Aktives Altern als Innovationsmotor – IAT stellt EU-Projektergebnisse in Berlin vor

20.06.2016, 10:14 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Josef Hilbert: „Mit EHealth und AAL in Deutschland endlich durchstarten!“

Informationstechnik und Digitalisierung eröffnen viele neue Möglichkeiten für Gesundheit, Heilung, Pflege und für ein besseres Leben mit chronischen Krankheiten. EHealth, Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme könnten die Versorgung besser und effizienter machen, die Lebensqualität steigern. „Es gibt aber bei der Umsetzung und Nutzung der neuen technischen und organisatorischen Möglichkeiten und vor allem bei deren Finanzierung noch massive Probleme“, meint der Direktor des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule), Prof. Dr. Josef Hilbert.

Die Nutzung digitalisierter Techniken im Gesundheitswesen, Wohnen in Alter und Perspektiven für den Übergang von der Welt der Arbeit in die Rente sind Hauptthemen der Veranstaltung „MoPAct comes to Germany“ am 29. Juni 2016 in der Akademie der Wissenschaften, Berlin. Präsentiert und diskutiert werden Ergebnisse des EU-Forschungsverbundes „MoPAct“. Drei Jahre lang haben 26 Forschungseinrichtungen aus 13 europäischen Ländern im Projekt erforscht, wie sich die Potenziale des Aktiven Alterns für die Zukunftsfähigkeit in Deutschland und Europa mobilisieren lassen. Aus Deutschland waren neben dem IAT die Forschungsgesellschaft für Gerontologie (FfG) und die Ruhr-Universität Bochum beteiligt.

Telemedizin oder altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben sind in Deutschland zwar gut erforscht, „aber wir – als der größte und vielversprechendste Markt in Europa – haben enorme Probleme mit der Umsetzung.“ warnt Prof. Hilbert. Der Rückstau beeinträchtige auch massiv die internationale Wettbewerbsfähigkeit der einschlägigen Anbieter aus Deutschland und Europa.

Die Ursachen für die Nutzungs- und Umsetzungsprobleme sind vielfältig. Zum einen besteht Nachholbedarf bei der Information der Bevölkerung, aber auch der Fachwelt – etwa ärztliches und pflegerisches Personal oder auch Gerontologen und Sozialarbeiter. Zum anderen sollte die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Entwicklung und potenziellen Nutzern verbessert werden. Darüber hinaus gibt es in Deutschland für viele der neu entstanden Techniken bzw. technikgestützten Dienstleistungen bislang keine flächendeckenden Erstattungsmöglichkeiten. Der Gesetzgeber hat die dafür zuständige Selbstverwaltung des deutschen Gesundheitswesens explizit beauftragt, entsprechende Regelungen zu verabschieden.

„Um die Digitalisierung für mehr Gesundheit, Lebensqualität und Aktives Altern nutzen zu können, müssen in Deutschland Politik, Wirtschaft und Gesellschaft durchstarten“, fordert Hilbert. Der gerade gestartete Innovationsfonds für die Entwicklung neuer und integrierter Versorgungsstrukturen biete hier neue Anknüpfungspunkte. Das "Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz)" programmiere einen längst überfälligen Fahrplan für die Einführung einer digitalen Infrastruktur und zu ersten Anwendungen auf der elektronischen Gesundheitskarte.

Fachlich und finanziell wird die Veranstaltung von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) unterstützt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Informationen zur Veranstaltung: Angelika Koopmann, Tel.: 0209/1707-138, Fax -140, Mail: koopmann@iat.eu

Weitere Informationen:
- http://iat.eu/files/programm_mopact.pdf (Programm)
- http://iat.eu/termine/veranstaltungen/online-anmeldung.html?a_id=2132 (Online-Anmeldung )

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildIAT startet EU-Projekt SIMPACT – Die ökonomische Fundierung sozialer Innovationen (10.02.2014, 10:10)
    Die ökonomische Fundierung sozialer Innovationen steht im Fokus des Europäischen Verbundprojektes SIMPACT (Boosting the Impact of Social Innovation in Europe through Economic Underpinnings). Zum Kick-off Meeting trafen sich jetzt 30...
  • BildIAT mit EU-Projekt ELMOs in Barcelona (08.10.2013, 11:10)
    Größte internationale Konferenz und Messe für Elektro-FahrzeugeDas Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) ist mit dem EU-Projekt ELMOs (Electromobility Solutions for Cities and Regions) auf einer der größten internationalen...
  • BildAktives und gesundes Altern in Deutschland und Südkorea (02.10.2013, 10:10)
    IAT organisiert Koordinierungsworkshop in SüdkoreaDas Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) kooperiert seit mehreren Jahren mit unterschiedlichen Partnern aus Südkorea im Themenfeld „Altern und demografischer Wandel“. In diesem...
  • BildAktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen (18.06.2013, 16:10)
    In den kommenden Jahrzehnten stehen Europa große wirtschaftliche und soziale Herausforderungen bevor. So zieht das Motto des Europäischen Jahres 2012 „Aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen“ Debatten nach sich, denn die aktuelle...
  • BildAktives Altern im Fokus des neuen „Reports Altersdaten“ (08.04.2013, 16:10)
    Das Bild vom Altern hat sich gewandelt in den letzten Jahren. Keine Generation älterer Menschen war besser qualifiziert und leistungsfähiger als die heutige. Älterwerden stellt somit keineswegs das Ende der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben...
  • BildAttraktive Regionen - IAT startet EU-Projekt zur Gewinnung hochqualifizierter Arbeitskräfte (19.05.2011, 10:10)
    Wie können Randregionen so attraktiv werden, dass hochqualifizierte Arbeitskräfte gerne dorthin ziehen und dort auch bleiben wollen? Den richtigen Knopf muss man drücken – „Pushing the right Button“ – so lautet der Titel eines EU-Projektes, das...
  • BildLernen, Lehren und Forschen für Aktives Altern (17.03.2010, 15:00)
    Europäische KonferenzWie sich das Lernen im Alter nach dem Renteneintritt gestaltet, welche Möglichkeiten zur Beschäftigung, Aktivität und Weiterentwicklung es im Rentenalter gibt und inwieweit jüngere und ältere Generationen miteinander...
  • BildTU Berlin: I&K-Technologien als Innovationsmotor für Berlin-Charlottenburg (01.02.2010, 16:00)
    Einladung zur neuen Veranstaltungsreihe "Forum Campus Charlottenburg" "Informations- und Kommunikationstechnologie in Charlottenburg - Wachstumsfaktor und Innovationsmotor am Standort Berlin" so lautet das Thema der neuen Veranstaltungsreihe...
  • BildNeue Publikation: IuK-Technologien für aktives Altern (19.01.2009, 10:00)
    Derzeit vollzieht sich überall auf der Welt ein einschneidender demografischer Wandel: Noch niemals zuvor ist die Bevölkerung in fast allen Industrie- und Entwicklungsländern so stark gealtert. Einige Experten sprechen gar von einer demografischen...
  • BildJob-Mobilität in Gesundheitsberufen - IAT-Workshop zu EU-Projekt (06.06.2008, 12:00)
    Care flows - Job mobility in health & social care in North-West-EuropeDie Mobilität von Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen in Europa ist nach wie vor relativ gering. Zwar fällt in einigen Professionen, wie z.B. bei den Ärzten, die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

99 + S iebe n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.