Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileSAECHSISCHES-OVGUrteil vom 27.01.2009, Aktenzeichen: 4 B 809/06 

SAECHSISCHES-OVG – Aktenzeichen: 4 B 809/06

Urteil vom 27.01.2009


Leitsatz:1. Die irreversible Vollstreckung einer Handlungsanordnung (hier: Beseitigungsanordnung) im Wege der Ersatzvornahme führt nicht zur Erledigung der Grundverfügung, wenn von dem Grundverwaltungsakt weiter rechtliche Wirkungen für die Verwaltungsvollstreckung ausgehen (Änderung der Senatsrechtsprechung im Anschluss an BVerwG, Urt. v. 25.9.2008, NVwZ 2009, 122).

2. Eine Beseitigungsanordnung muss nicht mit einer Befolgungsfrist verbunden sein. Rechtlich geboten ist eine Fristsetzung nur mit Blick auf eine anschließende Verwaltungsvollstreckung.

3. Durch eine zu kurz bemessene Befolgungsfrist wird nicht zugleich eine angemessene Frist in Lauf gesetzt.
Rechtsgebiete: KrW-/AbfG, InsO, UmweltrahmenG, SächsVwVG
Vorschriften:§ 21 Abs. 1 KrW-/AbfG, § 80 Abs. 1 InsO, § 4 Abs. 3 S. 1 UmweltrahmenG Art. 1, § 2 SächsVwVG, § 20 Abs. 1 SächsVwVG, § 24 SächsVwVG
Stichworte:Beseitigungsanordnung, Ersatzvornahme, Verwaltungsvollstreckung, Insolvenzverwalter, Befolgungsfrist, Zustandsstörer, Freistellungsbescheid, Altlast
Verfahrensgang:VG Dresden, 13 K 3160/03 vom 26.04.2005

Volltext

Um den Volltext vom SAECHSISCHES-OVG – Urteil vom 27.01.2009, Aktenzeichen: 4 B 809/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




SAECHSISCHES-OVG - 27.01.2009, 4 B 809/06 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum