SAECHSISCHES-OVG – Aktenzeichen: 4 BS 216/06

Beschluss vom 09.03.2007


Leitsatz:1. Ein Bürgerentscheid (§ 24 SächsGemO) ist von der Gemeinde ohne schuldhaftes Zögern umzusetzen.

2. Die dreijährige Sperr- und Bindungswirkung eines Bürgerentscheids entfällt nicht bei nachträglichen Änderungen der Sach- und Rechtslage.

3. Zur Frage der innerstaatlichen Bindungswirkung des Übereinkommens zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt vom 16. November 1972 (Welterbekonvention).
Rechtsgebiete:GG, SächsVerf, Einigungsvertrag, SächsGemO
Vorschriften:§ GG Art. 28 Abs. 2, § GG Art. 59 Abs. 2, § SächsVerf Art. 1 S. 2, § SächsVerf Art. 11 Abs. 3, § SächsVerf Art. 65 Abs. 1, § SächsVerf Art. 82 Abs. 2, § Einigungsvertrag Art. 9 Abs. 2, § Einigungsvertrag Art. 11, § 24 SächsGemO, § 52 SächsGemO, § 114 SächsGemO, § 115 SächsGemO
Stichworte:Bürgerentscheid, Kommunalaufsicht, Völkervertragsrecht, Lindauer Abkommen, Weltkulturerbe, Welterbekonvention, Waldschlößchenbrücke
Verfahrensgang:VG Dresden 12 K 1768/06 vom 30.08.2006

Volltext

Um den Volltext vom SAECHSISCHES-OVG – Beschluss vom 09.03.2007, Aktenzeichen: 4 BS 216/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom SAECHSISCHES-OVG

SAECHSISCHES-OVG – Beschluss, 3 BS 86/06 vom 13.02.2007

Zur Prüfung der Vereinbarkeit der Entziehung einer EU-Fahrerlaubnis mit Art. 1 Abs. 2 der EU-Führerscheinrichtlinie im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes

SAECHSISCHES-OVG – Beschluss, 5 BS 307/06 vom 09.02.2007

Abwasserbeiträge sind grundsätzlich für das Buchgrundstück festzusetzen. Wird in einem Bescheid nur ein Flurstück als Teilfläche veranlagt, verstößt dies gegen § 17 Abs. 1 Satz 1 SächsKAG und den abgabenrechtlichen Bestimmtheitsgrundsatz.

SAECHSISCHES-OVG – Urteil, D 6 B 726/06 vom 07.02.2007

Die Bestimmung des § 12 Satz 2 i.V.m. Satz 1 SächsDO, wonach auf Versetzung in ein Amt derselben Laufbahn mit geringerem Endgrundgehalt nur erkannt werden darf, wenn dies zusätzlich zu einer durch ein Gericht oder eine Behörde rechtskräftig gegen den Beamten verhängten Strafe, Geldbuße oder Ordnungsmaßnahme erforderlich ist, um den Beamten zur Erfüllung seiner Aufgaben anzuhalten, ist auf Fälle der Einstellung des Strafverfahrens nach § 153a StPO nicht anwendbar.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Bautzen:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.