Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileSächsisches LandesarbeitsgerichtUrteil vom 13.11.2002, Aktenzeichen: 2 Sa 879/01 

SAECHSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 2 Sa 879/01

Urteil vom 13.11.2002


Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 275 Abs. 1 BGB, § 280 Abs. 1 a. F. BGB, § 251 Abs. 1 BGB
Schlagworte:Freizeitausgleich, Überstunden, Geldleistungsanspruch, Arbeitsunfähigkeit, Fortbestand Arbeitsverhältnis
Stichworte:Vereinbarungsgemäß aufgelaufenes Zeitguthaben für Überstunden (Freizeitausgleich) wandelt sich bei Beendigung Arbeitsverhältnis nicht in Geldleistungsanspruch um, so die Freizeitnahme nicht durch schuldhaft verursachte Beendigung unmöglich gemacht ist, kein Geldleistungsanspruch anstelle Freizeitausgleiches bei behauptetem Fortbestand des Arbeitsverhältnisses, Unmöglichkeit der Erfüllung des Freizeitausgleichsanspruchs eines infolge Krankheit arbeitsunfähigen Arbeitnehmers.
Verfahrensgang:ArbG Chemnitz 3 Ca 2278/01 vom 10.08.2001

Volltext

Um den Volltext vom SAECHSISCHES-LAG – Urteil vom 13.11.2002, Aktenzeichen: 2 Sa 879/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom SAECHSISCHES-LAG

SAECHSISCHES-LAG – Urteil, 2 Sa 179/02 vom 13.11.2002

Nach Inkrafttreten des Zivilprozeßreformgesetzes kann eine Klageänderung im Berufungsverfahren vom Gericht nicht für sachdienlich gehalten werden, wenn dadurch die einzige noch vorhandene vollwertige Tatsacheninstanz (des Ersten Rechtszugs) genommen würde.

SAECHSISCHES-LAG – Urteil, 2 Sa 181/02 vom 13.11.2002

Nach Inkrafttreten des Zivilprozeßreformgesetzes kann eine Klageänderung im Berufungsverfahren vom Gericht nicht für sachdienlich gehalten werden, wenn dadurch die einzige noch vorhandene vollwertige Tatsacheninstanz (des Ersten Rechtszuges) genommen würde.

SAECHSISCHES-LAG – Urteil, 2 Sa 180/02 vom 13.11.2002

Nach Inkrafttreten des Zivilprozeßreformgesetzes kann eine Klageänderung im Berufungsverfahren vom Gericht nicht für sachdienlich gehalten werden, wenn dadurch die einzige noch vorhandene vollwertige Tatsacheninstanz (des Ersten Rechtszuges) genommen würde.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.