Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileThüringer OberverwaltungsgerichtBeschluss vom 19.04.2005, Aktenzeichen: 8 DO 885/04 

THUERINGER-OVG – Aktenzeichen: 8 DO 885/04

Beschluss vom 19.04.2005


Rechtsgebiete:ThürDG, ThürVwVfG, ThürVwVfG
Vorschriften:§ 42 Abs. 1 Satz 1 ThürDG, § 42 Abs. 1 Satz 2 ThürDG, § 42 Abs. 1 Satz 3 ThürDG, § 42 Abs. 5 ThürDG, § 28 ThürVwVfG, § 28 Abs. 2 Nr. 1 ThürVwVfG
Stichworte:Aussetzung der Dienstenthebung des Pößnecker Bürgermeisters
Verfahrensgang:VG Meiningen 6 D 60017/03.Me vom 07.04.2004

Volltext

Um den Volltext vom THUERINGER-OVG – Beschluss vom 19.04.2005, Aktenzeichen: 8 DO 885/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom THUERINGER-OVG

THUERINGER-OVG – Beschluss, 2 EO 1087/03 vom 24.02.2005

Will die Behörde eine nach der Eintragung im Führerschein unbeschränkt erteilte Fahrerlaubnis zurücknehmen, hat sie den Nachweis zu erbringen, dass nur eine mit Auflagen bzw. Einschränkungen versehene Fahrerlaubnis erteilt wurde.

Durch die Aushändigung eines fehlerhaft ohne Einschränkungen ausgestellten Ersatzführerscheins wird grundsätzlich keine unbeschränkte Fahrerlaubnis erteilt.

THUERINGER-OVG – Urteil, 2 KO 610/03 vom 21.02.2005

Sind vor dem 1. Januar 1999 im Verkehrszentralregister eingetragene strafgerichtliche Entscheidungen nach § 65 Abs. 9 Satz 1 1. Halbsatz StVG getilgt, dürfen sie nach dem 2. Halbsatz dieser Bestimmung längstens bis zu dem Tag verwertet werden, der einer zehnjährigen Tilgungsfrist entspricht. Zur Berechnung dieses Tages darf nicht auf § 29 Abs. 5 StVG n.F. zurückgegriffen werden.

THUERINGER-OVG – Beschluss, 2 EO 1170/03 vom 31.01.2005

Ein Auswahlverfahren, in dem Beamte und Angestellte um dasselbe Amt bzw. dieselbe Stelle konkurrieren, muss unabhängig von dem Status der Bewerber nach denselben Grundsätzen durchgeführt werden.

Der Dienstherr hat aus einem Urteil über die Leistungen im bisher ausgeübten Amt auf der Grundlage eines Anforderungsprofils im Wege einer Prognoseentscheidung zu den im zu besetzenden Amt zu erwartenden Leistungen ein Eignungsurteil zu entwickeln.

Die direkte Mitwirkung der unterstellten und konkurrierenden Beschäftigten an der Erstellung der für die Eignungsentscheidung maßgeblichen Beurteilung scheidet ebenso aus wie die unmittelbare Berücksichtigung der Selbstbeurteilung des Bewerbers.

Gesetze

Anwälte in Weimar:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: