Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileSAECHSISCHES-LAGUrteil vom 21.08.2002, Aktenzeichen: 2 Sa 936/00 

SAECHSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 2 Sa 936/00

Urteil vom 21.08.2002


Leitsatz:1. Die Berufung zur Beseitigung eines wirkungslosen Urteiles ist zulässig.

2. Ein wirkungsloses Urteil liegt vor, wenn sich nicht aus ihm selbst - wenigstens durch Auslegung - ermitteln läßt, welcher prozessuale Anspruch verbeschieden sein soll.

3. Mangels Vorliegens einer instanzbeendenden Entscheidung ist ein derartiges Urteil aufzuheben und die Sache zurückzuverweisen, welchem Ausspruch § 68 ArbGG nicht im Wege steht.
Rechtsgebiete: ZPO, ArbGG
Vorschriften:§ 322 Abs. 1 ZPO, § 538 Abs. 2 n. F. ZPO, § 68 ArbGG
Schlagworte:Scheinurteil, Aufhebung, Zurückverweisung prozessualen Anspruches
Stichworte:Unwirksames Urteil mangels Erkennbarkeit des verbeschiedenen
Verfahrensgang:ArbG Chemnitz 1 Ca 5785/99 vom 19.11.1999

Volltext

Um den Volltext vom SAECHSISCHES-LAG – Urteil vom 21.08.2002, Aktenzeichen: 2 Sa 936/00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




SAECHSISCHES-LAG - 21.08.2002, 2 Sa 936/00 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum