VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 13 S 1649/03

Beschluss vom 22.03.2004


Leitsatz:Zur Frage des stillschweigenden Verzichts auf die Erhebung von - weiteren - Beweisen, nachdem das Verwaltungsgericht einem Beweisantrag lediglich eingeschränkt stattgegeben hat.
Rechtsgebiete:GG, VwGO
Vorschriften:§ GG Art. 103 Abs. 1, § 138 Nr. 3 VwGO
Stichworte:Berufung Zulassung, Rechtliches Gehör, Beweisantrag
Verfahrensgang:VG Stuttgart 4 K 4940/02 vom 30.04.2003
Rechtskraft:ja

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

73 - Ach,t =




Weitere Entscheidungen vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 13 S 585/04 vom 22.03.2004

Zur Frage, wann ein "dringender Fall" im Sinne von Art. 9 Abs. 1 der Richtlinie 64/221/EWG vorliegt, der das danach grundsätzlich vorgesehene Rechtsbehelfsverfahren vor einer "zuständigen Stelle" entbehrlich macht.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil, 1 S 2261/02 vom 18.03.2004

1. Ein öffentliches Bedürfnis im Sinne des § 11 Abs. 2 GemO ist gegeben, wenn durch den Anschluss- und Benutzungszwang nach objektiven Maßstäben das Wohl der Gemeindeeinwohner gefördert wird (Bestätigung der Senatsrechtsprechung).

2. Die die Annahme eines öffentlichen Bedürfnisses rechtfertigenden Gründe des öffentlichen Wohls müssen einen hinreichenden örtlichen Bezug aufweisen. Diese Voraussetzung ist gegeben, wenn die Einrichtung der Fernwärmeversorgung bei objektiver Betrachtung darauf gerichtet ist, die örtliche Umweltsituation zu verbessern.

3. Auch mit Blick auf die Staatszielbestimmungen des Art. 20 a GG bzw. Art. 3 a LV ist die sich allein überörtlich auswirkende Umweltverträglichkeit der Fernwärmeversorgung für sich genommen nicht geeignet, den gemeindlichen Anschluss- und Benutzungszwang zu rechtfertigen (a.A. OVG Schleswig, Urt. v. 21.8.2002, NordÖR 2003, 21, zu § 17 Abs. 2 GemOSH).

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 4 S 1885/02 vom 17.03.2004

Aufwendungen für die psychosoziale Betreuung eines in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebrachten psychisch Kranken können nicht der stationären Pflege im Sinne des § 9 Abs. 7 Satz 1 BVO zugerechnet werden und sind deshalb nicht ohne Weiteres beihilfefähig (im Anschluss an den Beschluss des Senats vom 16.02.1989 - 4 S 3063/87 -, BWVPr. 1990, 17, und das Urteil des Senats vom 31.05.1994 - 4 S 1166/93 -, IÖD 1994, 199).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.