00)
    Bevor große Computerprogramme in den Handel kommen, werden sie auf Herz und Nieren überprüft. Doch wer garantiert, dass die Softwaretests auch wirklich alle Fehler finden? Forscher der Universität des Saarlandes haben ein Prüfverfahren entwickelt,...
  • BildClausthaler Forscher machen Busse umweltfreundlicher (28.10.2009, 16:00)
    Clausthal-Zellerfeld. Dank einer neu entwickelten Sandwichbauweise lässt sich künftig das Gewicht von Bussen verringern. Die Fahrzeuge verbrauchen dadurch weniger Kraftstoff und die Atmosphäre wird mit weniger Kohlendioxid belastet als bisher....
  • BildCeBIT 2009: Hannover in 3D - Forscher visualisieren gigantische Datenmengen in Echtzeit (27.02.2009, 10:00)
    Architekten und Landschaftsplaner arbeiten heute nur noch selten am klassischen Zeichenbrett. Vor allem bei Renovierungen erfassen sie zunächst die bestehende Bausubstanz mit einem 3D Scanner und verändern diese dann am Computer. Was bei der...
  • BildCeBIT: Dortmunder Forscher gewinnen bundesweite E-Energy-Ausschreibung (05.03.2008, 11:00)
    Für ihre Forschung zur Steuerung und Optimierung der dezentralen Energienetze der Zukunft hat die ef.Ruhr GmbH eines von sechs Projekten der E-Energy Ausschreibung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gewonnen. Wissenschaftlich...
  • BildDie Universität auf der CeBIT 2008: Oldenburger Forscher präsentieren vier IT-Projekte (25.02.2008, 13:00)
    Die Universität Oldenburg und das Informatikinstitut OFFIS sind auf der CeBIT 2008 in Hannover mit vier Projekten vertreten: Vom 4. bis zum 9. März präsentieren Oldenburger WissenschaftlerInnen am Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen (Halle...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

99 - Vi,er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.