Verbreitete Methode zur künstlichen Befruchtung in Deutschland steuerlich absetzbar

24.08.2017, 15:07 | Wirtschaft & Steuern | Jetzt kommentieren


Verbreitete Methode zur künstlichen Befruchtung in Deutschland steuerlich absetzbar
München (jur). Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hält den „deutschen Mittelweg“ bei der künstlichen Befruchtung für rechtmäßig. Nach einem am Mittwoch, 23. August 2017, veröffentlichten Urteil ist es mit dem Embryonenschutzgesetz vereinbar, wenn je Zyklus mehr als drei Eizellen befruchtet werden (Az.: VI R 34/15). Eine entsprechende Behandlung sei daher auch steuerlich als außergewöhnliche Belastungen absetzbar.
Im konkreten Fall konnte ein Paar auf natürlichem Wege keine Kinder bekommen, weil die Spermien des Mannes nicht in eine Eizelle eindringen konnten. Das Paar ließ sich in Österreich mit der Intracytoplasmatischen Spermainjektion (ICSI) behandeln. Dabei werden der Frau Eizellen entnommen und dann außerhalb des Körpers Spermien in die Eizellen injiziert.

Finanzamt verweigerte Anerkennung als außergewöhnliche Belastungen

Mit dieser Methode befruchteten die Ärzte zunächst vier, als keine Schwangerschaft eintrat dann im zweiten Versuch sieben Eizellen. An der Rechnung über 17.260 Euro wollte der Mann auch das Finanzamt beteiligen. Dieses verweigerte aber die Anerkennung als außergewöhnliche Belastungen. Denn nach dem Embryonenschutzgesetz dürften je Zyklus immer nur drei Eizellen befruchtet werden.

Der BFH bestätigte nun, dass Paare die Kosten einer künstlichen Befruchtung nur dann steuermindernd geltend machen können, wenn die Behandlung den Vorgaben deutscher Gesetze entspricht. Dies schließe eine Befruchtung von mehr als drei Eizellen aber nicht aus.

Hintergrund ist ein Zielkonflikt bei der künstlichen Befruchtung. Einerseits sollen hochgradige Mehrlingsschwangerschaften vermieden werden, weil diese für Mutter und Kinder mit erheblich höheren Risiken verbunden sind. Daher dürfen laut Embryonenschutzgesetz einer Frau nicht mehr als drei Embryonen eingesetzt werden.

Andererseits betont das Gesetz den in Deutschland besonders hohen Stellenwert des Lebensschutzes. Die in zahlreichen anderen Ländern übliche Produktion von Embryonen „auf Vorrat“ gilt damit als nicht vereinbar. Daher dürfen je Zyklus nicht mehr Embryonen erzeugt werden, als später der Frau eingesetzt werden sollen.

Deutscher Mittelweg beim Embryonenschutz


Zusammengenommen werden diese Vorschriften in einer engen Auslegung so verstanden, dass je Zyklus auch nur drei Embryonen befruchtet werden dürfen.

Tatsächlich wird dies aber meist anders gehandhabt. Grund ist, dass sich nur 20 bis 30 Prozent der befruchteten Eizellen so entwickeln, dass tatsächlich die Chance einer späteren Schwangerschaft besteht. Daher versuchen die Ärzte vorab einzuschätzen, wie viele Eizellen befruchtet werden müssen, damit sie der Frau ein oder zwei entwicklungsfähige Embryonen einsetzen können.

Dies wird als „deutscher Mittelweg“ bezeichnet. In anderen Ländern wie etwa Schweden werden viel mehr Eizellen befruchtet und der Frau dann nur ein oder zwei „Top-Embryonen“ eingesetzt. Dies führt zu einer deutlich geringeren Zahl von Mehrlingsschwangerschaften – zu dem Preis, dass „übrige“ Embryonen quasi wie Müll entsorgt werden müssen.

Nach dem BFH-Urteil könnten Paare eine solche Behandlung in Deutschland nicht steuermindernd geltend machen, weil sie nicht den Vorgaben des Embryonenschutzgesetzes entspricht.

Eine Befruchtung von mehr als drei Eizellen lasse das Gesetz aber zu. Dies sei notwendig, damit die Behandlung überhaupt ausreichende Erfolgsaussichten hat. Der „deutsche Mittelweg“ sei daher mit dem Embryonenschutzgesetz vereinbar, wenn sich die Zahl der befruchteten Eizellen an einer „sorgfältigen und individuellen Prognose“ orientiert.

Bei vier Befruchtungen sei dies offenkundig der Fall, so der BFH in seinem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil vom 17. Mai 2017. Das Finanzgericht Baden-Württemberg in Stuttgart soll aber noch prüfen, ob wegen der individuellen gesundheitlichen Gegebenheiten von Vater und Mutter im zweiten Zyklus tatsächlich sieben Eizellen befruchtet werden mussten.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Jonas Glaubitz - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildScharlach – eine weit verbreitete Kinderkrankheit (17.08.2012, 13:10)
    Die Stiftung Kindergesundheit informiert über eine weit verbreitete Kinderkrankheit und ihre richtige Behandlung. Nach wie vor zählt Scharlach zu den häufigsten Infektionskrankheiten bei Kindern – zum Glück nicht mehr zu den gefährlichsten....
  • BildKeine Beihilfe für künstliche Befruchtung mit Samenspende (29.02.2012, 16:11)
    Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung in Form der sogenannten heterologen In-vitro-Fertilisation (IVF) sind nicht beihilfefähig. Das hat der für das Beihilferecht der Beamten zuständige 2. Senat des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) mit einem...
  • BildTransferstärke-Methode überzeugt (03.02.2012, 17:10)
    Prof. Dr. Axel Koch, Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie an der SRH FernHochschule Riedlingen, ist für seine Transferstärke-Methode mit dem dritten Platz beim deutschen Weiterbildungspreis 2011 ausgezeichnet worden. Die Verleihung...
  • BildCallcenter: Arbeitsbedingungen durch weit verbreitete Tariflosigkeit unter Druck (15.11.2011, 12:10)
    Analyse in den WSI MitteilungenCallcenter: Arbeitsbedingungen durch weit verbreitete Tariflosigkeit unter DruckIn der Callcenter-Branche fehlen überbetriebliche Mindeststandards. Nur jedes achte Callcenter ist noch durch einen Flächentarifvertrag...
  • BildKünstliche Befruchtung nur teilweise beihilfefähig (25.02.2011, 11:44)
    Bundesbeamte können nicht für sämtliche Kosten einer künstlichen Befruchtung eine Beihilfe beanspruchen. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute entschieden. Der Kläger, ein Bundesbeamter, beantragte eine Beihilfe für die Kosten...
  • BildLuftnot: Neues Medikament gegen verbreitete Lungenerkrankung (06.08.2010, 12:00)
    Universitätsklinikum Rostock sucht Freiwillige für eine Studie vor der MarktzulassungEin neues Medikament verspricht dauerhafte Linderung der Beschwerden bei der Chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Im Rahmen einer Studie am...
  • BildVerbreitete Haushalts- und Freizeitgeräte können Herz-Schrittmacher beeinflussen (11.10.2008, 10:00)
    32. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und 19. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher und Arrhythmie (9.-11. 10. 2008, Hamburg)(Hamburg, 11. Oktober 2008) Im Alltag verbreitete Geräte wie Amateur-/CB-Funk-Geräte,...
  • BildBioakustische Methode erkennt Vogelstimmen automatisch (28.07.2008, 14:00)
    Mikrofon an, Aufnahme läuft, Bühne frei für die heimische Fauna! Informatiker der Universität Bonn haben in Zusammenarbeit mit dem Tierstimmenarchiv der HU Berlin eine Art "Singstar" für Vögel entwickelt. Das hat nichts mit Unterhaltung zu tun,...
  • BildSanfte Methode zeigt Leberschäden (12.12.2007, 10:00)
    Neues Gerät macht Leberbiopsie meist überflüssigLeberschäden schnell, schmerzfrei und gefahrlos erkennen - das kann jetzt die Essener Uni-Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie. Dank eines neuen, modernen Diagnosegerätes - dem so genannten...
  • BildSchlafende Eier durch Befruchtung geweckt (29.08.2005, 17:00)
    Das Wunder des Lebens: Eine Eizelle verschmilzt mit einer Samenzelle und aus der befruchteten Zelle entsteht schließlich nach zigtausend Zellteilungen ein Mensch. Die einzelnen Schritte des Zellteilungszyklus sind bekannt, ihre Programmierung,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

25 - Si e ben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.