Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWirtschaft & SteuernKartelle haften auch für mittelbar Geschädigte 

Kartelle haften auch für mittelbar Geschädigte

29.06.2011, 15:56 | Wirtschaft & Steuern | Jetzt kommentieren


Schadensersatz wegen Kartellrechtsverstößen können nicht nur unmittelbare Kunden der Kartellteilnehmer verlangen, sondern auch ihnen in der Absatzkette folgende Abnehmer. Der Kartellant kann aber gegen den Anspruch einwenden, der Anspruchsteller habe die kartellbedingte Preiserhöhung an seine eigenen Kunden weitergegeben. Das hat der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs am 28.06.2011 entschieden.

In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall hat die Klägerin die Beklagte aus abgetretenem Recht eines Druckereiunternehmens auf Schadensersatz wegen Kartellabsprachen in Anspruch genommen. Die Beklagte war von Januar 1992 bis September 1995 an einem Preiskartell der Hersteller von Selbstdurchschreibepapier (SD-Papier) beteiligt.

Das steht aufgrund einer von ihr erfolglos angegriffenen Entscheidung der EU-Kommission (vgl. EuG, Urt. v. 26.4.2007 – T 109/02; EuGH, Urt. v. 3.9.2009 – C-322/07 P), die der Beklagten deshalb eine Geldbuße in Höhe von ca. 33 Mio. € auferlegt hat, fest. Das Druckereiunternehmen hat in diesem Zeitraum zu kartellbedingt überhöhten Preisen SD-Papier von Großhändlern bezogen, die ihrerseits von am Kartell beteiligten Herstellern beliefert wurden.

Das Berufungsgericht hat der Klage teilweise stattgeben. Der Bundesgerichtshof hat das angefochtene Urteil aufgehoben und die Sache an das Oberlandesgericht zurückverwiesen, da noch weitere Feststellungen getroffen werden müssen.

Mit seiner Entscheidung, dass auch in der Absatzkette folgenden indirekten Abnehmern ein Schadensersatzanspruch wegen kartellbedingter Preiserhöhungen zustehen kann, trägt der Bundesgerichtshof dem Umstand Rechnung, dass die nachteiligen Folgen eines Preiskartells sich nicht notwendigerweise bei den unmittelbaren Abnehmern der Kartellanten realisieren, sondern – weil diese die Preiserhöhungen weitergeben können – oft auf nachfolgende Marktstufen verlagert werden.

Nach dem Sinn und Zweck des Kartell- und Schadensersatzrechts ist es aber geboten, dass auch diejenigen Marktteilnehmer ihren Schaden ersetzt erhalten, auf deren Kosten ein kartellrechtlich verbotenes Verhalten letztlich praktiziert wird. Dies ist auch die Auffassung des Gerichtshofs der europäischen Union, der bereits ausgesprochen hat, dass jedermann berechtigt ist, Ersatz des ihm entstandenen Schadens zu verlangen, der ursächlich auf ein nach Unionsrecht verbotenes Kartell zurückzuführen ist.

Wie der Bundesgerichtshof weiter entschieden hat, ist der Kartellteilnehmer aber grundsätzlich berechtigt, dem Schadensersatz verlangenden Abnehmer entgegenzuhalten, dass dieser die von ihm gezahlten kartellbedingt überhöhten Preise an seine eigenen Kunden weitergegeben und deswegen letztlich keinen Schaden mehr hat ("passing-on defence").

Durch diese Vorteilsausgleichung wird eine unverhältnismäßige mehrfache Inanspruchnahme des Kartellanten für einen nur einmal entstandenen Schaden ebenso vermieden wie eine ungerechtfertigte Bereicherung direkter Abnehmer, soweit sie tatsächlich wirtschaftlich keinen Schaden erlitten haben.

Beteiligte des Kartells haften auch für den Schaden, der Abnehmern dadurch entsteht, dass sie über den Großhandel von anderen Kartellteilnehmern bezogen haben.

Grundlage des Schadensersatzanspruchs im Streitfall ist § 823 Abs. 2 BGB i. V. mit Art. 81 EG (heute Art. 101 AEUV). Auf § 33 GWB konnte die Klage nicht gestützt werden, da diese Norm im Zeitraum der maßgeblichen Warenlieferungen noch nicht galt. Der Bundesgerichtshof hat jedoch klargestellt, dass sich nach geltendem Recht keine grundsätzlich abweichende Beurteilung ergibt.

BGH, Urteil KZR 75/10 vom 28. Juni 2011

Vorinstanzen:

OLG Karlsruhe, Urteil 6-U 118/05 (Kart) vom 11. Juni 2010

LG Mannheim, Urteil 22 O 74/04 vom 29. April 2005

Quelle: Bundesgerichtshof


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildMehr Unternehmensfusionen nach Zusammenbruch von Kartellen (06.08.2013, 11:10)
    Nach dem Zusammenbruch von Kartellen fusionieren in den folgenden drei Jahren deutlich mehr Unternehmen als in den drei Jahren, die dem Zusammenbruch vorausgehen. Diesen Zusammenhang hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)...
  • BildBCI Geschädigte erhalten vorläufigen Steuerrechtsschutz (03.05.2013, 10:41)
    "Scheingewinne" aus einer Beteiligung an der Business Capital Investors Corporation (BCI) müssen vorläufig nicht versteuert werden. Dies entschied der 10. Senat des Finanzgerichts Köln in seinem Beschluss vom 10.4.2013 (10 V 216/13). Innerhalb...
  • BildVerbraucherschutzministerin Beate Merk fordert effektives Klagerecht für Verbraucherverbände (28.08.2012, 11:21)
    Bayerns Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk fordert ein effektives Klagerecht für Verbraucherverbände bei Wettbewerbs- oder Kartellrechtsverstößen. "Ganz gleich, ob es sich um Absprachen beim Kaffeepreis oder um irreführende...
  • BildKapitalisten aller Länder, unterscheidet euch (01.06.2012, 11:10)
    DAAD-Gastprofessur des amerikanischen Wirtschaftshistorikers Jeffrey FearKapitalismus ist nicht gleich Kapitalismus. Der Vergleich unterschiedlicher kapitalistischer Systeme in Zeiten zunehmender wirtschaftlicher Globalisierung ist eines der...
  • BildDeutsche Studie zu dicken Kindern: Geschädigte Herzen der Generation XXL (31.08.2011, 13:10)
    Vom 27. – 31. August 2011 findet in Paris der Kongress der European Society of Cardiology (ESC) stattÜbergewichtige Kinder haben bereits Veränderungen am Herzen, wie sie bei erwachsenen Patienten mit arteriellem Bluthochdruck, Diabetes mellitus...
  • BildDGAP-News: Leipold & Coll.:Zins-Währungs-Swaps Geschädigte auch bei der Commerzbank? (06.09.2010, 08:17)
    Leipold & Coll. / Rechtssache06.09.2010 08:17 Veröffentlichung einer Financial News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber...
  • BildUltraschall lockt Stammzellen ins geschädigte Herz (08.07.2009, 12:00)
    Mediziner der Universitäten Bonn und Münster sowie der Sporthochschule Köln haben eine neue Methode vorgestellt, um Stammzellen ins geschädigte Herz zu dirigieren. Ihre Studie lässt mittelfristig auf eine bessere Behandlung von Infarkten hoffen....
  • BildEine neue Moral gegen Korruption und Lustreisen (03.02.2009, 13:00)
    Am Mittwoch, 4. Februar 2009, liest ab 19.30 Uhr Hans Leyendecker aus seinem Buch "Die große Gier - Korruption, Kartelle, Lustreisen. Warum unsere Wirtschaft eine neue Moral braucht" (Grantham-Allee 20 in Sankt Augustin).In der Reihe "Zu Gast auf...
  • BildExpertendienst: Arbeit, Bäume und Kartelle (24.04.2006, 17:00)
    Zu folgenden Themen stehen in dieser Woche Experten der Universität Bonn den Medien für Anfragen und Kommentare zur Verfügung:1. Tag der Arbeit2. Internationaler Tag gegen Lärm 3. Internationaler Tag des Baumes 4. Schweinepest 5. Tag der...
  • BildAuch fiktive Reparaturkosten müssen erstattet werden (16.03.2006, 09:06)
    Siegburg (DAV). Nach einem Autounfall kann der Geschädigte vom Unfallverursacher die Reparaturkosten verlangen. Im Hinblick auf das Urteil des Amtsgerichts Siegburg vom 14. Oktober 2005 (AZ.: 109 C 368/05) weist die Arbeitsgemeinschaft...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

26 + F ü_nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWirtschaft & SteuernKartelle haften auch für mittelbar Geschädigte 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.