Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWirtschaft & SteuernVoraussetzungen und Zulässigkeit einer Bilanzänderung 

Voraussetzungen und Zulässigkeit einer Bilanzänderung

08.10.2008, 16:30 | Wirtschaft & Steuern | Autor: | Jetzt kommentieren


Der BFH hat entschieden, dass ein Bilanzansatz, der im Zeitpunkt der Bilanzaufstellung rechtlich vertretbar war, sich aber im weiteren Verlauf als falsch erwiesen hat, unter bestimmten Voraussetzungen geändert werden kann (BFH vom 17.7.2008, Az. I R 85/07).

Im Streitfall hatte sich der Steuerbilanzgewinn einer Genossenschaft durch die Feststellungen einer Außenprüfung erhöht. Um die Gewinnerhöhung (teilweise) zu kompensieren, wollte die Genossenschaft nachträglich - im Rahmen einer Bilanzänderung (§ 4 Abs. 2 S. 2 EStG) - eine Rückstellung für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen bilden. Sie beantragte dies bereits im Verlauf der Außenprüfung. Die Bildung der Rückstellung wurde jedoch vom Prüfer mit Hinweis auf den fehlenden Ansatz in der Handelsbilanz verwehrt. Das Finanzamt folgte dem.
Der BFH kam jedoch, wie bereits die Vorinstanz, zu dem Ergebnis, dass die Rückstellung nachträglich gebildet werden dürfe. Eine Bilanzberichtigung (§ 4 Abs. 2 S. 1 EStG) komme hierfür nicht in Betracht, wohl aber eine Bilanzänderung (§ 4 Abs. 2 S. 2 EStG). Letztere sei zulässig, wenn sie in engem zeitlichen und sachlichen Zusammenhang mit einer Bilanzberichtigung (hier: unstreitige Erhöhung des Steuerbilanzgewinns) stehe und soweit deren Umfang reiche. Die Vorschrift regele, dass ein zulässiger Bilanzansatz durch einen anderen zulässigen Bilanzansatz ersetzt werden darf. Sie greife nicht nur dort ein, wo das Gesetz dem Unternehmer ein Wahlrecht zwischen mehreren Bilanzansätzen einräumt, sondern erfasse auch die Ersetzung eines Bilanzansatzes, der nach den Erkenntnismöglichkeiten im Zeitpunkt der Bilanzaufstellung der kaufmännischen Sorgfalt entsprach und in diesem Sinne »subjektiv richtig« sei, durch einen anderen subjektiv richtigen Bilanzansatz. Sinngemäß komme eine Bilanzänderung auch in Betracht, wenn ein subjektiv richtiger Ansatz durch einen, der sich erst später als objektiv zutreffend erweist, ersetzt werde. Dem stehe auch das bilanzsteuerrechtliche Stichtagsprinzip nicht entgegen, nach dem ein subjektiv richtiger Bilanzansatz nicht im Wege der Bilanzänderung durch einen anderen, im Zeitpunkt der Bilanzaufstellung subjektiv unrichtigen, Bilanzansatz ersetzt werden dürfe.
Der BFH stellte außerdem klar, dass ein enger zeitlicher und sachlicher Zusammenhang zwischen einer Bilanzänderung und einer Bilanzberichtigung jedenfalls dann bestehe, wenn sich beide Vorgänge auf dieselbe Bilanz beziehen und die Änderung der Bilanz unverzüglich nach der Bilanzberichtigung begehrt wird. Bestehe ein Streit über die Zulässigkeit der Bilanzänderung, müsse der Unternehmer nicht schon mit dem Antrag auf Bilanzänderung auch eine geänderte Bilanz aufstellen; sondern erst nach Klärung der Streitfrage.

Anmerkung: Im Streitfall war die Rechtslage hinsichtlich der Bildung von Rückstellungen für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen im Zeitpunkt der Bilanzaufstellung unklar. Erst später hatte der BFH entschieden, dass entsprechende Rückstellungen zwingend zu bilden sind. Insofern waren sowohl derAnsatz als auch der Nicht-Ansatz der Rückstellung zu diesem Zeitpunkt subjektiv richtig.

Quelle: BFH online



In Kooperation mit der (c) Memento Verlag AG


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBGH: Zulässigkeit sogenannter "Tippfehler-Domains" (22.01.2014, 10:14)
    Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute über die Zulässigkeit eines Domainnamens entschieden, der bewusst in einer fehlerhaften Schreibweise eines bereits registrierten Domainnamens...
  • BildBundesverwaltungsgericht zur Zulässigkeit von Windanlagen (12.04.2013, 09:20)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute den Rechtsstreit um die Wirksamkeit des Kapitels Windenergienutzung im aktuellen Regionalplan Westsachsen zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Oberverwaltungsgericht Bautzen...
  • BildVoraussetzungen zur Verwertungskündigung von Mietverträgen (09.02.2011, 15:37)
    Der Bundesgerichtshof hat heute eine Entscheidung zu den Voraussetzungen einer Verwertungskündigung getroffen. Die Beklagte ist seit 1995 Mieterin einer Wohnung in der Ried-Siedlung in Hamburg. Die Klägerin erwarb die Ried-Siedlung, die...
  • BildVoraussetzungen der Kurzarbeit (27.04.2009, 16:25)
    In der derzeitigen wirtschaftlichen Situationen sind die Unternehmen vorallem in der Automobilindustrie gezwungen, auf kostensenkende Maßnahmen zurückzugreifen. Eines der eingesetzten Mittel ist die Kurzarbeit. Kurzarbeit nennt man die...
  • BildZur Zulässigkeit „einfacher Differenzierungsklauseln“ (19.03.2009, 11:18)
    Nicht wenige Tarifverträge enthalten in unterschiedlichen Formen Regelungen, die nur Mitgliedern der tarifschließenden Gewerkschaft Rechte einräumen sollen (sog. Differenzierungsklausel). Zwei Grundmodelle lassen sich unterscheiden: Zunächst die...
  • BildBilanzänderung nach § 4 Abs. 2 S. 2 EStG (18.08.2008, 16:30)
    Das BMF hat zu den jüngsten BFH-Urteilen, die Bilanzänderung nach § 4 Abs. 2 S. 2 EStG betreffend, Stellung genommen (BMF vom 18.8.2008, Az. IV C 6 - S 2141/07/10004). Der BFH hatte - entgegen der bisherigen Auffassung der Finanzverwaltung -...
  • BildVoraussetzungen einer umsatzsteuerrechtlichen Organschaft (26.06.2008, 14:30)
    Der BFH hat zu den Voraussetzungen der umsatzsteuerlichen Organschaft Stellung genommen (BFH vom 3.4.2008, Az. V R 76/05).Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuerrechts ist, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt (§ 2 Abs....
  • BildKeine Bilanzänderung zum Ausgleich außerbilanzieller Gewinnerhöhungen (11.06.2008, 19:30)
    Der BFH hat entschieden, dass eine Bilanz nicht mit dem Ziel eines niedrigeren Gewinnausweises geändert werden kann, wenn das Finanzamt den Gewinn aufgrund außerbilanzieller Gewinnerhöhungen zwar höher als erklärt ansetzt, dies aber auf der...
  • BildBilanzänderung auch bei fehlerhafter Verbuchung von Entnahmen und Einlagen zulässig (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat - entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung - entschieden, dass eine Bilanzänderung auch dann zulässig ist, wenn sich die Gewinnänderung im Rahmen der Bilanzberichtigung aus der Nicht- oder der fehlerhaften Verbuchung von Entnahmen...
  • BildBFH: Voraussetzungen einer Ansparabschreibung (12.09.2007, 09:22)
    Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 11. Juli 2007 I R 104/05 zu der in § 7g Abs. 3 des Einkommensteuergesetzes geregelten Ansparabschreibung Stellung genommen. Die Ansparabschreibung führt zu einer Einkommensminderung; sie kann für die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

38 - V.i.er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWirtschaft & SteuernVoraussetzungen und Zulässigkeit einer Bilanzänderung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.