Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftCeBIT: Clausthaler Forscher stellen Kräfteinformationssystem vor 

CeBIT: Clausthaler Forscher stellen Kräfteinformationssystem vor

01.03.2013, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Clausthal-Zellerfeld. Wie viele Feuerwehrleute sind am Einsatzort? Welche Qualifikationen haben sie? Was ist an Geräten dabei? Wenn die Brandschützer vor Ort eintreffen, sind diese elementaren Fragen oft nicht gleich zu klären. Abhilfe kann ein neues Informationssystem schaffen, das Clausthaler Forscher entwickelt haben. Auf der CeBIT in Hannover wird es vom 5. bis 9. März gezeigt (Halle 9, Stand 50).

Was genau verbirgt sich hinter diesem innovativen Ansatz? Während eines Einsatzes können Informationen über Funketiketten, sogenannte RFID-Tags, automatisch erfasst und unter den Feuerwehrmännern intelligent verteilt und aufbereitet werden. So gibt es zum Beispiel Antennen in den Sitzen der Fahrzeuge. Setzt sich ein Feuerwehrmann, der ein Funketikett in seiner Kleidung trägt, auf den Sitz, geht eine Mitteilung an die Leitstelle und die beteiligten Einsatzkräfte heraus. Derjenige, der den Einsatz koordiniert, weiß auf diese Weise sofort, welche Leute mit welchen Qualifikationen im Wagen sitzen – und ob je nach Schadenslage jemand nachalarmiert werden muss.

Dieses Kräfteinformationssystem, das unter Umständen Menschenleben retten kann, stellen die Clausthaler Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Software Systems Engineering um Professor Andreas Rausch auf der weltgrößten Computermesse vor. Unterstützt wurden und werden sie dabei nicht nur von der Berufsfeuerwehr aus Wolfsburg. „Viele Mitarbeiter der Universität haben sich im Hintergrund dafür engagiert, dass wir das Projekt in Hannover präsentieren können“, sagt Mirco Schindler. Der Clausthaler Diplom-Informatiker organisiert bereits zum sechsten Mal einen Messeauftritt: „Sicherlich hätten wir für die Umsetzung eine Agentur oder einen Messebauer verpflichten können, aber das ist nicht nur teuer, bei auftretenden Problemen fehlt es auch an Flexibilität.“

Die nötige Anpassungsfähigkeit zeigte hingegen die Tischlerwerkstatt der TU, in der ein Podest für die Sitze eines Demonstrationsobjektes gefertigt wurde. „Voraussetzung ist gewesen, dass der Aufbau in Teile zerlegbar und somit leicht zu transportieren ist“, erläutert Bernhard Lenk, der das Podest mit Natascha Willamowski gebaut hat. Der rund 40 Quadratmeter große Messestand, einer der eindrucksvollsten im Themenbereich „Innovationsland Niedersachsen“, umfasst dazu ein Einsatzfahrzeug, Informationstafeln und Bildschirme. Auf dem Display wird ein Video zu sehen sein, das zusammen mit der Multimedia-Abteilung des Uni-Rechenzentrums gedreht wurde. „Daneben stellt die Technische Verwaltung einen Transporter für Auf- und Abbau bereit, die Öffentlichkeitsarbeit bringt sich ein und ich könnte weitere Personen nennen“, freut sich Schindler über vielfältige Mithilfe.

Auf wissenschaftlich-technischer Ebene werden die Informatiker ebenfalls unterstützt. So ist das Clausthaler Institut für Elektrische Informationstechnik (IEI) als Teil des Forschungsvorhabens unter anderem für die Entwicklung und Erprobung der Personenerkennung verantwortlich. „Die Informatiker kümmern sich um die Software, wir vom IEI um die Hardware“, erläutert Diplom-Ingenieur Sergej Mamaschew die Aufgabenteilung. Zudem beteiligen sich die Firmen Sinosys und DHM, zwei Ausgründungen aus der TU Clausthal, an dem Projekt, das mit Mitteln aus dem Fond für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert wird. Viele Partner verfolgen ein Ziel: die Planung, Abwicklung und Nachbereitung eines (Feuerwehr-) Einsatzes durch verlässliche, automatische Informationen zu verbessern.

Weitere Informationen:
- http://www.sinosys.de/projekte/rasii/

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNeue Falschfahrer-App kann Leben retten: Prototyp auf der CeBIT (19.02.2014, 15:10)
    Clausthal/Braunschweig. Es kann jeden treffen. Gerade biegt man von der Autobahn ab, da rast einem plötzlich ein „Geisterfahrer“ entgegen. Bestenfalls bleibt es bei einem Schreck, schlimmstenfalls kommt es zum schweren Unfall. Wie lassen sich...
  • BildForscher berechnen Lebenserwartung von Menschen mit geistiger Behinderung (17.02.2014, 18:10)
    Die Lebenserwartung von Menschen mit geistiger Behinderung nähert sich zunehmend derjenigen der Gesamtbevölkerung an. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Münster. Sie haben...
  • BildW3-Professuren für MDC- und Charité-Forscher (17.02.2014, 12:10)
    In zwei gemeinsamen Berufungsverfahren haben das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und die Charité – Universitätsmedizin Berlin zwei Wissenschaftler auf W3-Professuren an die Charité berufen. Dabei geht es zum einen um...
  • BildMax-Planck-Forscher Hellwig: „Landesbanken sind das Zentrum der Finanzkrise“ (17.02.2014, 10:10)
    Die Ursachen der Finanzkrise wurden in Deutschland nicht richtig untersucht, sagt Martin Hellwig, einer der führenden Bankenexperten Deutschlands im Video-Interview mit dem Stifterverband. Man habe sich vielmehr auf Ersatzmaßnahmen konzentriert,...
  • BildCeBIT 2014: Mehr als Archivierung und Videokonsum (14.02.2014, 14:10)
    Chemnitzer Informatiker präsentieren vom 10. bis zum 14. März 2014 auf der CeBIT in Hannover ein User-Interface zur Suche in archivierten und mit zusätzlichen Inhalten angereicherten VideomaterialienImmer mehr Videoportale wie Youtube, Google,...
  • BildCeBIT: Neuartiges Prozessmanagement für Unternehmen (13.02.2014, 16:10)
    Prozesse sind das Herzstück von Unternehmen. Deren Erfolg hängt wesentlich davon ab, dass beispielsweise die Entwicklungen neuer Produkte, organisatorische Abläufe oder Fertigungsprozesse optimal geplant und aufeinander abgestimmt werden. Ein...
  • BildForscher beleben erstmals Enzym wieder (11.02.2014, 16:10)
    Reaktivator für zerstörtes Myosinmotorprotein gefunden / Veröffentlichung in elifeIn einem Forschungsprojekt im Rahmen des Exzellenzclusters REBIRTH (Von Regenerativer Biologie zu Rekonstruktiver Therapie) haben Forscher der Medizinischen...
  • BildEnergienetze: Forscher wollen regionale Verteilnetze mit regenerativen Energien stabilisieren (10.02.2014, 19:10)
    Je mehr Energie wir aus so volatilen Quellen wie Sonne oder Wind gewinnen, desto komplexer kann das Management der elektrischen Verteilnetze werden. Ein Konsortium aus Forschungseinrichtungen und Energieunternehmen will neue Methoden entwickeln,...
  • BildDBFZ-Forscher starten Feld- und Demonstrationsmessungen an Biomassefeuerungen (07.02.2014, 16:10)
    In zahlreichen Kooperationsprojekten erforscht und entwickelt das DBFZ Kleinfeuerungsanlagen für feste Biomasse. Mit Partnern aus Industrie und Forschung werden diese Entwicklungen durch Feld- und Demonstrationsmessungen auf ihre...
  • BildPolizeidienst: Tätowierungen stellen kein Hindernis dar (29.11.2012, 14:35)
    Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Aachen hat mit Urteil vom 29. November 2012 (1 K 1518/12) entschieden, dass ein Bewerber für den Polizeidienst nicht deshalb abgelehnt werden darf, weil er an beiden Armen große Tätowierungen von der Schulter...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

51 - Fü;;nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftCeBIT: Clausthaler Forscher stellen Kräfteinformationssystem vor 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: