Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileVerwaltungsgerichtshof Baden-WürttembergBeschluss vom 26.02.2004, Aktenzeichen: 10 S 951/03 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 10 S 951/03

Beschluss vom 26.02.2004


Leitsatz:Nr. 6.7 Satz 1 TA Lärm 1998 ist entsprechend anwendbar, wenn es nicht um das Aufeinandertreffen von ganzen Gebieten mit konfliktträchtiger Nutzung, sondern um die Bestimmung der Zumutbarkeitsgrenze beim Konflikt der Nutzung einzelner Grundstücke geht.
Rechtsgebiete:VwGO, BImSchG, 32. BImSchV, TA Lärm
Vorschriften:§ 124 Abs. 2 Nr. 3 VwGO, § 3 Abs. 1 BImSchG, § 1 32. BImSchV, § 7 Abs. 1 Satz 1 32. BImSchV, § TA Lärm Nr. 6.7 Satz 1, § TA Lärm Nr. 6.5, § TA Lärm Nr. 6.4, § TA Lärm Nr. 6.1, § TA Lärm Nr. 2.10
Stichworte:grundsätzliche Bedeutung, Immissionsrichtwert, Beurteilungspegel, Lästigkeitszuschlag, Gemengelage, Zwischenwert
Verfahrensgang:VG Stuttgart 16 K 4544/00 vom 05.02.2003
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 26.02.2004, Aktenzeichen: 10 S 951/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 10 S 951/03 vom 26.02.2004

Nr. 6.7 Satz 1 TA Lärm 1998 ist entsprechend anwendbar, wenn es nicht um das Aufeinandertreffen von ganzen Gebieten mit konfliktträchtiger Nutzung, sondern um die Bestimmung der Zumutbarkeitsgrenze beim Konflikt der Nutzung einzelner Grundstücke geht.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 9 S 175/04 vom 23.02.2004

Studierende haben keinen Anspruch auf eine bestimmte Ausstattung ihres Studienplatzes oder Beibehaltung eines bestimmten Lehrangebots für den Studiengang; dies gilt auch für ausländische Studenten, die sich im Hinblick auf ein bestimmtes Lehrangebot um diesen Studienplatz beworben und ihn erhalten haben. Die Universitäten sind lediglich verpflichtet, die personelle und sachliche Mindestausstattung eines angebotenen Studiengangs zur ordnungsgemäßen Durchführung des Studiums zu gewährleisten.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 4 S 2381/03 vom 20.02.2004

Im Verfahren der einstweiligen Anordnung gegen die Entscheidung der zuständigen Behörde, gemäß § 55 Abs. 3 LBG das Verfahren zur Versetzung eines Beamten in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit fortzuführen, ist als Streitwert die Hälfte des Auffangwertes festzusetzen (im Anschluss an die Beschlüsse des Senats vom 23.11.1981 - 4 S 2217/81 - und vom 15.03.1982 - 4 S 114/82 -).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.