VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 12 S 648/04

Beschluss vom 25.08.2004


Leitsatz:Zur Bedeutung des Bedarfsdeckungsgrundsatzes bei der Gewährung pauschalierter Sozialhilfe aufgrund der Erprobungsregelung des § 101a BSHG.

Der Bedarfsdeckungsgrundsatz ist auch bei der Auslegung der Härtefallregelung in § 4 der PauschVO des Landes zu beachten.
Rechtsgebiete:BSHG
Vorschriften:§ 101a BSHG
Stichworte:Experimentierklausel, Pauschalierung von Sozialhilfe, Bedarfsdeckungsgrundsatz, Härtefallregelung, Ansparzeit, Weihnachtsbeihilfe
Verfahrensgang:VG Karlsruhe 2 K 3094/02 vom 18.12.2003
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 25.08.2004, Aktenzeichen: 12 S 648/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 12 S 274/04 vom 25.08.2004

Die Anforderungen an die Sorgfalt bei der Postausgangskontrolle betr. fristwahrende Schriftsätze sind für Behörden nicht strenger, aber auch nicht geringer als für einen Rechtsanwalt (wie BVerwG, Beschluss vom 04.10.2002, FEVS 54, 390 und Beschluss vom 06.06.1995, Buchholz 310 § 60 VwGO Nr. 198 = NVwZ-RR 1996, 60).

Für fristwahrende Schriftsätze (hier: Antrag auf Zulassung der Berufung) ist durch Gestaltung der Behördenorganisation sicherzustellen, dass deren Abgang von der Postausgangsstelle überwacht wird. Ein Abgangsvermerk der Stelle, die das Schriftstück verfasst und an die Postausgangsstelle weitergeleitet hat, genügt nicht.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil, A 6 S 70/04 vom 23.08.2004

1. Aus den Lebensbedingungen im Kosovo folgt regelmäßig keine extreme allgemeine Gefahrenlage für Rückkehrer.

2. Für zurückkehrende albanische Volkszugehörige besteht im Kosovo auch nach den Unruhen im März 2004 keine extreme allgemeine Gefahrenlage.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 1 S 976/04 vom 19.08.2004

Ob nachträglich eingetretene Tatsachen i.S. des § 45 Abs. 2 Satz 1 WaffG 2002 zur Versagung einer waffenrechtlichen Erlaubnis "hätten führen müssen", ist nicht nach der Rechtslage zum Zeitpunkt des Eintritts der Tatsachen, sondern nach der Rechtslage im Zeitpunkt der Entscheidung über den Widerruf zu beurteilen. Dies gilt auch in Fällen, in denen die die Annahme der Unzuverlässigkeit rechtfertigenden Tatsachen (hier: strafrechtliche Verurteilung wegen uneidlicher Falschaussage) bereits vor dem Inkrafttreten der Neuregelung des Waffengesetzes (1.4.2003) eingetreten sind (a.A. Bayerischer VGH, Beschl. v. 14.11.2003 - 21 CS 03.2056 -).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.