730 000 Euro für maßgeschneiderte Nanosensoren: Mit einem „Bürstenstrich“ in die Massenproduktion

11.01.2017, 17:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


In hochspezialisierten Laboren ermöglichen Biosensoren bereits detaillierte Einblicke in einzelne Zellen und geben Hinweise auf Krankheiten im Frühstadium. Für Routineanwendungen ist die Herstellung solcher leistungsfähigen Sensoren jedoch noch zu aufwändig und zu teuer. Im Projekt Sense-U hat der Ulmer Juniorprofessor Steffen Strehle nun eine innovative "Bürstentechnik" optimiert, die den Weg in die Massenproduktion ebnet.

Es klingt wie Zukunftsmusik: Winzigste halbleitende Nanodrähte ermöglichen als Biosensoren detaillierte Einblicke in einzelne Zellen oder spüren Krankheiten wie Krebs im Frühstadium auf. Tatsächlich werden solche hochleistungsfähige Sensoren bereits in spezialisierten Laboren eingesetzt, doch für den Alltagsgebrauch – zum Beispiel in Arztpraxen - ist ihre Herstellung schlichtweg zu aufwändig und zu teuer. Im Zuge seines durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts Sense-U hat der Ulmer Juniorprofessor Steffen Strehle eine „Bürstentechnik“ entwickelt, die die Massenproduktion präziser Nanosensoren ermöglicht. Inzwischen ist die zweite Förderphase des Erfolgsprojekts angelaufen.

Leistungsfähige Nanodrahtsensoren in die Praxis bringen – dieses Ziel verfolgt Steffen Strehle, Juniorprofessor am Institut für Elektronische Bauelemente und Schaltungen der Universität Ulm, in seinem Projekt Sense-U. Dafür erforscht der Ingenieur halbleitende Nanostrukturen für Sensorsysteme. Solche Sensoren detektieren beispielsweise krankheitsspezifische Biomarker: Dazu wird ihre Oberfläche chemisch so verändert, dass nur bestimmte Moleküle daran haften und sich dann elektrisch nachweisen lassen. Zudem können auf halbleitenden Silizium-Nanodrähten basierende „Sonden“, die 1000 Mal dünner als ein menschliches Haar sind, in einzelne Zellen eingeführt werden, um zelluläre Prozesse zu erforschen. Dabei sollte das komplexe Zusammenspiel im Zellinneren möglichst nicht gestört werden. Bisher war die Herstellung solcher Sensorsysteme in großen Stückzahlen jedoch schwierig, da die genaue Position der einzelnen Nanodrähte – zum Beispiel für die elektrischen Kontakte – kaum kontrolliert werden konnte. Doch nun hat Strehle ein Verfahren weiterentwickelt, mit dem sich die winzigen Drähte „punktgenau“ und kostengünstig auf eine Oberfläche „drucken“ lassen: „Dazu ziehen wir ein Substrat mit den Nanodrähten wie eine Bürste über die zu bedruckende Oberfläche, die vorher – und das ist neu – mit einer Art ,Klebepunkte‘ versehen wurde. Wir können also genau bestimmen, wo die Drähte hängen bleiben und sie in einem Zug kontaktieren“, erklärt der Wissenschaftler.

Dank der Fängerelemente ermöglicht diese neue und durch die Oberfläche kontrollierte Drucktechnik eine hochpräzise Anordnung von Nanostrukturen. Die Ingenieure können die Dichte und Position der Drähte bestimmen und künftig sowohl das Material der Nanostrukturen als auch das der Unterlage wählen: Kompostierbare und kostengünstige Bio-Nanosensoren für die einmalige Verwendung sind also denkbar. Zudem ist die Technik beliebig skalierbar: Bisher haben die Forscher bereits 36 Silizium-Nanodrahtsensoren auf einen Chip von 2 cm2 gleichzeitig positioniert. „Mit unserer Sensortechnik bieten wir auch Lebenswissenschaftlern eine ,Plattform‘ an. Die Oberfläche können sie für spezifische Messungen chemisch funktionalisieren“, resümiert Strehle.

Das neue Verfahren ist bereits zum Patent angemeldet, und nun suchen die Wissenschaftler um den Juniorprofessor nach einem Industriepartner für die Massenproduktion. Womöglich werden die präzise gefertigten Sensoren dann eines Tages standardmäßig in der Diagnostik eingesetzt. Und auch eine Verwendung im Ulmer Graduiertenkolleg PULMOSENS, etwa zur Untersuchung von Lungengewebe auf Einzelzellebene, kann sich Ideengeber Strehle gut vorstellen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich beispielsweise in der Umweltanalytik.

