Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileVGH-BADEN-WUERTTEMBERGUrteil vom 05.12.2002, Aktenzeichen: 5 S 2625/01 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 5 S 2625/01

Urteil vom 05.12.2002


Leitsatz:1. Zur Frage, ob eine generelle verkehrsrechtliche Befolgungsanordnung auf § 44 Abs. 2 i.V.m. § 36 StVO gestützt werden kann.

2. Eine generelle Befolgungsanordnung darf unbeschadet dessen erlassen werden, dass die Nichtbefolgung der darin konkretisierten gesetzlichen Pflicht eine Ordnungswidrigkeit darstellt und als solche verfolgt werden kann (im Anschluss an BVerwG, Urt. v. 24.6.1976 - I C 56.74 -und BayVGH, Urt. v. 27.10.1981 - 22. B - 2206/79 -).
Rechtsgebiete: StVO, PolG, LVwVG
Vorschriften:§ 2 Abs. 4 Satz 2 StVO, § 36 StVO, § 44 Abs. 2 StVO, § 1 PolG, § 3 PolG, § LVwVG
Stichworte:Liegerad, Radwegebenutzungspflicht, Befolgungsanordnung, Unselbständige Polizeiverfügung, Verkehrsrechtliche Anordnung, Weisung, Verhältnismäßigkeit, Zwangsgeld, Bußgeld
Verfahrensgang:VG Karlsruhe 12 K 2343/01 vom 19.09.2001

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil vom 05.12.2002, Aktenzeichen: 5 S 2625/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




VGH-BADEN-WUERTTEMBERG - 05.12.2002, 5 S 2625/01 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum