Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileVerwaltungsgerichtshof Baden-WürttembergBeschluss vom 07.05.2003, Aktenzeichen: 4 S 2224/01 

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Aktenzeichen: 4 S 2224/01

Beschluss vom 07.05.2003


Leitsatz:Es stellt jedenfalls eine ermessensfehlerfreie Auswahlentscheidung dar, wenn der Dienstherr unter ansonsten im Wesentlichen gleich geeigneten Bewerbern für ein Beförderungsamt diejenigen vorzieht, die bisher eine höherwertige Dienstaufgabe am längsten wahrgenommen haben.
Rechtsgebiete:GG, VwGO, LBG
Vorschriften:§ GG Art. 33 Abs. 2, § 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO, § 11 Abs. 1 LBG
Stichworte:Fortsetzungsfeststellungsklage, berechtigtes Interesse, Auswahlentscheidung, Auswahlkriterien, Leistungsgrundsatz, Beurteilungsermächtigung, Hilfskriterien, Rechtspflegerfunktionsstelle, höherwertige Dienstaufgabe
Verfahrensgang:VG Freiburg 3 K 510/00 vom 25.01.2001

Volltext

Um den Volltext vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss vom 07.05.2003, Aktenzeichen: 4 S 2224/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom VGH-BADEN-WUERTTEMBERG

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 4 S 2224/01 vom 07.05.2003

Es stellt jedenfalls eine ermessensfehlerfreie Auswahlentscheidung dar, wenn der Dienstherr unter ansonsten im Wesentlichen gleich geeigneten Bewerbern für ein Beförderungsamt diejenigen vorzieht, die bisher eine höherwertige Dienstaufgabe am längsten wahrgenommen haben.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 1 S 254/03 vom 07.05.2003

Von einem hohen Funktionär des verbotenen Kalifatsstaats (hier: Gebietsemir für Baden-Württemberg), der eine innere und äußere Abkehr von den unter den Anhängern des Kalifatsstaats auch nach dem Verbot verfolgten Zielen nicht nach außen glaubhaft und überzeugend deutlich macht, geht eine Gefährdung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung und der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland im Sinne des Regelausweisungstatbestands nach § 47 Abs. 2 Nr. 4 in Verb. mit § 8 Abs. 1 Nr. 5 AuslG i.d.F. vom 9.1.2002 aus.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG – Beschluss, 1 S 411/03 vom 06.05.2003

Die Regelungen der baden-württembergischen Polizeiverordnung über das Halten gefährlicher Hunde vom 3.8.2000 durften auf der Grundlage der polizeilichen Generalermächtigung (§§ 1, 10 PolG Bad.-Württ.) ergehen (wie VGH Bad.-Württ., Normenkontrollurteil vom 16.10.2001 - 1 S 2346/00 -). Dies gilt auch unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 3.7.2002 (NVwZ 2003, 95 ff.) zur Niedersächsischen Gefahrtierverordnung; denn die baden-württembergische Polizeiverordnung beruht auf einem anderen Regelungskonzept.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: