Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileVerwaltungsgerichtshof Baden-WürttembergBeschluss vom 18.12.2001, Aktenzeichen: PL 15 S 612/01 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: PL 15 S 612/01

Beschluss vom 18.12.2001


Leitsatz:Die Errichtung und der Betrieb einer integrierten Leitstelle für den Rettungsdienst und die Feuerwehr in Erfüllung des gesetzlichen Auftrags des § 6 Abs. 1 Satz 6 RDG stellt Aufgabenerfüllung nach außen dar, die der Mitbestimmung der Personalvertretung der beteiligten Gemeinde nicht unterliegt.
Rechtsgebiete:BPersVG, LPVG, FwG, RDG
Vorschriften:§ 104 Satz 3 BPersVG, § 4 Abs. 2 LPVG, § 9 Abs. 4 LPVG, § 79 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 LPVG, § 79 Abs. 3 Nr. 12 LPVG, § 79 Abs. 3 Nr. 13 LPVG, § 4 Abs. 1 Satz 1 FwG, § 4 Abs. 1 Satz 2 FwG, § 6 Abs. 1 Satz 6 RDG
Stichworte:Mitbestimmung, Gesetzlicher Auftrag, Aufgabenerfüllung, Leitstelle für die Feuerwehr, Integrierte Leitstelle für den Rettungsdienst und die Feuerwehr, Gemeinsame Dienststelle, Gemeinsamer Betrieb
Verfahrensgang:VG Stuttgart PL 22 K 3/00 vom 29.01.2001

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 18.12.2001, Aktenzeichen: PL 15 S 612/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil, 10 S 2184/99 vom 18.12.2001

Zur Frage, ob Immissionen von industriell hergestellten ultrafeinen Partikeln (sog. Nanopartikeln) geeignet sind, Gesundheitsgefahren für einen in der Nachbarschaft der emittierenden Produktionsanlage wohnenden Dritten herbeizuführen.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, PL 15 S 612/01 vom 18.12.2001

Die Errichtung und der Betrieb einer integrierten Leitstelle für den Rettungsdienst und die Feuerwehr in Erfüllung des gesetzlichen Auftrags des § 6 Abs. 1 Satz 6 RDG stellt Aufgabenerfüllung nach außen dar, die der Mitbestimmung der Personalvertretung der beteiligten Gemeinde nicht unterliegt.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil, 1 S 196/00 vom 17.12.2001

Soft-Air-Waffen des Kalibers 5,5 mm mit einer Bewegungsenergie von nicht mehr als 0,5 Joule unterliegen den Vorschriften des Waffengesetzes. Die Ausnahmevorschrift des § 1 Abs. 1 Nr. 1 der 1. Waffenverordnung ist auf sie nicht anwendbar, weil aus diesen Waffen auch Farbmarkierungskugeln und damit "flüssige Stoffe in Umhüllungen" verschossen werden können.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: