Bayerische Akademie der Wissenschaften beruft exzellente junge Wissenschaftler in ihr Förderkolleg

15.02.2012, 09:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Zum 1. März 2012 beruft die Bayerische Akademie der Wissenschaften erneut sechs exzellente Nachwuchsforscher aus ganz Bayern mit einem eigenen Forschungsvorhaben in ihr Förderkolleg.

Dr. Katrin Dennerlein (Jg. 1977), Universität Würzburg, Institut für Deutsche Philologie, Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere Deutsche Literaturgeschichte
Forschungsvorhaben: Das Komische in der deutschsprachigen Komödie des 18. Jahrhunderts. Erscheinungsformen und Funktionswandel

PD Dr. Kilian Eyerich, Ph.D. (Jg. 1979), TU München, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergie am Biederstein
Forschungsvorhaben: Immunkrankheit Psoriasis: gestörten Signalwegen auf der Spur

Dr. Alexandra Kirsch (Jg. 1980), TU München, Institut für Informatik (I9)
Forschungsvorhaben: Human-Centered Artificial Intelligence

Prof. Dr. Sabine Maier (Jg. 1979), Universität Erlangen-Nürnberg, Department Physik, Lehrstuhl für Experimentalphysik
Forschungsvorhaben: Ultradünne funktionale Schichten: Molekulare und elektronische Struktur

Dr. Michael Pecka (Jg. 1977), LMU München, Department Biologie II, Abteilung Neurobiologie
Forschungsvorhaben: Kontext-Sensitivität der neuronalen Verarbeitung beim Richtungshören unter realistischen akustischen Bedingungen

Dr. Cynthia Sharma (Jg. 1979), Universität Würzburg, Zentrum für Infektionsforschung (ZINF)
Forschungsvorhaben: Funktionale Charakterisierung von kleinen regulatorischen RNAs im Humanpathogen Helicobacter pylori

Mit ihrem 2010 eingerichteten Kolleg fördert die Bayerische Akademie der Wissenschaften gezielt den wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern. Den Kollegiatinnen und Kollegiaten steht ein hochkarätiges Forum für den interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch zur Verfügung, mit der Mitgliedschaft ist ein Forschungsstipendium von 12.000 Euro jährlich verbunden. Die Förderung läuft drei Jahre und kann bei erfolgreicher Begutachtung bis zu sechs Jahre betragen. Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen während der Förderdauer ihre Forschungsvorhaben in interdisziplinären Veranstaltungen vor und diskutieren sie mit Spitzenwissenschaftlern aus dem Umfeld der Akademie.

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist eine der größten und ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Seit 2010 betreibt sie ein Förderkolleg für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern.

Weitere Informationen:
- http://www.badw.de/foerderkolleg/ - Alle Informationen zum BAdW-Förderkolleg

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

24 + Sieb.e,n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.