Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileVGH-BADEN-WUERTTEMBERGBeschluss vom 10.05.2004, Aktenzeichen: PL 15 S 1844/03 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: PL 15 S 1844/03

Beschluss vom 10.05.2004


Leitsatz:Arbeitnehmer, die gemäß § 12 Abs. 1 Satz 4 UKG der Überleitung ihrer mit dem Land Baden-Württemberg bestehenden Arbeitsverhältnisse auf das Universitätsklinikum widersprochen haben, sind nicht mehr als Beschäftigte im personalvertretungsrechtlichen Sinne dem Geschäftsbereich des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, sondern allein dem Universitätsklinikum zuzuordnen, so dass sie für die Wahl des Hauptpersonalrats bei diesem Ministerium nicht mehr wahlberechtigt sind.
Rechtsgebiete: LPVG, UKG
Vorschriften:§ 11 Abs. 1 Satz 1 LPVG, § 11 Abs. 2 LPVG, § 25 Abs. 1 Satz 1 LPVG, § 94 a LPVG, § 12 Abs. 1 Satz 4 UKG
Stichworte:Wahl des Hauptpersonalrats, Wahlberechtigung, Beschäftigte beim Universitätsklinikum, Abordnung, Eingliederung, wissenschaftlich tätige Beschäftigte, planwidrige Gesetzeslücke, Lückenschließung durch Analogie
Verfahrensgang:VG Stuttgart PL 21 K 9/02 vom 07.07.2003

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 10.05.2004, Aktenzeichen: PL 15 S 1844/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




VGH-BADEN-WUERTTEMBERG - 10.05.2004, PL 15 S 1844/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum