Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileVGH-BADEN-WUERTTEMBERGBeschluss vom 09.07.2003, Aktenzeichen: 9 S 1070/03 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 9 S 1070/03

Beschluss vom 09.07.2003


Leitsatz:Ergeben sich Gründe, welche gegen die ursprüngliche oder gegen die fortdauernde Eignung der Pflegeperson sprechen, so muss der Jugendhilfeträger prüfen, ob das Pflegeverhältnis beendet und das Kind oder der Jugendliche einer anderen Pflegeperson anvertraut werden soll. Er kann indes nicht das Pflegeverhältnis bestehen lassen und lediglich die künftige Zahlung von Pflegegeld verweigern.
Rechtsgebiete: SGB VIII
Vorschriften:§ 27 SGB VIII, § 33 SGB VIII, § 37 Abs. 3 SGB VIII, § 39 SGB VIII, § 44 SGB VIII
Stichworte:Kinder- und Jugendhilfe, Hilfe zur Erziehung, Vollzeitpflege, Pflegegeld, Pflegeperson, Eignung der Kindeswohl
Verfahrensgang:VG Stuttgart 8 K 2626/02 vom 17.03.2003
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 09.07.2003, Aktenzeichen: 9 S 1070/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




VGH-BADEN-WUERTTEMBERG - 09.07.2003, 9 S 1070/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum