Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileVGH-BADEN-WUERTTEMBERGUrteil vom 27.01.2000, Aktenzeichen: 2 S 1621/97 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 2 S 1621/97

Urteil vom 27.01.2000


Leitsatz:1. Bei der Ermittlung der Abschreibungsbeträge nach § 9 Abs. 3 S. 3 KAG sind nur solche Beiträge, Zuweisungen und Zuschüsse Dritter gebührenmindernd zu berücksichtigen, die bei der Gemeinde tatsächlich eingegangen sind.

2. Aus der Befugnis des § 9 Abs. 2 S. 3 KAG, bei der Gebührenbemessung die Kosten in einem mehrjährigen Zeitraum zu berücksichtigen, folgt das Recht, für den gesamten Kalkulationszeitraum einen konstanten Gebührensatz in der Satzung festzulegen.
Rechtsgebiete: KAG
Vorschriften:§ 9 Abs. 2 S. 3 KAG, § 9 Abs. 2 S. 4 KAG, § 9 Abs. 3 S. 3 KAG
Stichworte:Entwässerungsgebühr, Gebührenkalkulation, Abschreibungen, Beiträge tatsächlich eingegangene, Kalkulationszeitraum mehrjähriger, Gebührensatz konstanter, Kostenüberdeckungen Ausgleich

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil vom 27.01.2000, Aktenzeichen: 2 S 1621/97 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




VGH-BADEN-WUERTTEMBERG - 27.01.2000, 2 S 1621/97 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum