Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileVerwaltungsgerichtshof Baden-WürttembergBeschluss vom 27.09.2006, Aktenzeichen: NC 9 S 77/06 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: NC 9 S 77/06

Beschluss vom 27.09.2006


Leitsatz:Ein Antragsteller, der im Wege der einstweiligen Anordnung die (vorläufige) Zulassung zum Studium (hier: Studiengang Humanmedizin) begehrt, erleidet gegenwärtig keinen unwiederbringlichen Verlust an Studienzeit, wenn er an einer anderen Universität eine - auf den vorklinischen Studienabschnitt und die ärztliche Vorprüfung beschränkte - (vorläufige oder endgültige) Teilzulassung zum gewünschten Studium erhält. Mit der Teilzulassung an einer anderen Universität entfällt daher der Anordnungsgrund für die begehrte einstweilige Anordnung.
Rechtsgebiete:VwGO, LHG
Vorschriften:§ 123 VwGO, § 161 Abs. 2 VwGO, § 60 Abs. 2 LHG
Stichworte:Teilstudienplatz, Teilzulassung, Anordnungsgrund, Erledigung, Studium
Verfahrensgang:VG Karlsruhe NC 7 K 1354/05 vom 05.05.2006
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 27.09.2006, Aktenzeichen: NC 9 S 77/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, NC 9 S 77/06 vom 27.09.2006

Ein Antragsteller, der im Wege der einstweiligen Anordnung die (vorläufige) Zulassung zum Studium (hier: Studiengang Humanmedizin) begehrt, erleidet gegenwärtig keinen unwiederbringlichen Verlust an Studienzeit, wenn er an einer anderen Universität eine - auf den vorklinischen Studienabschnitt und die ärztliche Vorprüfung beschränkte - (vorläufige oder endgültige) Teilzulassung zum gewünschten Studium erhält. Mit der Teilzulassung an einer anderen Universität entfällt daher der Anordnungsgrund für die begehrte einstweilige Anordnung.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, NC 9 S 90/06 vom 22.09.2006

Widerspricht der Beschwerdeführer nach Erledigung des Rechtsstreits in der Hauptsache einer auf das Beschwerdeverfahren beschränkten Erledigungserklärung des in erster Instanz obsiegenden Antragstellers, so kommt dessen einseitiger Erledigungserklärung prozessual keine Wirkung zu. Der vom Antragsteller weiter verfolgte Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ist nach Erledigung des Rechtsstreits in der Hauptsache unzulässig.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 2 S 1755/06 vom 20.09.2006

Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist im Erschließungsbeitragsrecht selbst Beitragspflichtige, weil sie als sog. Außengesellschaft im Rechtsverkehr grundsätzlich Trägerin von Rechten und Pflichten und damit auch Eigentümerin eines Grundstücks ist (im Anschluss an BGH, Urteil vom 29.1.2001 - II ZR 331/00 -, BGHZ 146, 341 und Senatsurteil vom 25.8.2003 - 2 S 2192/02 -, VBlBW 2004, 103).

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG - 27.09.2006, NC 9 S 77/06 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum