Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileVerwaltungsgerichtshof Baden-WürttembergBeschluss vom 18.12.2001, Aktenzeichen: PL 15 S 612/01 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: PL 15 S 612/01

Beschluss vom 18.12.2001


Leitsatz:Die Errichtung und der Betrieb einer integrierten Leitstelle für den Rettungsdienst und die Feuerwehr in Erfüllung des gesetzlichen Auftrags des § 6 Abs. 1 Satz 6 RDG stellt Aufgabenerfüllung nach außen dar, die der Mitbestimmung der Personalvertretung der beteiligten Gemeinde nicht unterliegt.
Rechtsgebiete:BPersVG, LPVG, FwG, RDG
Vorschriften:§ 104 Satz 3 BPersVG, § 4 Abs. 2 LPVG, § 9 Abs. 4 LPVG, § 79 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 LPVG, § 79 Abs. 3 Nr. 12 LPVG, § 79 Abs. 3 Nr. 13 LPVG, § 4 Abs. 1 Satz 1 FwG, § 4 Abs. 1 Satz 2 FwG, § 6 Abs. 1 Satz 6 RDG
Stichworte:Mitbestimmung, Gesetzlicher Auftrag, Aufgabenerfüllung, Leitstelle für die Feuerwehr, Integrierte Leitstelle für den Rettungsdienst und die Feuerwehr, Gemeinsame Dienststelle, Gemeinsamer Betrieb
Verfahrensgang:VG Stuttgart PL 22 K 3/00 vom 29.01.2001

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 18.12.2001, Aktenzeichen: PL 15 S 612/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil, 10 S 2184/99 vom 18.12.2001

Zur Frage, ob Immissionen von industriell hergestellten ultrafeinen Partikeln (sog. Nanopartikeln) geeignet sind, Gesundheitsgefahren für einen in der Nachbarschaft der emittierenden Produktionsanlage wohnenden Dritten herbeizuführen.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, PL 15 S 612/01 vom 18.12.2001

Die Errichtung und der Betrieb einer integrierten Leitstelle für den Rettungsdienst und die Feuerwehr in Erfüllung des gesetzlichen Auftrags des § 6 Abs. 1 Satz 6 RDG stellt Aufgabenerfüllung nach außen dar, die der Mitbestimmung der Personalvertretung der beteiligten Gemeinde nicht unterliegt.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil, 1 S 196/00 vom 17.12.2001

Soft-Air-Waffen des Kalibers 5,5 mm mit einer Bewegungsenergie von nicht mehr als 0,5 Joule unterliegen den Vorschriften des Waffengesetzes. Die Ausnahmevorschrift des § 1 Abs. 1 Nr. 1 der 1. Waffenverordnung ist auf sie nicht anwendbar, weil aus diesen Waffen auch Farbmarkierungskugeln und damit "flüssige Stoffe in Umhüllungen" verschossen werden können.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG - 18.12.2001, PL 15 S 612/01 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum