Gemeinde haftet nicht zwangsläufig bei Schlaglochunfall

20.09.2011, 15:20 | Verkehrsrecht | Jetzt kommentieren


Gemeinde haftet nicht zwangsläufig bei Schlaglochunfall
Schleswig/Berlin (DAV). Eine Gemeinde haftet nicht automatisch, wenn es durch ein Schlagloch am Straßenrand zu einem Unfall kommt. Ausschlaggebend ist die Verkehrsbedeutung der Straße und welche Sicherheitserwartungen die Nutzer der Straße an deren Zustand haben dürfen. Auf ein entsprechendes Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts vom 30. Juni 2011 (AZ: 7 U 6/11) machen die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam.

An einem sonnigen Sommertag fuhr ein Motorroller auf einer ruhigen Kreisstraße. Die Straße ohne Fahrbahnmarkierungen war circa vier Meter breit. In einer leichten Rechtskurve stürzte der Fahrer bei einem Schlagloch am äußersten Fahrbahnrand. Nach seiner Aussage war ihm ein Auto entgegengekommen, sodass er zum Fahrbahnrand hin ausweichen musste. So geriet er in das Schlagloch, schlingerte und stürzte. Wegen seiner Verletzungen – Rippenbrüche und ein Schlüsselbeinbruch – klagte er gegen den zuständigen Kreis auf Schadensersatz und Schmerzensgeld.

Ohne Erfolg. Der Umfang der Verkehrssicherungspflichten des zuständigen Bauträgers hänge neben der Verkehrsbedeutung der Straße entscheidend davon ab, welche berechtigten Sicherheitserwartungen der Verkehrsteilnehmer in der konkreten Situation haben dürfe, so die Richter. Bei der Straße handele es sich um eine untergeordnete Nebenstraße.

Sie sei mit großen Flickstellen im Teer und Unregelmäßigkeiten im Übergang von der Fahrbahn zum unbefestigten Rand insgesamt in einem schlechten Zustand. Fahrer von Zweirädern, die bei wechselnden Straßenbelägen und besonders an kurvigen Stellen erheblich sturzgefährdet seien, müssten hier besonders vorsichtig sein. Der Fahrer habe sich auf die Verhältnisse der Straße einzustellen und dabei gerade im Übergangsbereich zwischen Fahrbahn und unbefestigtem Rand mit Gefahren zu rechnen.

Informationen rund ums Verkehrsrecht: www.verkehrsrecht.de

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgerichts, Urteil vom 30. Juni 2011 (AZ: 7 U 6/11)

Quelle: DAV, Foto: © hero - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildOLG Schleswig: Gemeinde haftet für umgekipptes Tor (15.11.2011, 14:48)
    Schleswig (jur). Unterhält eine Gemeinde einen Spiel- und Bolzplatz, muss das Fußballtor auch wirklich fest stehen. Kippt es wegen einer mangelnden Verankerung um, kann die Gemeinde für entstehende Schäden haftbar gemacht werden, entschied das...
  • BildGemeinde erhält keinen Schadensersatz wegen Finanzamtsfehlern (16.06.2011, 16:07)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 15.06.2011 entschieden, dass einer Gemeinde kein Schadensersatzanspruch gegen das Land wegen Fehlern des Finanzamts bei der Gewerbesteuererhebung zusteht. Die Gemeinde hatte einen...
  • BildRingvorlesung: "Die jüdische Gemeinde im mittelalterlichen Erfurt" (20.10.2010, 09:00)
    In der zweiten Veranstaltung der Ringvorlesung „Erfurter Gesellschaftsbilder“ am Dienstag, 26. Oktober, referiert Dr. Maria Stürzebecher, Stadtverwaltung Erfurt, über das Thema „Die jüdische Gemeinde im mittelalterlichen Erfurt - Quellen und...
  • BildOVG: Gemeinde kann Gewerbegebiet planen (21.06.2007, 13:16)
    Der Bebauungsplan „Gewerbegebiet östlich der Assenheimer Straße” in der Ortsgemeinde Rödersheim-Gronau (Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim) ist wirksam. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz. Die Ortsgemeinde...
  • BildDie "R"-Gemeinde wächst (23.03.2007, 11:00)
    Universität Jena lädt am 2. und 3. April zum Workshop zur statistischen Datenanalyse einJena (23.03.07) Statistik, das ist für Dr. Ivailo Partchev von der Friedrich-Schiller-Universität Jena einfach "die Kunst mit empirischen Daten umzugehen." Ob...
  • BildGemeinde muss Gefahrenstellen öfter streuen (17.11.2006, 16:31)
    Berlin (DAV). Eine Gemeinde haftet für einen Glatteisunfall, wenn eine Gefahrenstelle nicht ausreichend bestreut wurde. Gegebenenfalls müsse nachgestreut werden, wenn das Streusalz wegen Schmelzwasser nicht mehr wirkt, entschied das...
  • BildHerbstlaub auf Radweg - Gemeinde haftet (16.10.2006, 18:49)
    Berlin (DAV). Liegt besonders viel Herbstlaub auf einem Radweg, darf sich die Gemeinde nicht allein auf turnusmäßige Reinigungen beschränken. Kommt ein Radfahrer zu Fall, muss sie Schadensersatz und Schmerzensgeld zahlen. Dies geht aus einem...
  • BildGemeinde muss belebte Parkplätze vollständig streuen (26.01.2005, 15:50)
    Berlin (DAV). Eine umfassende Streupflicht auf Parkplätzen besteht dann, wenn es sich um einen belebten Parkplatz handelt und die Nutzer mit nicht nur wenigen Schritten zum sicheren Weg gelangen können. Dies geht aus einem Urteil des...
  • BildDomainrecht: Privatperson vs. Gemeinde (06.11.2004, 08:12)
    Zur Frage, ob eine Gemeinde von einer gleichnamigen Privatperson verlangen kann, dass die Internetadresse zu Gunsten der Gemeinde freigegeben wird Kurzfassung Ein Privater braucht nicht zu Gunsten einer gleichnamigen Gemeinde auf seine bereits...
  • BildGemeinde muss Straßenbäume regelmäßig kontrollieren (06.11.2004, 06:55)
    BERLIN (DAV). Straßenbäume müssen zweimal im Jahr auf den äußeren Gesundheitszustand überprüft werden. Einmal im belaubten und einmal im unbelaubten Zustand. Wenn dies unterlassen wird und es festgestellt werden kann, dass dadurch ein Fahrzeug...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

75 + Ne ;un =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Verkehrsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.