Kein öffentlicher Verkehr auf Bordellparkplatz

06.10.2016, 16:34 | Verkehrsrecht |1 Kommentar


Kein öffentlicher Verkehr auf Bordellparkplatz
Hamm (jur). Auf einem Bordellparkplatz findet nicht unbedingt öffentlicher Verkehr statt. Wird ein Bordellbesucher dort in seinem Auto betrunken erwischt, darf ihm daher nicht automatisch wegen Trunkenheit im öffentlichen Straßenverkehr der Führerschein entzogen werden, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Mittwoch, 5. Oktober 2016, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 4 RVs 107/16).

Konkret ging es um einen 35-jährigen Mann aus Gütersloh, der im Dezember 2015 zum Sex in ein Bordell in Warendorf fuhr. Der Bordellparkplatz befand sich auf einem Privatgrundstück und war nur über eine schmale Einfahrt zu erreichen. Werbehinweise zu den Dienstleistungen der Frauen gab es an dem Bordell nicht.

Für den 35-jährigen Kläger verlief der Aufenthalt in dem Bordell teurer und weniger befriedigend als gedacht. Er geriet mit den Prostituierten über die Höhe der Rechnung in Streit. Außerdem hatte er bei seinem Besuch viel Alkohol konsumiert. Vergeblich versuchte eine Mitarbeiterin des Bordells, dem Mann den Autoschlüssel abzunehmen.

Als der Bordellbesucher mit seinem Auto etwa acht Meter auf dem Bordellparkplatz fuhr, stoppte ihn die Polizei. Es wurde eine Blutalkoholkonzentration von über zwei Promille festgestellt.

Wegen Trunkenheit im öffentlichen Straßenverkehr wurde ihm für sechs Monate der Führerschein entzogen. Außerdem verhängte das Amtsgericht eine Geldstrafe von 1.750 Euro.

Die von dem Kläger gegen das Urteil eingelegte Revision hatte vor dem OLG jedoch Erfolg. Nach dem Strafgesetzbuch sei es verboten, dass wegen Alkohols fahruntüchtige Autofahrer im öffentlichen Straßenverkehr fahren, so das OLG in seinem Beschluss vom 15. September 2016. Zum öffentlichen Verkehrsraum gehörten Straßen, Plätze, Brücken oder Fußwege. Auch private Parkplätze könnten dazugehören, aber nur, wenn der Eigentümer die Nutzung für jedermann duldet oder der Parkplatz zumindest für eine größere Personengruppe zur Benutzung zugelassen ist und auch tatsächlich genutzt wird.

Ob ein öffentlicher Verkehr auf dem Bordellparkplatz besteht, müsse das Amtsgericht aber noch einmal prüfen, forderten die Hammer Richter. Befinde sich das Bordell in einer versteckt liegenden, nicht beworbenen Immobilie, bei der der Parkplatz nur über eine schmale Zufahrt zu erreichen sei, sei bereits fraglich, ob der Platz einem größeren Personenkreis als Parkplatz bekannt gewesen sei. Es sei möglich, dass nur wenige „Eingeweihte“ den Parkplatz kennen.

In diesem Fall würde es sich bei dem Bordellparkplatz nicht um einen öffentlichen Verkehrsraum handeln. Der Kläger könnte dann mit einem Freispruch rechnen.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Ron Heidelberg - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildEnergiewende vergisst Wärme und Verkehr (25.09.2013, 17:10)
    Das deutsche Projekt „Energiewende“ war bereits vor der Bundestagswahl eines der beherrschenden Themen in der letzten Legislaturperiode. Im Wahlkampf wurden bestimmte Einzelthemen zugespitzt, um griffige Wahlkampfaussagen zu generieren. Die...
  • BildAchtung Autofahrer, Hirsch im Verkehr! (28.09.2012, 11:10)
    Achtung Autofahrer, Hirsch im Verkehr!Die Deutsche Wildtier Stiftung warnt vor Wildunfällen im HerbstDer Hirsch und der Mensch: Es ist keine einfache Beziehung! Anlässlich des 6. Rotwildsymposiums, das die Deutsche Wildtier Stiftung im Oktober...
  • BildHandysignale von Autofahrern steuern Verkehr (27.09.2011, 15:10)
    In einem Pilotprojekt in Texas entwickelt Siemens intelligente Verkehrstechnik für schnelle und geordnete Evakuierungen. Dabei registrieren Ampelsteuerungen den Verkehrsfluss und passen die Rot- und Grünphasen an. Die zur Verkehrsdichte erhobenen...
  • BildAchtung Autofahrer, Rehe im Verkehr! (19.07.2010, 11:00)
    Die Deutsche Wildtier Stiftung warnt vor verliebten Böcken Die hochsommerliche Hitze bringt die Hormone der Rehe in Wallung! „An schwülen Tagen, vor allem wenn ein Gewitter in der Luft liegt, lockt die Ricke den Rehbock jetzt mit Fieptönen und...
  • BildEffizienter Verkehr mit Car2Car-Kommunikation (17.03.2010, 16:00)
    Mit einer besseren Vernetzung von Autos untereinander und mit Ampelanlagen oder Hinweisschildern soll der Straßenverkehr effizienter werden. Der Austausch von Daten über Verkehrsdichte, Straßenzustand oder Ampelschaltzeiten macht den Verkehr...
  • BildEigentümer dürfen Verkehr nicht behindern (02.12.2009, 09:58)
    Berlin/Braunschweig (DAV). Wenn über Grundstücke ein öffentlich genutzter Weg führt, dürfen die Eigentümer hier keine eigenmächtigen Sperrungen vornehmen. Dies gilt auch dann, wenn der Eigentümer der Meinung ist, die Einordnung als öffentlicher...
  • BildDen Verkehr per Handy erfassen (21.07.2009, 15:00)
    Mobilfunkgeräte - Datenquelle für das VerkehrsmanagementMobilfunktelefone haben sich weltweit zu einem ständigen Begleiter vieler Menschen entwickelt. Das Verbundprojekt Do-iT (Datenoptimierung für integrierte Telematik) macht sich dies zunutze....
  • BildVerkehr: Autos als Staumelder (17.03.2009, 11:00)
    Der Autoverkehr im Rhein-Main-Gebiet soll weiter zunehmen: Bis zum Jahr 2020 sei mit 5,9 Millionen Fahrten pro Tag zu rechnen, hat der Planungsverband Frankfurt/Rhein-Main vor kurzem mitgeteilt. Mit verstopften Straßen rund um die Bankenmetropole...
  • BildFließender Verkehr dank ORINOKO (13.03.2008, 14:00)
    Rund drei Jahre haben Wissenschaftler und Verkehrsexperten am Beispiel der Stadt Nürnberg untersucht, wie sich der Verkehr besser erfassen und steuern lässt. Dafür haben sie zum einen Methoden entwickelt, um die Verkehrslage flächendeckend zu...
  • BildKooperieren - Waren bündeln - Verkehr vermeiden (02.09.2005, 16:00)
    Großeinrichtungen wie öffentliche Institutionen, Bürohäuser, Einkaufszentren oder auch Gewerbegebiete und Konzernzentralen erzeugen einen nicht unerheblichen Teil des innerstädtischen Wirtschaftsverkehrs. Aufgrund von neuen Produktionsmethoden und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

77 - D/re.i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

RAe Nadja Wollangk  (22.02.2017 11:13 Uhr):
Auch wenn die Entscheidung des OLG Hamm sicherlich richtig ist und wie immer genau auf die Feinheiten des Einzelfalles abgestellt werden muss, sollte der Autofahrer im Fall der Einstellung das Verfahrens diesen Abend als letzten Schuss vor den Bug verstehen. Denn er war auf direktem Weg in den öffentlichen Straßenverkehr. Eine Blutalkoholkonzentration von über 2 Promille lässt den Rückschluss auf eine Alkoholgewöhnung zu und beeinträchtigt die Reaktionsmöglichketen erheblich.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Verkehrsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.