Wenig Kochsalz im Mineralwasser nicht immer "kochsalzarm"

17.12.2015, 16:39 | Wirtschaft & Steuern | Jetzt kommentieren


Wenig Kochsalz im Mineralwasser nicht immer
Luxemburg (jur). Mineralwasser darf auch dann nicht als „kochsalzarm“ beworben werden, wenn es zwar wenig Kochsalz (Natriumchlorid) aber viel Natriumcarbonat enthält. Denn der Hinweis könne vom Verbraucher so verstanden werden, dass das Mineralwasser für eine natriumarme Ernährung geeignet ist, urteilte am Donnerstag, 17. Dezember 2015, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C- 157/14).

Er bestätigte damit das Wirtschaftsministerium Frankreichs. Es hatte einem Unternehmen aufgegeben, Hinweise auf einen – im Vergleich zur Milch – geringen Salzgehalt seiner Mineralwässer von den Etiketten zu entfernen.

Hintergrund ist, dass Natrium den Blutdruck erhöht und daher Herz-Kreislauf-Beschwerden verursachen kann. Manche Menschen sind daher auf eine „natriumarme“ oder „kochsalzarme“ Ernährung angewiesen.

Auf die Klage des Vertriebsunternehmens betonte allerdings das oberste französische Verwaltungsgericht, dass es nur zum Kochsalz, also Natriumchlorid, entsprechende gesicherte Erkenntnisse gebe. Es fragte daher beim EuGH an, ob bei den Berechnungen dennoch auch andere Natriumverbindungen berücksichtigt werden müssen, insbesondere Natriumcarbonat.

Dies hat der EuGH nun bejaht. Danach kommt es auch für die Werbung mit einem geringen Kochsalzgehalt auf die gesamte Natriummenge an, „unabhängig von seiner chemischen Form“. Auch wenn es etwa zu Natriumcarbonat bislang keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse geben sollte, sei dies im Interesse der gesundheitlichen Vorsorge gerechtfertigt.

Nach EU-Recht gilt ein Mineralwasser als „natriumarm“, „kochsalzarm“ oder „für eine natriumarme Ernährung geeignet“, wenn es insgesamt weniger als 20 Milligramm Natrium je Liter enthält.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © LUCKAS Kommunikation - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSalzige Überraschung - Forscher finden "verbotene" Verbindungen von gewöhnlichem Kochsalz (20.12.2013, 10:10)
    Bei Hochdruck-Experimenten mit gewöhnlichem Kochsalz haben Forscher neue chemische Verbindungen hergestellt, die es Chemie-Lehrbüchern zufolge gar nicht geben dürfte. Die Studie an DESYs Röntgenquelle PETRA III und anderen Forschungszentren könnte...
  • BildWasser und Kochsalz machen noch kein Rezepturarzneimittel (05.09.2012, 10:58)
    Karlsruhe (jur). Das Vermischen eines zulassungspflichtigen Fertigarzneimittels mit Kochsalzlösung macht daraus noch keine zulassungsfreie Rezeptur. Das hat am Dienstag, 4. September 2012, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden (Az.:...
  • BildWenig Licht, viel Schatten (19.10.2009, 11:00)
    Der Dritte Sektor wird zum arbeitsmarktpolitischen ExperimentierfeldIn Wohlfahrtsorganisationen, Sportvereinen und vielen anderen Initiativen, die zum Dritten Sektor gehören, gibt es immer weniger Normalarbeitsverhältnisse. Im aktuellen "WZBrief...
  • BildKaltstart mit wenig Sonne (01.04.2009, 17:00)
    Witterungsrückblick der Fachhochschule Jena auf den März 2009(1. April 2009) Frühling konnte man die wenigen wärmeren Momente im März noch nicht nennen. Eher wäre der vergangene Monat als Kaltstart einzustufen. Doch das Gefühl täuscht etwas, denn...
  • BildUmwelthormone im Mineralwasser (12.03.2009, 10:00)
    Frankfurter Ökotoxikologen weisen östrogene Belastung in Deutschlands beliebtestem Getränk nachFRANKFURT. Ob auf der Arbeit, beim Sport oder zu Hause: Mineralwasser ist aus unserem Leben nicht wegzudenken. Laut dem Verband Deutscher Mineralbrunnen...
  • BildWenn Mineralwasser schlecht schmeckt (01.08.2008, 11:00)
    Lässt man Mineralwasserflaschen in der Sonne stehen, entwickelt das Wasser oft einen unangenehmen Geschmack. Woher dieser kommt, war bislang unbekannt. Nun gibt es Hinweise, worauf das Fehlaroma zurückzuführen ist und wie sich seine Entstehung...
  • BildWenig Kohlenhydrate für Krebspatienten (05.02.2007, 17:00)
    Uni-Frauenklinik startet StudieViele Tumoren verbrauchen massenhaft Zucker. Könnte man sie aushungern, wenn man ihnen diesen Stoff wegnimmt, wenn die Patienten eine spezielle Diät einhalten? Diese Frage steht am 10. Februar im Mittelpunkt einer...
  • BildBGH: Gefährliche Körperverletzung durch Verabreichung von Kochsalz in tötlicher Dosis (20.03.2006, 09:51)
    - Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung rechtskräftig - Die Angeklagte befand sich am Nachmittag des Tattages allein mit der 4-jährigen Tochter Angelina ihres Lebensgefährten und ihrem gemeinsamen seinerzeit erst vier Monate alten...
  • BildMineralwasser aus PET-Flaschen ist mit Antimon verunreinigt (24.01.2006, 12:00)
    Prof. William Shotyk und seine Mitarbeiter am Institut für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg bestimmten Antimon im Wasser von 15 kanadischen Handelsmarken und 48 Marken aus ganz EuropaIn PET-Flaschen abgefülltes Mineralwasser ist mit...
  • BildChemische Form des Urans in Mineralwasser direkt nachgewiesen (21.07.2005, 16:00)
    Gegenwärtig ist die Diskussion zu den tolerierbaren Mengen von Uran in Trink- und Mineralwässern, auch im Hinblick auf die Mineralwässer, die mit dem Zusatz "Geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung" versehen sind, in vollem Gange. Aus...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

96 + Ei ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.