Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileVGH-BADEN-WUERTTEMBERGBeschluss vom 08.06.2006, Aktenzeichen: 11 S 2135/05 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 11 S 2135/05

Beschluss vom 08.06.2006


Leitsatz:Im Beschwerdeverfahren ist der Beschwerdeführer nach Ablauf der Beschwerdebegründungsfrist mit qualitativ neuem Vorbringen, welches über eine Ergänzung und Vertiefung der fristgerecht geltend gemachten Beschwerdegründe hinausgeht, grundsätzlich ausgeschlossen (vgl. § 146 Abs. 4 Satz 3 und 6 VwGO). Dies gilt unabhängig davon, ob der Beschwerdeführer die nicht fristgerechte Geltendmachung zu vertreten hat (Abgrenzung zu VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 27.01.2006 - 6 S 1860/05 -).
Rechtsgebiete: VwGO
Vorschriften:§ 80 Abs. 5 VwGO, § 146 Abs. 4 Satz 3 VwGO, § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO
Stichworte:Beschwerdeverfahren, Beschwerdebegründungsfrist, Beschwerdebegeründung Frist, Darlegungspflicht, neues Vorbringen
Verfahrensgang:VG Sigmaringen 6 K 1323/05 vom 04.10.2005
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 08.06.2006, Aktenzeichen: 11 S 2135/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




VGH-BADEN-WUERTTEMBERG - 08.06.2006, 11 S 2135/05 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum