Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaft„Tag des offenen Denkmals“ in der Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste 

„Tag des offenen Denkmals“ in der Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste

04.09.2013, 13:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Anlässlich des „Tages des offenen Denkmals“ öffnet auch die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf am 08.09.2013 von 11:00 bis 17:00 Uhr ihre Türen.

Programm:
Ausstellungen verschiedener Forschungsprojekte, Videoinstallationen und Fotografien
Führungen durch das Haus um 11:30 und 13:30 Uhr

Den Besucherinnen und Besucher bietet sich von 11:00 bis 17:00 Uhr die seltene Gelegenheit, Wissenschaft hautnah zu erleben. Dazu stellen verschiedene Forschungsprojekte ihre Arbeit in der Akademie vor. Es gibt Einblicke in die Erforschung von Sternen in der Chilenischen Atacama-Wüste, Analysen zu geheimnisvollen Inschriften des Mittelalters und zum Reallexikon für Antike und Christentum. Die Robert-Schumann-Forschungsstelle zeigt u.a. in einer Ausstellung Robert und Clara Schumann im internationalen Kinder- und Jugendbuch.

Videoinstallationen informieren zudem über das Leben und Wirken verschiedener Nobelpreisträger. Auch zusehen sind Fotografien der berühmten Künstlerin Candida Höfer, die die Räumlichkeiten der Akademie mit einer Fotoserie porträtiert hat.

Um 11.30 und 13.30 Uhr finden Führungen durch das Gebäude statt, bei denen Sie Wissenswertes zur Architektur und zur Geschichte des Hauses erfahren können.

Termin:
08. September 2013
Geöffnet von 11.00 bis 17.00 Uhr
11.30 und 13.30 Uhr Führungen durch das Haus der Wissenschaften

Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste
Palmenstr. 16
40217 Düsseldorf
www.awk.nrw.de

Zum Gebäude
Der Architekt Hans Schwippert hatte 1960 beim Bau des Gebäudes die Intention „die Nachbarschaft von Wissenschaft und Werkstatt“ auszudrücken. Den lang gestreckten, zweigeschossigen Baukörper entwickelte er aus einer Stahlbetonrasterkonstruktion: Rückseitig ist dieser zum Florapark offen und raumhoch verglast. Die übrigen Bereiche wurden ganz oder in Brusthöhe mit schwarzem Eifelbasalt und ursprünglich mit Goldfolie verkleidet. Im Kern enthält das Gebäude zwei doppelgeschossige Säle: Den Kongresssaal für 400 Personen und einen kleineren Diskussionssaal. Die Wände der beiden Säle bestehen aus offenen Holzkästen mit ausgezeichneter Akustik. Beide Säle sind durch ein umlaufendes großzügiges Raumband umschlossen. Mittels gläserner Schiebewände lässt sich dieser „Umraum“ unterteilen und den jeweiligen Ereignissen – mal Foyer, mal Wandelgang, mal variable Garderoben und Bewirtungsfläche – anpassen. Das „Herz des Hauses“ ist der kleine Vortragssaal, bei dessen Entwurf sich Schwippert von der Idee leiten ließ, einen Raum zu schaffen, der „mit seiner Sitzanordnung im Kreise den Gedanken des unter Wissenschaftlern, Politikern, Wirtschaftlern und Gewerkschaftlern gemeinsam geführten Arbeitsgespräches am runden Tisch nachdrücklich ausprägt“.

Das Haus der Wissenschaften wurde 2002 unter Denkmalschutz gestellt.

Weitere Informationen:
- http://www.awk.nrw.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

93 - Se c hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaft„Tag des offenen Denkmals“ in der Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.