Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileVerwaltungsgerichtshof Baden-WürttembergUrteil vom 16.02.2001, Aktenzeichen: 7 S 2253/99 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 7 S 2253/99

Urteil vom 16.02.2001


Leitsatz:Zur Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen Kosten der laufenden Nutzung eines Breitbandkabelanschlusses zu den laufenden Kosten der Unterkunft gehören (hier bejaht).
Rechtsgebiete:BSHG, RegelsatzVO
Vorschriften:§ 12 Abs. 1 BSHG, § 3 Abs. 1 Satz 1 RegelsatzVO
Stichworte:Unterkunftskosten, Kosten für Breitbandkabelanschluss
Verfahrensgang:VG Stuttgart 12 K 1500/97 vom 10.08.1998

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil vom 16.02.2001, Aktenzeichen: 7 S 2253/99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil, 8 S 1637/00 vom 16.02.2001

Das Interesse, das der Betreiber einer von Piloten und anderen Benutzern eines Flugplatzes besuchten Gaststätte am Fortbestand des Flugplatzes in seiner bisherigen Form hat, gehört nicht zu dem von der Genehmigungsbehörde bei ihrer Entscheidung über eine Umwidmung des Flugplatzes zu berücksichtigenden Abwägungsmaterial.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 13 S 2500/00 vom 15.02.2001

Die Regelung des Art. 41 Abs. 1 des Zusatzprotokolls zum Abkommen vom 12. September 1963 zur Gründung einer Assoziation zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Türkei für die Übergangsphase der Assoziation nimmt Bezug auf die im EG-Vertrag geregelten Grundfreiheiten der Niederlassungsfreiheit und der Dienstleistungsfreiheit. Ein türkischer Staatsangehöriger, der sich in die Bundesrepublik Deutschland begibt und dort seinen Hauptaufenthalt nimmt, um dort einer unselbständigen Erwerbstätigkeit nachzugehen und für unbestimmte Dauer Dienstleistungen zu empfangen, macht weder von der Niederlassungsfreiheit noch von der Dienstleistungsfreiheit im Sinne des EG-Vertrages Gebrauch und wird deshalb nicht vom Anwendungsbereich des Art. 41 Abs. 1 des Zusatzprotokolls erfasst.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 13 S 964/00 vom 15.02.2001

Der Antrag auf Zulassung der Beschwerde gegen die Versagung von Prozesskostenhilfe durch das Verwaltungsgericht unterliegt nicht deswegen dem Vertretungszwang nach § 67 Abs. 1 Satz 1 und 2 VwGO, weil die Beschwerde nach § 146 Abs. 4 VwGO im Prozesskostenhilfeverfahren der Zulassung bedarf (wie VGH Baden-Württemberg, Beschlüsse vom 20.10.1998 - 9 S 2359/98 -, NVwZ-RR 1999, 149 = DVBl. 1999, 111 = VBlBW 1999, 95 und vom 25.1.2000 - 6 S 2641/99 -, a.A. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 25.3.1997 - 1 S 599/97 - ESVGH 47, 315 = NVwZ 1997, 693 = DVBl. 1997, 1327).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.