„ANALOG 2011“ präsentierte aktuelle Forschungsergebnisse zu eingebetteten Sensorsystemen

22.11.2011, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren




Eingebettete Sensorsysteme sind inzwischen überall vorhanden, sei es zur Strukturüberwachung in Bauwerken oder Anlagen, zur Fahrerassistenz in Fahrzeugen, zur Energieeinsparung in Haushaltsgeräten oder zur Kontexterfassung in mobilen Assistenten. Um dabei Kosten, Energieverbrauch und Baugröße zu reduzieren, geht der Trend bei eingebetteten Sensorsystemen hin zu immer höherer Integrationsdichte. Messwertaufnehmer, Signalkonditionierung, Analog-Digitalumsetzung, komplexe digitale Signalanalyse und -verarbeitung sowie Kommu-nikationsanbindung werden als SIP oder SOC ausgeführt. Aktuelles Beispiel dafür sind die Kompassmodule in Smartphones, wo mehrdimensionale Magnetfeldsensoren, Beschleunigungssensoren und komplexe Signalverarbeitung als kleinste, kostengünstige Module aufgebaut werden. Ein weiterer aktueller Trend bei eingebetteten Sensorsystemen ist der Übergang von Open Loop-Systemen zu komplexen Regelsystemen.
Die Herausforderungen an die Entwicklungsmethoden und -werkzeuge in Bezug auf Systemkomplexität, Sicherheit und Zuverlässigkeit, Interoperabilität und Leistungsverbrauch waren Themen auf der 12. ANALOG 2011 vom 7. bis 9. November 2011 im Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen.

Mehr als 120 Teilnehmer hatten sich registriert. Die Tagungsleitung hatten Josef Sauerer und Johann Hauer vom Fraunhofer IIS und Prof. Dr. Robert Weigel und Dr. Thomas Ußmüller vom Lehrstuhl für Technische Elektronik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Ein Highlight der Tagung war die von Prof. Dr. Doris Schmitt-Landsiedel, Technische Universität München, moderierte Podiumsdiskussion zum Thema „Nanoelektronik als künftige Schlüsseltechnologie für Deutschland“. Die fundierte und lebhafte Diskussion führten Prof. Dr. Lothar Frey, Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelemente IISB, Erlangen, Prof. Dr. Heinz Gerhäuser, Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, Prof. Dr. Josef Hausner, Intel Mobile Communications, München, und Prof. Dr. Bernd Tillack, IHP, Frankfurt/Oder. Einhellig betonten die Podiumsteilnehmer, dass die Nanoelektronik die Basis sei für aktuelle und zukünftige Produkte in allen Bereichen, in denen die deutsche und europäische Wirtschaft ihre Stärken hat.

Der Best Paper Award ging an den Gemeinschaftsbeitrag der Fachhochschule München und der Universität Erlangen-Nürnberg an Sebastian Zeller, Christian Münker und Robert Weigel für die Arbeit »Ein zeitkontinuierlicher Sigma-Delta-Wandler neunter Ordnung mit neuartigen kreuzgekoppelten Resonatoren«.

Auf einer Fachausstellung während der ANALOG präsentierten sich Firmen und Organisationen, dabei waren regionale Netzwerke wie Medical Valley EMN, ESI-Interdisziplinäres Zentrum für eingebettete Systeme und der Energiecampus Nürnberg.

Im Rahmen des Get Together stellten sich das Fraunhofer IIS und die Mikroelektronik der Universität Erlangen-Nürnberg vor. Im Fraunhofer IIS besichtigten die Teilnehmer das digitale Kino und Labors wie das Opto- und das MST-Lab. Sie zeigten sich überrascht und beeindruckt von der Vielseitigkeit der Forschungsgebiete.
Zum Tagungsdinner trafen sich die Teilnehmer im Festsaal des Verkehrsmuseums Nürnberg. Dem vorausgegangen war eine Führung durch das Museum.

Im Rahmen der Tagung wurden insgesamt 26 Vorträge und drei Tutorials gehalten sowie elf Poster und fünf Designer Sheets präsentiert. Das vollständige Programm findet sich unter www.analog11.de.

Die Analog ist eine jährlich stattfindende Fachtagung über die Entwicklung von Analogschaltungen mit CAE-Methoden. Sie wird von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik (VDE|GMM) und der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (VDE|ITG) gemeinsam veranstaltet.

Weitere Informationen:
- http://www.vde.com

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildForschungsergebnisse für alle (08.11.2011, 14:10)
    DFG fördert Open-Access-Projekt an der Universität Witten/HerdeckeMan stelle sich vor, es wird geforscht, und keiner merkt’s. Überspitzt formuliert kann dies in Deutschland durchaus vorkommen. Selbst wichtige Forschungsergebnisse werden oft nur in...
  • BildForschungsergebnisse weltweit sichtbar machen (26.10.2011, 12:10)
    „Success Stories“ zeigen den Mehrwert von Open Access für unterschiedliche Akteure / DFG-Präsident Kleiner: Offenes Wissen ist eine strategische Frage für den ForschungsstandortNr. 5326. Oktober 2011Wissenschaftliches Wissen und Forschungsdaten...
  • BildUDE: Virologen widerlegen japanische Forschungsergebnisse (09.09.2011, 11:10)
    Manchmal ist Wissenschaft richtige Detektivarbeit: Das stellten auch die Mitarbeiter der Forschungsgruppe um Prof. Dr. Ulf Dittmer und Dr. Gennadiy Zelinskyy an der Universität Duisburg-Essen (UDE) fest. In der renommierten Wissenschaftszeitung...
  • BildUnternehmensberatung: Erfahrungen und Forschungsergebnisse (03.11.2008, 09:00)
    Workshop für Praktiker der Unternehmens- und Organisationsberatung in Düsseldorf-Ratingen am 4. Dezember 2008 - Anmeldeschluss: 20. November 2008"Unternehmensberatung ist eine bedeutende Institution des Wissenstransfers, der Diffusion von...
  • BildDoktoranden präsentieren Forschungsergebnisse (16.09.2008, 16:00)
    Erste Jahrestagung des Gießener Graduiertenzentrums Lebenswissenschaften bietet Forum für junge WissenschaftlerZum ersten Mal veranstaltet das Gießener Graduiertenzentrum Lebenswissenschaften (GGL) eine Internationale Jahrestagung. Am Dienstag,...
  • BildGroßes Echo auf Forschungsergebnisse (01.10.2007, 15:00)
    Biographisches Lexikon "Römische Priester in der Antike" erschienenEin unerwartet großes Echo haben die Ergebnisse der in den vergangenen Jahren an der Universität Erfurt durchgeführten Forschungen zu den Priesterschaften im antiken Rom gefunden....
  • BildInternetplattform kommerzialisiert Forschungsergebnisse (07.03.2007, 14:00)
    Die Technologiebörse "Research to Business" des Forschungszentrums Karlsruhe eröffnet der Wirtschaft einen passgenauen Zugang zu Hightech-Lösungen für die PraxisAm heutigen 7. März startet das Forschungszentrum Karlsruhe die Technologiebörse...
  • BildForschungsergebnisse "Kulturen der Verantwortung" (22.02.2007, 11:00)
    Die von Priv.-Doz. Dr. Ludger Heidbrink und Priv.-Doz. Dr. Alfred Hirsch geleitete Forschungsgruppe "Kulturen der Verantwortung. Die kulturellen Voraussetzungen komplexer Verantwortungsgesellschaften" des Kulturwissenschaftlichen Instituts hat...
  • BildForschungsergebnisse zur Gentherapie ausgezeichnet (18.11.2005, 18:00)
    Für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Gentherapie, insbesondere der Reduzierung von Nebenwirkungen, haben Prof. Dr. Christopher Baum, Medizinische Hochschule Hannover, Prof. Dr. Christof von Kalle, DKFZ...
  • BildForschungsergebnisse für die Offshore-Windenergie (07.11.2005, 15:00)
    Seit September 2003 sammelt die Offshore-Forschungsplattform FINO 1 Daten u. a. über die Windverhältnisse und das Zusammenspiel von Wind und Wellen in der Deutschen Bucht und wertet auch ozeanographische Parameter aus. Der Standort der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

93 + Ac _ht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.