Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileVGH-BADEN-WUERTTEMBERGUrteil vom 22.06.2009, Aktenzeichen: 1 S 2865/08 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 1 S 2865/08

Urteil vom 22.06.2009


Leitsatz:1. Die Zulässigkeit eines Bürgerbegehrens muss sich an § 21 Abs. 2 Nr. 6 GemO messen lassen, wenn es ungeachtet der Einkleidung der Fragestellung der Sache nach auf eine typisch bauplanerische Entscheidung gerichtet ist.

2. Die flächenmäßige Beschränkung einer in der Fragestellung formulierten Zielsetzung eines Bürgerbegehren stellt eine unzulässige inhaltliche Änderung dar.

3. Nach Erlass des Flächennutzungsplans sind bürgerentscheidsfähige Grundsatzentscheidungen nur innerhalb des durch den Flächennutzungsplan eröffneten planungsrechtlichen Rahmens möglich; sie dürfen nicht in Widerspruch zu dessen Darstellungen stehen.

4. Ein Bürgerbegehren, das darauf gerichtet ist, die Bebauung eines Geländes auf Dauer zu verhindern, ist nicht als bloßes "Planungsmoratorium" zulässig.
Rechtsgebiete: GemO
Vorschriften:§ 21 Abs. 2 Nr. 6 GemO, § 21 Abs. 3 GemO
Stichworte:Bürgerbegehren, Bürgerentscheid, Bauleitplanung, Flächennutzungsplan, Bebauungsplan, Planungsverzicht, Planungsstopp, Grundsatzentscheidung, Planungsmoratorium
Verfahrensgang:VG Karlsruhe, 1 K 78/08 vom 30.05.2008

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil vom 22.06.2009, Aktenzeichen: 1 S 2865/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




VGH-BADEN-WUERTTEMBERG - 22.06.2009, 1 S 2865/08 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum