Auch offen abgegebene Placebos wirken – wenn sie erklärt werden

26.09.2017, 11:15 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Bei manchen Beschwerden wirkt ein offen verabreichtes Placebo genauso gut wie ein Placebo, das als Täuschung abgegeben wird. Eine wichtige Rolle bei der Vergabe eines Scheinmedikaments spielen die begleitenden Erläuterungen, wie Psychologen der Universität Basel und der Harvard Medical School im Fachjournal «Pain» berichten.

Die erfolgreiche Behandlung bestimmter körperlicher und psychischer Beschwerden kann zu einem bedeutenden Anteil durch den Placeboeffekt erklärt werden. Eine ethische Frage dabei ist, wie sich dieser Effekt nutzen lässt, ohne die Patientinnen und Patienten zu täuschen. Neuste empirische Studien zeigen, dass Placebos, die offen verabreicht werden, bei körperlichen Beschwerden wie chronischen Rückenschmerzen, Reizdarmsyndrom, episodischer Migräne und Rhinitis klinisch bedeutsame Effekte zeigen.

Creme zur Schmerzlinderung

Erstmals haben nun Forschende der Universität Basel mit Kollegen der Harvard Medical School die offene Placebo-Vergabe mit einer getäuschten verglichen. Dafür führte das Team eine experimentelle Studie mit 160 gesunden Probanden durch, denen am Unterarm ansteigende Hitze mittels einer Wärmeplatte zugeführt wurde. Die Studienteilnehmer wurden gebeten, den Temperaturanstieg dann manuell zu stoppen, sobald sie die Hitze nicht mehr aushalten. Danach sollte der Schmerz mit einer Creme gelindert werden.

Bei dem Versuch wurde ein Teil der Probanden getäuscht: Ihnen wurde gesagt, dass sie eine Schmerzcreme mit dem Wirkstoff Lidocain erhalten, bei der es sich aber in Wirklichkeit um ein Placebo handelte. Andere Probanden erhielten eine Creme, die deutlich mit «Placebo» beschriftet war; sie wurden zusätzlich während einer Viertelstunde über den Placeboeffekt, sein Zustandekommen und seine Wirkungsmechanismen informiert. Eine dritte Gruppe erhielt eine offene Placebo-Creme, jedoch ohne weitere Erläuterungen dazu.

Die Probanden der beiden ersten Gruppen berichteten nach dem Experiment von einer signifikanten Abnahme der Schmerzintensität und -unannehmlichkeit. «Die bisherige Annahme, dass Placebos nur wirken, wenn sie mittels Täuschung verabreicht werden, sollte neu überdacht werden», kommentiert Erstautorin Dr. Cosima Locher von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel das Ergebnis.

Ohne Erläuterung stärkerer Schmerz

Wenn ausführliche Erläuterungen über den Placebo-Effekt fehlten – wie in der dritten Gruppe –, berichteten die Probanden von deutlich intensiverem und unangenehmerem Schmerz. Bei der Placebo-Vergabe entscheidend sind demnach die begleitenden Informationen und die Kommunikation; die Forschenden sprechen hier von einem Narrativ. Damit unterscheidet sich der ethisch problematische Aspekt von Placebos, die Täuschung, möglicherweise nicht von einem transparenten und überzeugenden Narrativ: «Eine offene Abgabe eines Scheinmedikaments bietet neue Möglichkeiten, den Placebo-Effekt auf ethisch vertretbare Weise zu nutzen», so Mitautor Prof. Dr. Jens Gaab, Leiter der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Basel.

Originalbeitrag

Cosima Locher, Antje Frey Nascimento, Irving Kirsch, Joe Kossowsky, Andrea Meyer, Jens Gaab
Is the rationale more important than deception? A randomized controlled trial of open-label placebo analgesia
PAIN (2017), doi: 10.1097/j.pain.0000000000001012

Weitere Auskünfte

Dr. Cosima Locher, Universität Basel, Fakultät für Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Tel. +41 61 207 03 85, E-Mail: cosima.locher@unibas.ch

Weitere Informationen:
- https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Auch-offen-abgegebene-Placebos-wirken-wenn-sie-erklaert-werden.html

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPsychologen studieren Placebo-Effekt (22.11.2013, 10:10)
    Der Marburger Psychologe Professor Dr. Winfried Rief und Kollegen aus Essen, Hamburg, München sowie Tübingen können weiterhin erforschen, wie Placebos wirken. Die überregionale Forschergruppe mit dem Titel „Expectation and conditioning as basic...
  • BildVersteckte Kraft: Psychologin der Uni Graz beweist Placebo-Wirkung gegen Ekel (27.06.2013, 10:10)
    In einer aktuellen Studie zeigt die Anne Schienle, Psychologin der Karl-Franzens-Universität Graz, dass Angst und Ekel mittels Placebo-Effekt deutlich reduziert werden können. Damit liefert sie wichtige Ansätze für neue...
  • BildSteroidtherapie bei Tennisarm landet im Aus (07.03.2013, 14:10)
    Eine neue Studie der australischen University of Queensland in Brisbane stellt eine gängige Methode der Tennisarmbehandlung in Frage. Die Forscher der Universität fanden heraus, dass sich Physiotherapie in Verbindung mit dem Spritzen von Kortison...
  • BildAktueller Stand der Placeboforschung - veröffentlicht in Nature Reviews Drug Discovery (04.03.2013, 15:10)
    Wie können neuro- und psycho-biologischen Erkenntnisse zur Wirkungsweise von Placebos in die medizinische Forschung und Praxis umgesetzt werden? Dieser Frage gehen Ulrike Bingel, Hamburg; Paul Enck, Tübingen, Winfried Rief, Marburg und Manfred...
  • BildWirkung ohne Wirkstoff – LMU-Forscher stellen Themenband „Placebo“ vor (16.05.2011, 14:10)
    Scheinmedikamente, sogenannte Placebos, können einen therapeutischen Effekt haben, obwohl sie keinen Wirkstoff im üblichen Sinne enthalten. Vielmehr aktiviert hier der Körper des Patienten Selbstheilungskräfte. Dr. med. Karin Meissner vom Institut...
  • BildWie Placebos wirken (19.10.2010, 15:00)
    Der Marburger Psychologie-Professor Dr. Winfried Rief ist Sprecher einer neuen Forschungsgruppe, die Placebo- und Nocebo-Effekte untersucht. Das hat der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft entschieden, die das Vorhaben finanziell fördert....
  • BildEthik der Medizin wird Kooperationszentrum des Weltärztebundes (08.07.2009, 12:00)
    Urban Wiesing bleibt in Tübingen und lehnt Ruf nach München abDie "World Medical Association", der Weltärztebund, hat das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Tübingen für drei Jahre als " World Medical Association...
  • BildWarum Placebos wirken können (14.11.2008, 11:00)
    Die VolkswagenStiftung fördert Forschung zum Placebo-Effekt mit rund 700.000 EuroHeilung durch Einbildung? Noch vor wenigen Jahren reagierten Mediziner skeptisch, wenn vom Placebo-Effekt die Rede war. Heute ist klar, dass man tatsächlich Leiden...
  • BildWas das Placebo erfolgreich macht: Förderpreis für Schmerzforschung an Hamburger und Berliner Forsch (25.10.2007, 13:00)
    Dass Placebos wirken, ist unbestritten. Aber was ist das Geheimnis ihres Erfolges? Ist es die Erwartungshaltung allein oder ein Lerneffekt? Eine Mischung aus beidem ist am wirksamsten, fanden die Hamburger Forscherin Dr. Regine Klinger in...
  • BildHANNOVER MESSE 2007: "Elektronischer Spürhund" im Handtaschenformat (12.04.2007, 15:00)
    "Elektronischer Spürhund" im HandtaschenformatHannover Messe 2007: Chemnitzer Forscher stellen ein transportables Messgerät vor, mit dem etwa Drogen, Arzneimittel und Schadstoffe schnell, sicher und kostengünstig bestimmt werden können Das...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

28 + D,rei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.