Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileSchleswig Holsteinisches OberverwaltungsgerichtUrteil vom 19.03.2002, Aktenzeichen: 4 L 165/01 

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG – Aktenzeichen: 4 L 165/01

Urteil vom 19.03.2002


Leitsatz:Ist die Klage eines zum Zeitpunkt der Asylantragstellung minderjährigen Kindes deshalb abgewiesen worden, weil die Anerkennung des Stammberechtigten noch nicht bestandskräftig war, und stellt das Kind nach Eintritt der Bestandskraft einen Folgeantrag, so kommt es für die Frage der Minderjährigkeit auf den Zeitpunkt der Erstantragstellung und nicht auf den des Folgeantrags an (Abweichung/Abgrenzung von BVerwGE 101, 341 ff.).
Rechtsgebiete:AsylVfG
Vorschriften:§ 26 Abs. 2 S. 1 AsylVfG
Stichworte:Familienasyl, Folgeantrag, maßgeblicher Zeitpunkt, Minderjährigkeit
Verfahrensgang:VG Schleswig-Holstein 2 A 173/01 vom 04.09.2001
VG Schleswig-Holstein 2 A 174/01 vom 04.09.2001
VG Schleswig-Holstein 2 A 176/01 vom 04.09.2001
VG Schleswig-Holstein 5 A 186/01 vom 04.09.2001

Volltext

Um den Volltext vom SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG – Urteil vom 19.03.2002, Aktenzeichen: 4 L 165/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG – Urteil, 4 L 165/01 vom 19.03.2002

Ist die Klage eines zum Zeitpunkt der Asylantragstellung minderjährigen Kindes deshalb abgewiesen worden, weil die Anerkennung des Stammberechtigten noch nicht bestandskräftig war, und stellt das Kind nach Eintritt der Bestandskraft einen Folgeantrag, so kommt es für die Frage der Minderjährigkeit auf den Zeitpunkt der Erstantragstellung und nicht auf den des Folgeantrags an (Abweichung/Abgrenzung von BVerwGE 101, 341 ff.).

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG – Urteil, 4 L 118/01 vom 19.03.2002

1. Ein verbotswidrig auf einem Behindertenparkplatz abgestelltes Fahrzeug darf sofort abgeschleppt werden.

2. Bei Verstößen gegen behördlich angeordnete Haltverbote bedarf es vor der Anordnung, das Fahrzeug abschleppen zu lassen, regelmäßig keines Versuches, den Aufenthaltsort des Verantwortlichen durch eine Halteranfrage zu ermitteln. Die Behörde ist daher nicht verpflichtet, durch entsprechende Vorkehrungen die ständige Erreichbarkeit der Kfz.-Zulassungsstelle sicherzustellen.

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG – Urteil, 1 A 175/00 vom 25.02.2002

Zur Anspruchsberechtigung öffentlich-rechtlicher Körperschaften nach § 42 Abs. 1, § 43 LNatSchG

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Schleswig:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG - 19.03.2002, 4 L 165/01 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum