Geldbuße für „Blitzer-App“ auf dem Smartphone

13.11.2015, 08:25 | Verkehrsrecht |2 Kommentare


Geldbuße für „Blitzer-App“ auf dem Smartphone
Celle (jur). Wer eine „Blitzer-App“ auf sein Smartphone lädt, muss mit einer Geldbuße rechnen, wenn er das Smartphone im Auto nutzt. Mit einem am Donnerstag, 12. November 2015, bekanntgegebenen Beschluss bestätigte das Oberlandesgericht (OLG) Celle ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro (Az.: 2 Ss (OWi) 313/15).

Zu dieser Strafe hatte das Amtsgericht Winsen/Luhe einen Autofahrer verurteilt der bei einer Fahrt ein Smartphone mit installierter Blitzer-App benutzt hatte. Damit habe das Smartphone „die zusätzliche Zweckbestimmung eines Blitzer-Warngerätes“ bekommen, erklärte das OLG zur Begründung. Radarwarn- und Laserstörgerätetechnische seien aber laut Straßenverkehrsordnung unzulässig.

Dabei sei es gleichgültig, ob die Blitzer-App bereits benutzt wurde, so das OLG in seinem jetzt bekanntgegebenen Beschluss vom 03. November 2015. Entscheidend sei allein, dass das Smartphone vom Autofahrer zur Warnung vor Blitzern eingesetzt werden sollte.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Peter Maszlen - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildAufteilung einer unionsrechtlichen Geldbuße unter Gesamtschuldnern (09.07.2013, 15:14)
    Die Klägerin ist ein Unternehmen, das unter anderem Telefongeräte herstellt. Sie verlangt von den beiden Beklagten internen Ausgleich nach Zahlung einer Geldbuße, die die Europäische Kommission gegen alle drei Parteien als Gesamtschuldner verhängt...
  • BildSmartphone-App für Jogger entwickelt (14.03.2013, 10:10)
    Studierende der Hochschule Coburg haben eine Smartphone-App für Jogger entwickelt. Sie passt sich dem Puls des Läufers an und spielt für ihn die optimale Musik-Begleitung.AC/DC um das Tempo zu beschleunigen, Eros Ramazzotti, um den Puls zu...
  • BildSmartphone trifft Brettspielt (21.10.2011, 09:10)
    Jedes Jahr werden in Deutschland die besten Multimedia-Produktionen mit dem Annual Multimedia Award ausgezeichnet. Bereits das vierte Jahr in Folge hat sich die renommierte Jury dabei auch für eine Arbeit aus dem Hause DHBW entschieden. Unter den...
  • BildKeine Geldbuße bei "unsichtbaren" Verkehrsschildern (18.07.2011, 09:29)
    Hamm/Berlin (DAV). Verkehrsschilder, die zugewachsen sind, entfalten keine Wirkung. Autofahrer müssen aus der Umgebung - beispielsweise durch die Art der Bebauung - nicht ahnen, dass sie durch eine Tempo-30-Zone fahren. Auf die Entscheidung des...
  • BildLKW-Fahrer: Spedition übernimmt Geldbuße (10.05.2010, 11:54)
    Die Übernahme von Verwarnungsgeldern durch eine Spedition für ihre LKW-Fahrer ist kein beitragspflichtiger Arbeitslohn Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz hat die im Rahmen einer Betriebsprüfung vom Rentenversicherungsträger getroffene...
  • BildAzubi ohne Vertrag - Geldbuße für Apotheker (05.11.2009, 10:39)
    Weil er der Landesapothekerkammer keinen Ausbildungsvertrag für seine Auszubildende zur Genehmigung vorgelegt hat, hat das Verwaltungsgericht Mainz (Berufsgericht für Heilberufe) einem Apotheker wegen Verletzung seiner Berufspflichten einen...
  • BildFettabsaugung: 10.000 Euro Geldbuße wegen Pflichtverstoß (31.07.2009, 11:27)
    Weil er im Zusammenhang mit einer mit Komplikationen verbundenen Schönheitsoperation seine Aufklärungspflicht und seine Pflicht zur Dokumentation der Operation verletzt hat, hat das Verwaltungsgericht Mainz (Berufsgericht für Heilberufe) einem...
  • BildBFH: Übernommene Geldbuße als Arbeitslohn? (19.11.2008, 08:35)
    Vom Arbeitgeber übernommene Zahlung einer gegen den Arbeitnehmer verhängten Geldbuße bzw. -auflage als Arbeitslohn Übernimmt der Arbeitgeber gegen seinen Arbeitnehmer verhängte Bußgelder oder strafrechtliche Geldauflagen, ist darin Arbeitslohn zu...
  • BildGeldbuße darf nicht verdoppelt werden (01.06.2006, 16:49)
    Berlin (DAV). Eine Geldbuße darf nicht ohne weiteres vom Gericht verdoppelt werden, wenn auf ein Fahrverbot verzichtet wird. Das geht aus einem Beschluss des Pfälzischen Oberlandesgerichts (OLG) Zweibrücken vom 22. Februar 2006 (Az.: 1 Ss 10/06)...
  • BildKeine Erstattung der Geldbuße wegen Lenkzeitüberschreitung (05.11.2004, 17:32)
    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 25. Januar 2001 (AZ: 8 AZR 465/00) entschieden, dass ein Arbeitgeber bei Lenkzeitüberschreitung die Geldbuße dem Arbeitnehmer nicht erstatten muss. Dies teilt die Deutsche Anwaltauskunft mit. Der Kläger war...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

66 + Ei ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (2)

Manglaubtes kaum  (08.12.2015 18:50 Uhr):
Also muss der Beifahrer das smartphone mit Blitzer-App benutzen. Und wenn der Beifahrer mit Fahrer noch verwandt/verheiratet ist, dürfte alles klar sein - gibt so kein Bussgeld. Oder?
H  (08.12.2015 08:40 Uhr):
Ist eine App, die Standorte von Blitzern listet, als verboten anzusehen? Oder handelte es sich um einen aktiven Radarwarner?



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Verkehrsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.