Ältestes jüdisches Zeugnis auf der Iberischen Halbinsel

25.05.2012, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Archäologen der Universität Jena machen Sensationsfund bei Ausgrabungen in Portugal

Archäologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben bei Ausgrabungen nahe der Stadt Silves im Süden Portugals das bisher älteste Zeugnis jüdischer Kultur auf der Iberischen Halbinsel entdeckt. Auf einer etwa 40 mal 60 Zentimeter großen Marmorplatte ist in hebräischer Schrift der Name „Yehiel“ zu lesen, gefolgt von weiteren Buchstaben, die bisher nicht entziffert werden konnten.

Die Jenaer Archäologen vermuten, dass es sich bei dem neuen Fund um eine Grabplatte handelt. Hinweise auf die Datierung der Inschrift gab ein Geweih, das unmittelbar neben der Platte in einer Schuttschicht lag. „Das organische Material des Geweihs wurde mittels Radiokohlenstoffdatierung sicher in die Zeit um 390 n. Chr. datiert“, erklärt Grabungsleiter Dr. Dennis Graen von der Universität Jena. „Damit haben wir einen sogenannten terminus ante quem für die Inschrift, da sie entstanden sein muss, bevor sie mit dem Geweih in die Schuttschicht gelangte.“

Das bis dahin früheste Zeugnis jüdischer Einwohner auf dem Gebiet des späteren Portugal sei bislang ebenfalls eine Grabplatte mit einer lateinischen Inschrift und der Abbildung einer Menora – also einem siebenarmigen Leuchter – aus dem Jahr 482 n. Chr. gewesen. Die frühesten bisher bekannten hebräischen Inschriften stammen aus dem 6. oder 7. Jahrhundert n. Chr.

Seit drei Jahren gräbt das Team der Universität Jena in Portugal eine römische Villa in der Nähe von São Bartolomeu de Messines (Silves, Algarve) aus, die Jorge Correia, Archäologe bei der Kreisverwaltung in Silves, vor einigen Jahren bei Prospektionsarbeiten entdeckt hatte. Ziel des Projektes ist es, herauszufinden, wie und wovon die Bewohner des Hinterlandes der römischen Provinz Lusitania lebten. Während die portugiesische Küstenregion schon gut erforscht ist, weiß man über diese Gebiete noch viel zu wenig. Der neue Fund gibt nun weitere Rätsel auf. „Eigentlich hofften wir auf eine lateinische Inschrift, als wir die freigelegte Marmorplatte umdrehten“, berichtet Grabungsmitarbeiter Henning Wabersich. Schließlich sei man bisher noch nicht auf Inschriften gestoßen und wisse kaum etwas über die Bewohner der Anlage. Um welche Sprache es sich genau handelte, konnten die Jenaer Altertumswissenschaftler erst nach langwierigen Nachforschungen sichern, da die Inschrift nicht besonders sorgfältig gearbeitet ist. „Nachdem wir zwischen Jena und Jerusalem nach Experten gesucht hatten, die uns bei der Entzifferung helfen konnten, kam der entscheidende Hinweis aus Spanien“, sagt Dennis Graen. „Jordi Casanovas Miró vom Museu Nacional d’Art de Catalunya in Barcelona – ein ausgewiesener Spezialist für hebräische Inschriften auf der Iberischen Halbinsel – ist sich sicher, dass hier der jüdische Name Yehiel zu lesen ist, der bereits in der Bibel erwähnt wird.“

Besonders ist dabei nicht nur das frühe Datum, sondern auch der Fundort, denn in einer römischen Villa seien bisher noch nie jüdische Funde gemacht worden, erklärt der Jenaer Archäologe. In der Regel schrieben Juden im Römischen Reich dieser Zeit eher Latein, aus Angst vor Repressalien. Hebräisch, wie auf der gefundenen Marmortafel, wurde erst wieder ab dem Niedergang der römischen Vorherrschaft bzw. in der anschließenden Völkerwanderungszeit ab dem 6. oder 7. Jahrhundert nach Christus verwendet. „Uns überrascht vor allem auch, dass wir ausgerechnet in einer ländlichen Gegend Spuren dafür gefunden haben, dass Römer – in diesem Fall wohl romanisierte Lusitanier – und Juden zusammenlebten“, sagt Dennis Graen. „Eher hätten wir das in einer Stadt vermutet.“

Informationen über die jüdische Bevölkerung in Portugal und der Umgebung im Allgemeinen lieferten bisher vor allem Schriftquellen. „Während des Konzils in der spanischen Stadt Elvira, das um 300 n. Chr. stattgefunden hat, wurden Regeln zum Zusammenleben von Juden und Christen erlassen. Es muss also damals auf der Iberischen Halbinsel schon eine größere Anzahl Juden gegeben haben“, erläutert Dennis Graen – nur fehlten bislang archäologische Beweise. „Uns ist auch bekannt, dass es im Mittelalter eine jüdische Gemeinde unweit unserer Grabungsstätte in der Stadt Silves gab, die bis zur Vertreibung der Juden im Jahr 1497 existierte.“

Im Sommer greifen die Jenaer Archäologen dann wieder zum Spaten. Bisher haben sie bereits 160 Quadratmeter der Villa freigelegt, Bodenerkundungen haben aber bereits verraten, dass der weit größere Teil der Anlage noch mit Erde bedeckt ist. „Wir wollen endlich mehr über die Menschen erfahren, die hier gelebt haben“, erklärt Graen das Vorhaben. „Und natürlich suchen wir auch nach Antworten auf die Fragen, vor die uns die hebräische Inschrift gestellt hat.“

Kontakt:
Dr. Dennis Graen
Institut für Altertumswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1,07743 Jena
Tel.: 03641 / 944827
E-Mail: dennis.graenuni-jena.de

Weitere Informationen:
- http://www.uni-jena.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildErstes Management-Programm der ESMT auf Arabischer Halbinsel erfolgreich abgeschlossen (02.12.2013, 10:10)
    Die ESMT European School of Management and Technology hat vom 16. bis 18. November ein dreitägiges Management-Seminar für den arabischen Mischkonzern Albatha in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) durchgeführt. Im Mittelpunkt des Programms...
  • BildNeues Buch beleuchtet Geschichte und Gegenwart der Halbinsel Eiderstedt (29.08.2013, 17:10)
    Der aktuelle Band der Reihe „Landschaften in Deutschland“ bietet erstmals detaillierte landeskundliche Informationen über den Raum St. Peter-Ording, Garding, Tönning und Friedrichstadt. Das Buch wird am 12. September um 19 Uhr in der Stadthalle...
  • BildPinguine in der Patsche: Neue Zahlen zu Pinguin-Rückgang auf Antarktischer Halbinsel (04.09.2012, 10:10)
    Große Pinguinkolonien sind ein attraktives Ziel für Antarktistouristen. Da liegt die Vermutung nahe, dass der Touristenandrang mitverantwortlich für den beobachteten Rückgang der Anzahl brütender Paare ist. Eine aktuelle Studie eines...
  • BildGeowissenschaftler bohren Nordsee-Halbinsel Eiderstedt an. (11.02.2011, 11:00)
    Start der ca. 300 m tiefen Forschungsbohrung Gardinger Trog zur Klimaerforschung des Eiszeitalters.Ab Montag dem 21.2.2011 frisst sich der Bohrmeißel in den Untergrund von „Welt“; so heißt das Örtchen bei Garding, das nach umfangreichen...
  • BildNeue Forschungsbohrung auf Nordsee-Halbinsel Eiderstedt (17.08.2010, 12:00)
    Die Klimageschichte des Nordens wird in Garding ans Licht geholt. - Forschungsmittel für eine maximal 350 m tiefe Bohrung wurden einem Geowissenschaftler-Team aus den Universitäten Mainz und Lüneburg, der Abteilung Geologie im Landesamt für...
  • BildGutes Zeugnis für die Unibib (01.07.2010, 15:00)
    Universitätsbibliothek Bamberg erreicht gute Platzierung beim Bibliotheksindex BIXFast pünktlich zum Ende des Schuljahres bekommt auch die Universitätsbibliothek Bamberg gute Noten: Beim bundesweiten Bibliotheksranking BIX verbesserte sie sich in...
  • BildTU München: Historischer Schritt auf die arabische Halbinsel (08.12.2008, 11:00)
    21 Millionen US-Dollar starke Forschungspartnerschaft mit King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) unterzeichnet - "Virtual Arabia" und "CO2-Sequestrierung"Die Technische Universität München setzt einen historischen Schritt auf...
  • BildPrähistorische Elfenbein-Objekte zeigen alte Handelswege zwischen Nordafrika und der Iberischen Halb (25.11.2008, 11:00)
    Untersuchungsergebnisse des Mainzer Elfenbein-Zentrums INCENTIVS werden bei einer internationalen Tagung in Alicante vorgestellt(Mainz, 25. November 2008, lei) Das Internationale Zentrum für Elfenbeinforschung (INCENTIVS) an der Johannes...
  • BildTagung: "Zeugnis und Zeugenschaft" (30.10.2006, 12:00)
    Um "Zeugnis und Zeugenschaft" geht es bei der 13. Tagung des Brackweder Arbeitskreises für Mittelalterforschung vom 24. bis 26. November 2006. Organisiert wird die Veranstaltung vom Arbeitsgebiet Geschichte des Mittelalters im Fachbereich...
  • BildEin Zeugnis zum Knicken? (05.11.2004, 17:23)
    Ein Arbeitgeber war verurteilt worden, ein bereits ausgestelltes Arbeitszeugnis zu berichtigen. Dem kam er – wohl ungern – nach und schickte das Zeugnis zwei mal gefaltet in einem Briefumschlag. Der Arbeitnehmer war damit jedoch nicht...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

6 - Se.ch_s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.