Geldbuße auch beim Aufladen des Handys während der Autofahrt

14.01.2016, 08:10 | Verkehrsrecht |1 Kommentar


Geldbuße auch beim Aufladen des Handys während der Autofahrt
Oldenburg (jur). Schließen Autofahrer während der Fahrt ihr Handy zum Aufladen an die Ladebuchse des Autos an, wird ein Bußgeld von 60 Euro fällig. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in einem am Mittwoch, 13. Januar 2016, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: 2 Ss (OWi) 290/15).

Konkret ging es um einen Lkw-Fahrer, der während einer Fahrt sein Handy zum Aufladen an die Ladebuchse seines Fahrzeugs angeschlossen hat. Zufällig beobachtete dies auch die Polizei.

Das Amtsgericht Oldenburg hatte den Mann daraufhin wegen „verbotswidriger Benutzung eines Mobiltelefons“ während der Autofahrt zu einer Geldbuße in Höhe von 60 Euro verurteilt.

Das OLG bestätigte in seinem Beschluss vom 7. Dezember 2015 nun die Entscheidung des Amtsgerichts. Derjenige, der ein Fahrzeug führe und dabei ein Mobil- oder Autotelefon nutze, handele rechtswidrig, wenn er das Gerät hierfür aufnehmen oder halten müsse.

Die entsprechenden Bestimmungen in der Straßenverkehrsordnung sollten gewährleisten, dass der Fahrer beide Hände „für die Bewältigung der Fahraufgabe“ freihabe. Die Handynutzung schließe dabei sämtliche Bedienfunktionen sowie alle Tätigkeiten ein, die zur Vorbereitung der Nutzung dienen – also auch das Anschließen des Gerätes zum Aufladen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik:© rcx - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildAufteilung einer unionsrechtlichen Geldbuße unter Gesamtschuldnern (09.07.2013, 15:14)
    Die Klägerin ist ein Unternehmen, das unter anderem Telefongeräte herstellt. Sie verlangt von den beiden Beklagten internen Ausgleich nach Zahlung einer Geldbuße, die die Europäische Kommission gegen alle drei Parteien als Gesamtschuldner verhängt...
  • BildZwei Handys in einem (29.09.2011, 16:10)
    Unternehmen stellen ihren Mitarbeitern zunehmend Smartphones zur Verfügung. Dabei müssen die Firmen ihre Daten möglichst gut schützen, während die Mitarbeiter auch privat Apps installieren möchten. Sicherheitsexperten haben die Gerätesoftware nun...
  • BildKeine Geldbuße bei "unsichtbaren" Verkehrsschildern (18.07.2011, 09:29)
    Hamm/Berlin (DAV). Verkehrsschilder, die zugewachsen sind, entfalten keine Wirkung. Autofahrer müssen aus der Umgebung - beispielsweise durch die Art der Bebauung - nicht ahnen, dass sie durch eine Tempo-30-Zone fahren. Auf die Entscheidung des...
  • BildLKW-Fahrer: Spedition übernimmt Geldbuße (10.05.2010, 11:54)
    Die Übernahme von Verwarnungsgeldern durch eine Spedition für ihre LKW-Fahrer ist kein beitragspflichtiger Arbeitslohn Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz hat die im Rahmen einer Betriebsprüfung vom Rentenversicherungsträger getroffene...
  • BildAzubi ohne Vertrag - Geldbuße für Apotheker (05.11.2009, 10:39)
    Weil er der Landesapothekerkammer keinen Ausbildungsvertrag für seine Auszubildende zur Genehmigung vorgelegt hat, hat das Verwaltungsgericht Mainz (Berufsgericht für Heilberufe) einem Apotheker wegen Verletzung seiner Berufspflichten einen...
  • BildFettabsaugung: 10.000 Euro Geldbuße wegen Pflichtverstoß (31.07.2009, 11:27)
    Weil er im Zusammenhang mit einer mit Komplikationen verbundenen Schönheitsoperation seine Aufklärungspflicht und seine Pflicht zur Dokumentation der Operation verletzt hat, hat das Verwaltungsgericht Mainz (Berufsgericht für Heilberufe) einem...
  • BildBFH: Übernommene Geldbuße als Arbeitslohn? (19.11.2008, 08:35)
    Vom Arbeitgeber übernommene Zahlung einer gegen den Arbeitnehmer verhängten Geldbuße bzw. -auflage als Arbeitslohn Übernimmt der Arbeitgeber gegen seinen Arbeitnehmer verhängte Bußgelder oder strafrechtliche Geldauflagen, ist darin Arbeitslohn zu...
  • BildSimulierte Autofahrt im Tomographen (17.11.2008, 14:00)
    Mandy Mader erhält Vortragspreis beim Forschungstag 2008Erstaunlicherweise passieren viele Autounfälle auf bekannten Stecken - beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit. Warum dies so ist, dieser Frage ging die Doktorandin Mandy Marder aus dem...
  • BildGeldbuße darf nicht verdoppelt werden (01.06.2006, 16:49)
    Berlin (DAV). Eine Geldbuße darf nicht ohne weiteres vom Gericht verdoppelt werden, wenn auf ein Fahrverbot verzichtet wird. Das geht aus einem Beschluss des Pfälzischen Oberlandesgerichts (OLG) Zweibrücken vom 22. Februar 2006 (Az.: 1 Ss 10/06)...
  • BildKeine Erstattung der Geldbuße wegen Lenkzeitüberschreitung (05.11.2004, 17:32)
    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 25. Januar 2001 (AZ: 8 AZR 465/00) entschieden, dass ein Arbeitgeber bei Lenkzeitüberschreitung die Geldbuße dem Arbeitnehmer nicht erstatten muss. Dies teilt die Deutsche Anwaltauskunft mit. Der Kläger war...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

11 - V ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

WINFPET  (24.01.2016 12:47 Uhr):
Was ist mit den Rauchern, die auch nur eine Hand am Steuerrad haben? Den Wassertrinkern während der Fahrt, (nur eine Hand am Lenkrad), werden hier alle Menschen "gleich" behandelt?



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Verkehrsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.