Vor rund fünf Jahren hat Steffen Strehle den Wettbewerb „NanoMatFutur2011“ des BMBF gewonnen und wurde seit 2012 mit ca. 2,1 Millionen Euro unterstützt. Bei der Sensorentwicklung ist er von Chemikern, Materialwissenschaftlern, Ingenieuren und Halbleiterphysikern der Uni Ulm beraten worden. Industriepartner sind seit Projektbeginn das auf instrumentelle Analytik spezialisierte Unternehmen „Bruker Nano Surfaces“ sowie der Spezialist für Automatisierungs- und Mikrosystemtechnik „CETONI“.
Ziel der nun angelaufenen zweiten Förderphase (730 000 Euro) ist der endgültige Transfer in die Praxis: Strehle wird in den kommenden zwei Jahren also die von ihm entwickelte Nanodraht-Drucktechnik optimieren sowie womöglich positionierbare Nanosonden in die Anwendung bringen.

Weitere Informationen: Juniorprof. Dr. Steffen Strehle: Tel.: 0731/50-26159, steffen.strehle@uni-ulm.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildChemiker entwickeln neuartige Nanosensoren zum Nachweis von Proteinen und Viren (31.07.2013, 12:10)
    Teststreifen mit Gold-Nanopartikel als Sensorelemente können zahlreiche Proteine gleichzeitig erkennen / Neues Konzept für potenzielle Anwendungen in der Medizin, Umwelttechnik oder NahrungsmittelkontrolleChemiker an der Johannes...
  • BildMillionenförderung für weltweit erste Massenproduktion energieeffizienter Leistungshalbleiter (19.06.2013, 11:10)
    Prof. Gerhard Dehm, Direktor am Max-Planck-Institut für Eisenfor-schung (MPIE) in Düsseldorf, erhält zusammen mit über 30 europäi-schen Partnern aus Forschung und Industrie für zunächst drei Jahre rund 75 Millionen Euro zur Entwicklung...
  • BildNanosensoren unterstützen Therapie von Hautkrebs (05.02.2013, 09:10)
    Das maligne Melanom gilt als die aggressivste Form von Hautkrebs. Bei der Hälfte der Erkrankungen spielt eine spezielle Genmutation eine wichtige Rolle. Da das Leben von Trägern dieser Mutation mit Medikamenten signifikant verlängert werden kann,...
  • BildWeniger Tierversuche durch Nanosensoren (02.01.2012, 15:10)
    Experimente an Tieren sind seit Jahrzehnten in der Kritik. Eine Trendwende ist dennoch nicht in Sicht. Die Zahl der Tests mit Labortieren stieg sogar. Forscher haben jetzt eine neue Alternative gefunden: Mit Hilfe von Sensor-Nanopartikeln wollen...
  • BildQuantenlimitierte Messmethode für Nanosensoren (11.10.2009, 21:00)
    Wissenschaftlerteam am Max-Planck-Institut für Quantenoptik gelingt es, optische Methoden auf Nanomechanische Objekte anzuwenden. Neue Fertigungstechniken ermöglichen es, mechanische Bauelemente auf Siliziumchips herzustellen, die nur noch...
  • BildWerkzeug Laser bremst Kosten in der Massenproduktion - 3. HANNOVER MESSE Laser-Herbstforum am 6. Okt (30.09.2009, 15:00)
    In der Vergangenheit galt Lasertechnik als sehr kostenintensiv und kam in einigen Bereichen der Massenproduktion daher nur selten in Frage. Neu ist der Einsatz des Lasers als Werkzeug in Hochdurchsatzverfahren: Hier dreht sich die Kostenschraube...
  • BildNanosensoren erhöhen Produktsicherheit in der Lebensmittelindustrie (18.09.2008, 16:00)
    Startschuss für das EU-Projekt NanodetectAuf dem Weg vom Produzenten zum Verbraucher können viele verschiedene Faktoren die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln beeinträchtigen. Eine Verunreinigung durch Mikroorganismen,...
  • BildNachschub für die Massenproduktion - Zentraler Apparat des Zellwachstums sichtbar gemacht (28.12.2007, 11:00)
    Zellen müssen große Mengen Protein herstellen, um wachsen zu können. Dazu müssen die Proteinfabriken selbst, die Ribosomen, in hoher Zahl gebildet werden. Der erste Schritt dazu wird durch ein riesiges Enzym im Zellkern bewerkstelligt, die...
  • Bild258.000 Euro für Wasserreinigungsprojekt (14.12.2006, 13:00)
    Das Niedersächsische Umweltministerium fördert ein Abwassermodellprojekt der Leibniz Universität HannoverDie Finanzierung eines innovativen Projekts der Leibniz Universität Hannover zur besseren Abwasserreinigung steht: Das Niedersächsische...
  • BildMaßgeschneiderte Autos aus der Massenproduktion (05.12.2005, 08:00)
    Tübinger Informatiker machen Bereich des automatischen Beweisens für Hersteller nutzbarWer in Deutschland einen Neuwagen kaufen will, erwartet eine möglichst große Auswahl an Lack- und Sitzfarben, eine flexible Gestaltung vielleicht mit...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

63 + Ne un =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.