Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileSAECHSISCHES-OVGUrteil vom 29.11.2006, Aktenzeichen: 5 B 798/04 

SAECHSISCHES-OVG – Aktenzeichen: 5 B 798/04

Urteil vom 29.11.2006


Leitsatz:1. Ein erst im Nachhinein erkannter Neigungswandel oder Eignungsmangel kann ein wichtiger Grund im Sinne nach § 7 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 BAföG darstellen.

2. Eine Zurückstufung in einer Fachrichtung wirkt sich nicht auf die Zahl der Fachsemester aus. Die vor der Zurückstufung absolvierten Fachsemester zählen bei der Berechnung für die Frist des § 7 Abs. 3 Satz 1 BAföG mit.

3. Eine "Rückstufung" durch Exmatrikulation und Neuimmatrikulation im ersten Fachsemester stellt einen Studiumabbruch dar. Für diesen müssen ausbildungsförderrechtlich die Voraussetzungen nach § 7 Abs. 3 BAföG vorliegen.
Rechtsgebiete:BAföG
Vorschriften:§ 7 Abs. 3 BAföG
Stichworte:Ausbildungsförderung, Fachrichtungswechsel, Rückstufung, Zurückstufung, wichtiger Grund
Verfahrensgang:VG Dresden 13 K 2011/03 vom 17.10.2003

Volltext

Um den Volltext vom SAECHSISCHES-OVG – Urteil vom 29.11.2006, Aktenzeichen: 5 B 798/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

SAECHSISCHES-OVG - 29.11.2006, 5 B 798/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum