Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenVerkehrsrechtOLG Hamm zum Anscheinsbeweis bei der Kollision zweier Motorräder 

OLG Hamm zum Anscheinsbeweis bei der Kollision zweier Motorräder

09.11.2015, 08:26 | Verkehrsrecht | Jetzt kommentieren


OLG Hamm zum Anscheinsbeweis bei der Kollision zweier Motorräder
Wird ein Motorradfahrer in einer Rechtskurve zu weit nach links getragen, vollzieht er dann jenseits seiner Fahrbahnmitte eine Vollbremsung und kollidiert letztendlich auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden Fahrzeug (Motorrad), lässt dies typischerweise auf einen Fahrfehler des seine Fahrspur verlassenden Motorradfahrers schließen, der seine 75 %-ige Haftung für das Unfallgeschehen rechtfertigen kann. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 08.09.2015 entschieden und damit die erstinstanzliche Entscheidung des Landgerichts Arnsberg bestätigt.

Der heute 55 Jahre alte Kläger aus Meschede befuhr im Juli 2011 mit seinem Motorrad der Marke BMW die Mittelsorper Straße in Schmallenberg. Im Bereich einer - aus Sicht des Klägers - Rechtskurve kollidierte das klägerische Motorrad mit dem vom heute 47 Jahre alten Beklagten aus Lilienthal gefahrenen Motorrad der Marke Honda auf der Gegenfahrbahn. Zum Unfallhergang hat der Kläger behauptet, dass ihm der Beklagte zunächst auf seiner, des Klägers, Fahrspur entgegengekommen sei und so ihn, den Kläger, zu einer Vollbremsung veranlasst habe, durch welche er geradeaus in Richtung Fahrbahnmitte auf die Gegenfahrbahn gerutscht sei. Der Beklagte hat demgegenüber vorgetragen, auf seiner rechten Fahrbahnseite gefahren zu sein, während der Kläger die Kontrolle über sein Motorrad verloren habe und deswegen in der Kurve auf die Fahrbahn des Beklagten gefahren sei.

Infolge der Kollision erlitt der Kläger Frakturen an beiden Händen, am rechten Arm und am linken Sprunggelenk sowie verschiedene Prellungen und ein Schädelhirntrauma. Vom Beklagten hat er unter Berücksichtigung eines 50 %-igen Mitverschuldens 5.000 Euro Schmerzensgeld sowie ca. 21.000 Euro für materielle Schäden am Motorrad, an der Kleidung sowie für Verdienstausfall und versäumte Haushaltsführung verlangt.

Das Landgericht hat der Klage dem Grunde nach mit einer 25 %-igen Haftungsquote des Beklagten stattgegeben. Diese Entscheidung hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm bestätigt.

Nach dem eingeholten Sachverständigengutachten sei der genaue Unfallhergang - so der Senat - zwar nicht mehr aufzuklären.

Allerdings sei die Betriebsgefahr des klägerischen Fahrzeugs durch ein unfallursächliches Verschulden des Klägers erhöht worden und so ein mit 75 % zu bewertendes Eigenverschulden des Klägers am Unfall anzunehmen. Für ein solches spreche ein vom Kläger nicht erschütterter Anscheinsbeweis. Der Kläger sei in einer Rechtskurve mit seinem Motorrad zu weit nach links getragen worden, habe dann jenseits seiner Fahrbahnmitte eine Vollbremsung vollzogen und sei auf der Gegenfahrbahn mit einem im Bereich der Mitte seiner Fahrspur fahrenden, entgegenkommenden Motorrad kollidiert. Ein derartiges Geschehen lasse typischerweise auf einen Fahrfehler des seine Fahrspur verlassenden Motorradfahrers schließen, der einen schuldhaften Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot darstelle. Dass der Kläger dabei auf ein sich näherndes und seinerseits auf der Gegenfahrbahn fahrendes Fahrzeug reagiert habe, sei ein atypischer und im vorlie genden Fall nicht ansatzweise feststehender Verlauf. Es gebe keinen Grund dafür, warum der Beklagte vor der - aus seiner Sicht - Linkskurve auf seine Gegenfahrbahn gefahren sein sollte.

Quelle: OLG Hamm
Symbolgrafik: © Kristina Afanasyeva - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFriedrich-List Berufskolleg meets SRH Hochschule Hamm (03.02.2014, 15:10)
    Am Dienstag (14.01.2014) waren ca. 60 Schüler des Friedrich-List-Berufskollegs (FLBK) Hamm zu Gast an der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft. Der Besuch fand im Rahmen des bestehenden Kooperationsvertrages statt, der u.a. derartige...
  • BildRektor der SRH besucht die Agentur für Arbeit Hamm (10.01.2014, 15:10)
    Am Freitag (03.01.2014) folgte Prof. Dr. Joachim Opitz einer Einladung des Leiters der Agentur für Arbeit Hamm, Harald Küst. Mit großem Interesse sei er gekommen, erklärte Prof. Dr. Opitz bei der Begrüßung: "Die Agentur für Arbeit ist ein...
  • BildStart des Fraunhofer-Anwendungszentrums in Hamm (16.12.2013, 14:10)
    Land investiert 2,5 Millionen Euro in den AufbauAm Freitag, dem 13.12.2013, gaben Forschungsministerin Svenja Schulze, der Landtagsabgeordnete Marc Herter, Prof. Dr. Matthias Jarke, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte...
  • BildZweites nordrhein-westfälisches Anwendungszentrum der Fraunhofer Gesellschaft kommt nach Hamm (13.12.2013, 14:10)
    Hochschule Hamm-Lippstadt punktet erneut mit ihrer ForschungsstärkeDas Land Nordrhein-Westfalen investiert in den Aufbau des Fraunhofer-Anwendungszentrums an der Fachhochschule Hamm-Lippstadt insgesamt 2,5 Millionen Euro in den nächsten fünf...
  • BildNeuer Partner für die SRH Hochschule Hamm (03.12.2013, 10:10)
    „Sport und akademische Bildung sind wesentliche Elemente, die die Entwicklung junger Menschen erheblich beeinflussen und fördern“. So heißt es in der Präambel des jetzt geschlossenen Kooperationsvertrages zwischen dem lokalen...
  • BildSRH Hochschule Hamm institutionell akkreditiert (22.11.2013, 12:10)
    Der Wissenschaftsrat hat die SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm institutionell akkreditiert. Damit verlieh das höchste deutsche Wissenschaftsgremium sein Gütesiegel und bestätigte die Gleichwertigkeit mit den staatlichen Hochschulen....
  • BildAutofahrt: Handyverbot gilt nach OLG Köln nicht für Festnetz-Mobilteil (05.11.2009, 10:49)
    Der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Köln hat entschieden, dass die Benutzung eines Festnetz Mobilteils während der Fahrt nicht unter das sog Handyverbot fällt. Eine anderslautende Entscheidung der Vorinstanz, die ein Bußgeld von 40,- €...
  • BildKollision Radfahrer mit auf Gehweg geparktem Motorroller: Rollerfahrer haftet nicht (17.04.2008, 09:27)
    Nürnberg-Fürth/Berlin (DAV). Kollidiert ein Radfahrer wegen eines geplatzten Reifens mit einem unerlaubt auf dem Gehweg abgestellten Motorroller, muss der Halter des Rollers nicht haften. Über dieses Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth vom 26....
  • BildOLG Karlsruhe: Ärztliche Schweigepflicht umfasst auch die Identität von Mitpatienten (16.08.2006, 17:59)
    Die Klägerin unterzog sich in einer von der Beklagten betriebenen Fachklinik für psychogene Erkrankungen einer stationären Rehabilitationsmaßnahme. Dabei nahm sie mit anderen Patienten an einer ärztlich verordneten Tanztherapie teil. Bei einer der...
  • BildOLG zur Strafbarkeit von Links zu illegalen Webseiten im Rahmen einer Dokumentation (25.04.2006, 09:00)
    Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte einen 33 Jahre alten, in Stuttgart lebenden Kommunikationsdesigner u. a. wegen Verbreitens von Propagandamitteln und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie wegen Zugänglichmachens...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

79 - Se;c hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenVerkehrsrechtOLG Hamm zum Anscheinsbeweis bei der Kollision zweier Motorräder 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Verkehrsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: