Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileVerwaltungsgerichtshof Baden-WürttembergBeschluss vom 18.01.2006, Aktenzeichen: 11 S 1455/05 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 11 S 1455/05

Beschluss vom 18.01.2006


Leitsatz:Eine Antragsänderung im Beschwerdeverfahren, mit der statt der erstinstanzlich verfolgten Aussetzung der Abschiebung nunmehr das Ziel verfolgt wird, die Abschiebung rückgängig zu machen, ist regelmäßig unzulässig.
Rechtsgebiete:AufenthG, VwGO
Vorschriften:§ 60a AufenthG, § 91 VwGO, § 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO, § 123 VwGO, § 146 Abs. 4 Satz 3 VwGO, § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO
Stichworte:Aussetzung der Abschiebung, Erledigung, Antragsänderung, Rückabwicklung der Abschiebung
Verfahrensgang:VG Freiburg 6 K 1307/05 vom 24.06.2005
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 18.01.2006, Aktenzeichen: 11 S 1455/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 11 S 1455/05 vom 18.01.2006

Eine Antragsänderung im Beschwerdeverfahren, mit der statt der erstinstanzlich verfolgten Aussetzung der Abschiebung nunmehr das Ziel verfolgt wird, die Abschiebung rückgängig zu machen, ist regelmäßig unzulässig.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Urteil, 13 S 2220/05 vom 18.01.2006

1. Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen Art. 8 Abs. 1 EMRK (Recht auf Privatleben) wegen der Integration in die Lebensverhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland zu einem Aufenthaltsrecht führen kann (hier: verneint für in Deutschland geborenen minderjährigen vietnamesischen Staatsangehörigen).

2. Zum "Recht auf Heimat" (Art. 2 Abs. 2 LV).

3. § 161 Abs. 3 VwGO scheidet als Kostenregelung der Untätigkeitsklage aus, wenn der Kläger das Verfahren fortführt, nachdem die Behörde - auch ohne förmliche Bescheidung des Antrags - in der Klageerwiderung ihre für den Kläger negative Rechtsauffassung dargelegt hat.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 12 S 1962/05 vom 11.01.2006

Wird die Klage nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts über ein Prozesskostenhilfegesuch erweitert, ist hinsichtlich des zusätzlich in das Verfahren eingeführten Streitgegenstandes ein weiterer Prozesskostenhilfeantrag beim Verwaltungsgericht zu stellen. Die Beschwerde ist insoweit erst zulässig, nachdem das Verwaltungsgericht über diesen Antrag entschieden hat.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: